Ein Mädchen, das einen Mundschutz trägt, formt mit seinen Fingern ein Herzsymbol und streckt es der Kamera entgegen.
© bondarillia - stock.adobe.com

Corona-Spezial: Unsere Beiträge und Angebote während der Krise

Die Corona-Pandemie berührt alle unsere Lebensbereiche: In der Familie, im Gesundheitsbereich, in der Bildung, der Wirtschaft, dem politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben bringt sie neue Herausforderungen, aber auch Chancen. Wir beleuchten in unserer Projektarbeit beide Seiten – und tragen unsere Gedanken und Denkanstöße zur Krise hier immer aktuell zusammen.

  • PDF

Zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der öffentlichen Gesundheit arbeiten wir bis auf Weiteres verstärkt mobil. Veranstaltungen werden aus aktuellem Anlass abgesagt, verschoben oder finden in digitalen Formaten statt.

100 Personen beteiligten sich am 12. Oktober am Trinationalen Bürgerdialog der Euroregion Basel. 60 zufällig ausgewählte Bürger:innen aus der Grenzregion diskutierten miteinander und mit politischen Vertreter:innen über Corona und wie das Zusammenleben in der trinationalen Grenzregion zukünftig krisenfest gestaltet werden kann. Der Clou dabei: Mittels Videokonferenz und Simultanübersetzung wurde digital und doch von Angesicht zu Angesicht in der eigenen Muttersprache diskutiert.

Rückblick

 

Gerade mal ein halbes Jahr ist es her, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel die Menschen per Fernsehansprache auf harte, bittere Corona-Zeiten eingestimmt hat. Unsere Expert:innen haben sich in diesen Monaten des Themas besonders angenommen. Viele wertvolle Beiträge sind entstanden, gesammelt als "Corona-Spezial".

Projektnachricht – Demokratie und Partizipation in Europa

 

Taiwan gilt als Musterbeispiel für die Eindämmung von COVID19. Das liegt auch an der direkten Beteiligung von Bürger:innen und der digitalen Community an der Entwicklung von erfolgreichen Strategien. Taiwans erste Digitalministerin Audrey Tang hatte daran gemeinsam mit der Tech-Community und der Zivilgesellschaft ihres Landes erheblichen Anteil. Wir waren mit ihr im Gespräch.

Projektnachricht – Ethik der Algorithmen

Technologien wie die Corona-App und Gesichtserkennungssoftware wecken große Hoffnungen, die Covid-19-Pandemie besser einzudämmen. Zahlreiche Systeme algorithmischer Entscheidungsfindung (ADM) fanden so im Eiltempo Einsatz in ganz Europa. In einer Sonderausgabe des Automating Society Reports geben wir gemeinsam mit AlgorithmWatch einen Überblick über europäische ADM-Systeme zur Bekämpfung der Pandemie und ordnen ihre Funktionsweisen sowie gesellschaftlichen Konsequenzen ein.

Studie

Berufsausbildung ist nach wie vor hoch attraktiv für Jugendliche in Deutschland. Doch über 60 Prozent finden, dass sich die Ausbildungschancen durch Corona verschlechtert haben und die Hälfte von ihnen ist der Auffassung, dass die Politik wenig bis gar nichts für Ausbildungsplatzsuchende tut. Das zeigt unsere neue Befragung. Besonders skeptisch blicken Jugendliche mit niedrigen und mittleren Schulabschlüssen in die Zukunft.

Demokratie und Partizipation in Europa – Projektnachricht

 

Bei 33 Grad Außentemperatur diskutierten rund 50 Bürger*innen miteinander über das Thema Corona und wie der Zusammenhalt in Oestrich-Winkel gestärkt werden kann. Mit dabei waren Bürgermeister Kay Tenge und Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung. Damit startete Oestrich-Winkel in Kooperation mit uns als erste von deutschlandweit zehn Pilotkommunen den Digitalen Bürgerdialog für Kommunen.

Vielfalt lernen – Blogbeitrag

 

Deutschland im August 2020: In einigen Bundesländern haben die Schulen bereits begonnen, in anderen Ländern genießen Eltern und Lehrkräfte die Pause. Corona hatte vor den Ferien das Schulleben völlig durcheinandergewirbelt, das Lernen fand an anderem Ort, in anderem Rhythmus und in anderer Form statt – zu Hause, in familiärer Selbstorganisation und mit deutlichem Fokus auf "das Nötigste". Ständiger Begleiter vieler Familien waren Überforderung, Frust und Sorge um die Zukunft. Nun stellt sich die Frage, wie sich die Bildungspolitik auf das neue Schuljahr vorbereitet hat.

Creating Corporate Cultures – Blogbeitrag

 

Professionelles Homeoffice gewinnt durch zwei Treiber: Vertrauen und Leistungsbereitschaft. Für den organisationalen Erfolg ist es die Herausforderung das lernende Zusammenspiel von gesundem Selbstmanagement und flexibler Kollaboration vertrauensvoll zu kultivieren (Kunze, 2020). Die räumliche und zeitliche Entgrenzung der Arbeit ist ein zentraler Faktor für die zukunftsfähige Transformation in Unternehmen. Wozu? Um auch zukünftig durchdachte positive Antworten auf immer komplexere Herausforderungen schnell parat zu haben.

Studie

Der gesellschaftliche Zusammenhalt in Deutschland hat sich in der Corona-Krise als robust erwiesen und ist in den ersten Monaten nach Ausbruch der Pandemie sogar noch gewachsen. Das geht aus dem "Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020" hervor. Doch zugleich macht die Ausnahmesituation soziale Unterschiede sichtbarer und verschärft die Probleme bestimmter Bevölkerungsgruppen.

Inclusive Productivity – Blogbeitrag

 

Die Corona-Pandemie führt 2020 weltweit zu einer erheblichen Einschränkung des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens. Dabei kommen die Produktions- und Reiseaktivitäten teilweise vollständig zum Erliegen. Positiv ist daran der Rückgang von Treibhausgas-Emissionen aufgrund des geringeren Energieverbrauchs. Es ist jedoch denkbar, dass dieser Effekt kompensiert wird, wenn die Weltwirtschaft wieder alle Produktionskapazitäten nutzt.

Projektnachricht

Masken retten Leben. Damit der erhöhte Bedarf gedeckt werden kann, haben Unternehmen aus eigenen Beständen gespendet, ihre Produktion umgestellt und sich vernetzt. Wir haben hierzu gute Beispiele gesammelt und zu einer Übersicht zusammengestellt. 

Projektnachricht

Wie beeinflusst die Corona-Pandemie unsere Arbeitswelt? Unsere neue Sonderstudie fragt nach den langfristigen gesellschaftlichen, technologischen und wirtschaftlichen Auswirkungen und konzentriert sich dabei auf die wichtigsten Entwicklungen in Organisationen. Wie nachhaltig sind die innerbetrieblichen Effekte, wie reagieren politische und wirtschaftliche Entscheider?

Blogbeitrag – Zukunft der Arbeit

 

Die Corona-Pandemie hat den Druck zur Anpassung der Art und Weise, wie die meisten Menschen arbeiten weiter erhöht. Hinzu wird künftig aber auch die Frage treten, wie wir in der digitalen Arbeitsweise eigentlich mit Menschen und der Umwelt umgehen. Denn: Die digitale betriebliche Transformation darf kein Selbstzweck bleiben.

Blogbeitrag – Smart Country 

 

Inzwischen haben wir uns daran gewöhnt, die Entwicklung des Coronavirus nahezu in Echtzeit anhand von Daten der Gesundheitsämter zu verfolgen. Datenpunkte, wie die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten, die Anzahl der Neuinfektionen und der Genesenen, bieten in der jetzigen Situation wichtige Anhaltspunkte für politische Entscheidungen auf kommunalpolitischer Ebene. Eine transparente Datenpolitik kann Vertrauen in staatliches Handeln schaffen und bietet die Chance, die Akzeptanz digitaler Technologien in der Bürgerschaft zu stärken.

Blogbeitrag – Wegweiser Kommune 

 

Am 6. Juli entschied das Oberverwaltungsgericht Münster, dass der „Lockdown“ infolge des Corona-Ausbruchs im Kreis Gütersloh aufzuheben ist, da er unverhältnismäßig sei. Ist denn nun alles in Butter? Kann der Kreis Gütersloh endlich wieder zur Normalität übergehen? Kann die ganze Gesellschaft nun wieder aufatmen? Nein, natürlich nicht.

Blogbeitrag - Wegweiser Kommune

 

Geburtsvorbereitungskurs, Kindergymnastik, Seminar zur Elternkompetenz – all die Dinge, die Familien unterstützen und entlasten sollen, finden in Zeiten von Corona gar nicht oder nur sehr eingeschränkt statt. Manche Angebote lassen sich ins Internet verlegen – aber Geburtsvorbereitung per Zoom ist irgendwie doch nicht das Gleiche. Zudem verfügen nicht alle Familien über einen Netzzugang und entsprechende Endgeräte. Das betrifft vor allem von Armut betroffene Familien, die derzeit noch zusätzlich belastet sind. Unser Expertin für präventive Angebote, Hanna Münstermann, erläutert, wie  wichtig auf verschiedene Familientypen zugeschnittene Konzepte und Ideen gerade jetzt sind.

Blogbeitrag - Wegweiser Kommune

 

Mitte März dieses Jahres ließ es sich nicht mehr leugnen: Der Coronavirus hat Deutschland erreicht und zog weite Kreise. Aus der Pandemie wurde eine Rezession. Schlechte Nachrichten auch für die Finanzen der Städte, Gemeinden und Kreise. Schnell war klar, sie brauchen Hilfe. Die Länder sind zuständig und sie wurden überraschend schnell aktiv. Unser Experte für Kommunalfinanzen, René Geißler, liefert einen ersten Überblick der Maßnahmen.

Projektnachricht - Demokratie und Partizipation in Europa

 

Die europäischen Institutionen haben eine zweijährige Konferenz zur Zukunft der Europäischen Union beschlossen. Gemeinsam mit der französischen Europaministerin Amélie de Montchalin, ihrer österreichischen Kollegin Karoline Edtstadler und 50 Europaabgeordneten, Experten aus EU-Politik, Mitgliedstaaten und Think Tanks haben wir in einem Online-Dialog diskutiert: Wie können Bürgerinnen und Bürger in diese Konferenz mit einbezogen werden? Welchen thematischen Fokus sollte es geben? Und wie kann und muss die Umsetzung der Ergebnisse aussehen? Denn die Corona-Pandemie hat gezeigt: Stark sind wir nur, wenn wir gemeinsam agieren.

Blogbeitrag Wegweiser Kommune 

 

In Zeiten von Corona ist die Herausforderung, belastete Eltern und ihre Kinder mit Angeboten zu erreichen, besonders groß. Aber die Unterstützung ist gerade jetzt besonders wichtig. Der Werkstattbericht "Auffälligkeiten im Kindesalter" versucht auf Basis einer schriftlichen Elternbefragung und über Interviews, in denen Mütter und Väter über ihre Familiensituation und ihre Kinder berichten, mögliche Zusammenhänge nachzuvollziehen.

Blogbeitrag – Wegweiser Kommune

 

Die Corona-Krise hat viele Familien von jetzt auf gleich auf sich zurückgeworfen. Kitas, Schulen, Vereine, Jugendzentren – sämtliche Bildungs- und Betreuungseinrichtungen schlossen ihre Pforten. Selbst Hebammen durften Eltern und ihre Neugeborenen nicht mehr besuchen. Fast alle Familien mussten ihren Alltag auf der Stelle komplett neu organisieren – und konnten dabei nicht mal auf bewährte Betreuungsalternativen wie etwa Großeltern zurückgreifen.

Blogbeitrag – Vielfalt leben

 

Wie schaffen wir auch für die Zukunft gesellschaftlichen Zusammenhalt? Noch vor der Corona-Krise, im September letzten Jahres, diskutierten wir darüber im Projekt "Trying Times" mit dem kanadischen Schriftsteller und politischen Denker John Ralston Saul. In diesem Beitrag stellt unsere Expertin für gesellschaftlichen Zusammenhalt Ulrike Spohn vier seiner wichtigsten Thesen zur Zukunft des Zusammenhalts vor und ordnet sie in die Corona-Debatte ein.

Blogbeitrag - Wegweiser Kommune 

 

Für den Kinderschutzbund und seine Gliederungen waren besonders die ersten Wochen des sogenannten Lockdowns eine große Herausforderung. Vielfach bestand Unsicherheit darüber, welche Angebote weitergeführt werden dürfen, Schutzausrüstung wie Mund-Nasen-Schutz für die Fachkräfte war kaum oder gar nicht verfügbar. Und so entstanden in unseren Orts-, Kreis- und Landesverbänden schnell vielfach kreative Ideen, wie Kinderschutz auch in Zeiten von Corona-Schutzmaßnahmen gewährleistet werden und der Kontakt zu Kindern und ihren Familien bestehen bleiben kann.

Blogbeitrag – Vielfalt leben

 

Die Gesellschaft befindet sich im permanenten Wandel. Gerade zu Corona Zeiten können wir das sehr deutlich sehen. Die Zeit und ihre gesundheitlichen, wirtschaftlichen aber vor allem gesellschaftlichen Auswirkungen sind ungewiss. Es ist wichtig, sich agil mit zu verändern. In einem Gastbeitrag berichtet Nina Warneke, Gründerin und Geschäftsführerin des Sozialunternehmens interkular aus Berlin, über neue Begegnungsformate.

Studie – eupinions

 

Eine Mehrheit der Europäer schaut positiv in die persönliche Zukunft, aber negativ in die Zukunft des eigenen Landes. Dieses Optimismus-Paradox zieht sich durch alle sozialen Gruppen, Altersklassen und Länder. Gleichzeitig hat die starke Tendenz der Europäer, pessimistisch auf die Zukunft des eigenen Landes zu blicken, deutliche politische Auswirkungen – vor allem auf die parteipolitische Präferenz. Das zeigt unsere neue eupinions-Studie.

Blogbeitrag – Zukunft der Arbeit

 

Die meisten Unternehmen werden sich nach der Corona-Krise anders aufstellen müssen, um fit für eine dann noch viel ungewissere Zukunft zu sein. Sie brauchen mehr Agilität, mehr Flexibilität, mehr Dynamik – und neue, unkonventionelle Ideen. Der Beitrag von Anne M. Schüller zeigt, wie sich das sowohl ambitioniert als auch erfolgsversprechend angehen lässt.

Projektnachricht – Creating Corporate Cultures

 

Bereits vor der Corona-Krise war es offensichtlich: Wir benötigen dringend ein Update von Karrierewegen in Organisationen! Wir brauchen ein neues Bewusstsein für alternative und individuelle Karrieren, von denen alle Menschen profitieren. Unsere neue Publikation "Frauen gehen eigene Wege" zeigt, wie moderne Karrieren aussehen können. Der Weg, der von Frauen beschritten und eingefordert wird, kann als Blaupause für Unternehmen der Zukunft dienen.

Projektnachricht – Religionsmonitor

 

Das auf tiefenpsychologische Kulturforschung spezialisierte rheingold Institut hat in unserem Auftrag untersucht, wie Menschen die Corona-Krise persönlich verarbeiten. Es lassen sich fünf unterschiedliche Typen von Bewältigungsstrategien identifizieren. Diese sollten bei der gesellschaftlichen Bewältigung der Corona-Krise stärker berücksichtigt werden.

Blogbeitrag - Zukunft der Arbeit

 

Seit Corona steht Homeoffice für viele Angestellte nicht mehr nur zur Wahl, sondern ist Pflicht. Der Wohnraum ist nicht mehr nur Schlafstätte, Ruhe-Oase oder Ort der Familie, er ist nun dauerhaft Arbeitsort. Andrea Simone Barth von der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft erklärt, was das mit uns und mit unserem Zuhause macht und warum es Zeit ist, das Homeoffice neu zu denken.

Blogbeitrag - Smart Country 

 

Es sind kleine und große Orte, Projekte die von zwei bis knapp 100 Akteuren durchgeführt werden. Sie setzen sich mit viel Herzblut und digitaler Arbeitskultur dafür ein, Angebote für Wohnen, Arbeiten und Austausch vor Ort zu schaffen und damit ihre Umgebung zusätzlich zu bereichern. Darunter gibt es etliche, die mit ihren Gästezimmern und Seminarräumen, ihren Begegnungsorten und Gemeinschaftsangeboten wegen der Corona-Krise deutlich ausgebremst sind. Dass den meisten von ihnen die Krise bisher noch nicht viel anhaben konnte und sich auch jetzt einiges bei ihnen bewegt, zeigen diese beiden Beispiele.

Projektnachricht – Demokratie und Partizipation in Europa

 

In der Corona-Krise ist der Bedarf an direktem Austausch zwischen Politik, Verwaltung und den Bürgerinnen und Bürgern gewachsen. Gleichzeitig lassen die Kontaktbeschränkungen kaum Raum für persönliche Treffen. Digitale Bürgerdialoge können dabei helfen, mit Bürgerinnen und Bürgern im Gespräch zu bleiben, Sorgen und Nöte besser zu verstehen, Maßnahmen direkt zu kommunizieren und zu diskutieren. Als neues Angebot für Kommunen haben wir das Konzept der "Digitalen Bürgerdialoge für Kommunen" entwickelt.

Blogbeitrag – Digitalisierung der Bildung

 

Auch wenn der Einsatz und das Improvisationstalent von Schulen, Lehrkräften und Eltern zumindest eine Basisversorgung mit Lerninhalten ermöglicht hat: Die ersten Monate Online-Unterricht haben schonungslos die Unzulänglichkeiten der digitalen Infrastruktur und das digitalkonzeptionelle Vakuum im deutschen Schulwesen aufgezeigt. Es fehlt an allen Ecken und Enden, erklärt unser Vorstandsmitglied Dr. Jörg Dräger.

Blogbeitrag ­­­­­ Wegweiser Kommunen

 

In der Coronakrise geraten viele Kommunen in finanzielle Nöte. Denn die Steuereinnahmen brechen ein und neue Ausgaben entstehen. Ein „Rettungsschirm“ soll die kommunalen Finanzen stabil und die Kommunen handlungsfähig halten. Nun gibt es einen Vorschlag, aber er hat seine Tücken.

Blogbeitrag – Wegweiser Kommune

 

50 Millionen Euro werden für die bundesweit 375 Gesundheitsämter bereitgestellt, im Robert Koch-Institut (RKI) wird eine Kontaktstelle für den Öffentlichen Gesundheitsheitsdienst (ÖDG) eingerichtet, zudem soll die Arbeit des ÖGD auch stärker digital unterstützt werden. Sind dies nachhaltige Maßnahmen und was können kommunale Akteure zur Stärkung des ÖGD tun?

Blogbeitrag – Digitalisierung der Bildung

 

Die Corona-Pandemie wird das Geschehen an den Schulen noch lange bestimmen. Viele Schüler:innen müssen sich auch in den kommenden Wochen (und möglicherweise Monaten) viele  Unterrichtsinhalte eigenständig erarbeiten – und vielen Eltern fehlt die nötige Zeit oder auch Expertise, ihren Kindern dabei unter die Arme zu greifen. Ralph Müller-Eiselt, Experte für digitale Bildung, berichtet über eine ehrenamtliche Initiative aus Bonn, die bereits seit Mitte März digitale Abhilfe schafft.

Blogbeitrag – Ethik der Algorithmen

 

Was könnte besser für 'Tech for Good' stehen, als wenn 43.000 Menschen bei einem digitalen Hackathon gegen die Corona-Krise mitmachen wollen? Was könnte besser zeigen, wie wichtig die digitale Zivilgesellschaft ist, als wenn sie in der Krise solche Initiativen startet und die Entwicklung digitaler Lösungen voranbringt? Adriana Groh von der Open Knowledge Foundation stellt das Projekt #WirVsVirus vor.

Projektnachricht - Monitoring der Demokratie

 

Mehr als zwei Drittel halten den Staat für eher stark und handlungsfähig, sieben von zehn Deutschen sind zufrieden mit der Art und Weise, wie die Regierung mit dem Coronavirus umgeht, und fast jeder zweite Deutsche hält die Regierung derzeit für "stark genug". Eine sehr gute Zwischenbilanz – aber wie stabil sind diese Werte?

Projektnachricht – Regional engagiert

 

Unternehmen sind bei der Bewältigung der Krise genauso gefordert wie Politik, Zivilgesellschaft und jeder einzelne Bürger. Gelebte Verantwortung von Unternehmen ist daher wichtiger denn je. Auf der neuen Internetseite csr-corona.de finden sich Beispiele, Informationen, Angebote, Meinungen und vieles mehr zu den wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen, die durch die Pandemie entstanden sind.

Blogbeitrag – Vielfalt leben

 

Während wir in Deutschland allmählich Maßnahmen lockern und uns vorsichtig in eine "neue Normalität" mit dem Corona-Virus begeben, sollten wir unseren Blick auch auf das so wichtige Thema der Zukunft des europäischen Zusammenhalts werfen. Enri Hysenbelli vom Greek Forum of Migrants berichtet im Interview aus Athen von seinem Einsatz für Geflüchtete.

Blogbeitrag - Fostering Innovation

 

Die Viruskrise darf kein Ende der Energiewende bedeuten. Das betont Professor Volker Quaschning, Mitbegründer der Bewegung "Scientists for Future", in seinem Blogbeitrag. Denn gerade Innovationen gegen den Klimawandel bergen in der Rezession weltweit ungeheure Potenziale für neues Wachstum.

Projektnachricht - Agenda 2030 - Nachhaltige Entwicklung vor Ort

 

Es ist ruhiger geworden um die Nachhaltigkeitsdebatte und die lange Zeit allgegenwärtige Frage, ob es uns gelingt, die ambitionierten Ziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen zu erreichen. Aber sind Nachhaltigkeitsthemen derzeit wirklich nicht mehr en vogue oder ist es nicht vielmehr so, dass wir gerade jetzt die historische Chance nutzen müssen, uns Gedanken über eine nachhaltige Post-Corona-Zeit zu machen? Thomas Kubendorff, ehemaliger Landrat des Kreises Steinfurt und Nachhaltigkeitsbotschafter der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V., und unser Experte Oliver Haubner stellen ihre ersten Überlegungen vor.

Projektnachricht - Ländermonitoring Frühkindliche Bildungssysteme

 

Das Fachkräfte-Forum ruft zu mehr Besonnenheit und ausgewogenem Handeln auf. In einer gemeinsamen Stellungnahme positionieren sich KiTa-Expert*innen zur aktuellen Corona-Situation. Eine Stimme aus der KiTa-Praxis ist aktuell dringender denn je.

Blogbeitrag - Zukunft der Arbeit

 

Fast unmerklich entwickelt sich im Internet ein neuer Arbeitsmarkt, der bald zu einer relevanten Größe werden könnte. Diese neue Form der Arbeit wird als Crowdwork oder bezahltes Crowdsourcing bezeichnet. Crowdwork bietet das hohe Maß an Flexibilität in der Gestaltung von Arbeitszeit und Arbeitsort, die auch für die Anpassungen an die Veränderungen in Zeiten der Corona-Pandemie gefordert sind. Für Crowdworkerinnen und Crowdworker und Unternehmen bedeutet sie aber auch Risiken. Welche? Das erläutert Katharina Schilcher, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Bielefeld.

Projektnachricht - Strategien für die EU-Nachbarschaft

 

Erstaunlicherweise hat das Corona-Virus die krisengeschüttelten und konfliktbelasteten Gesellschaften in den meisten Ländern der südlichen Nachbarschaft der EU bisher nicht so hart getroffen wie befürchtet. Das mag am strikten, frühzeitigen und lang andauernden Lockdown, an der demographischen Struktur einer im Durchschnitt jungen Gesellschaft, dem hohen Engagement der Zivilgesellschaft und der Krisenerfahrung der Menschen liegen.

Projektnachricht - Krisenmanagement im 21. Jahrhundert

 

Der sprichwörtliche schwarze Schwan hat zugeschlagen. Schwarze Schwäne waren bis zu ihrer Entdeckung in Australien im 17. Jahrhundert faktisch in der westlichen Welt nicht existent. Heute gilt als schwarzer Schwan ein Ereignis, das relativ selten und höchst unwahrscheinlich ist. Die Corona-Pandemie mit ihren massiven gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen weltweit ist ein solches Ereignis. Unser Experte Jörg Habich erklärt, welche Lehren Krisenmanager aus der aktuellen Situation ziehen können.

Blogbeitrag - BTI

 

COVID-19 wird in den meisten der in unserem Transformationsindex BTI 2020 untersuchten 137 Entwicklungs- und Transformationsländer gerade die Schwachstellen verstärken, die die Negativbilanz des letzten Jahrzehnts geprägt haben: mangelnde Rechtsstaatlichkeit, eingeschränkte politische Rechte, fiskalpolitische Instabilität und steigende soziale Ungleichheit. Unser Experte Hauke Hartmann zeichnet für die betroffenen Länder aber auch positivere Szenarien auf.

Blogbeitrag - Ethik der Algorithmen

 

"Nun hat es also auch meinen Freund Michael erwischt. Seit Wochen postet er auf Facebook nur noch Links zu dubiosen YouTube-Videos und rechnet fast täglich vor, dass die 'offizielle' Version zum Coronavirus falsch sein muss. Alles sei nur ein Komplott, vermutlich, um unsere Freiheit auszuschalten!" Demokratieforscher und Publizist Wolfgang Gründinger erklärt in der Blogparade "Tech for Good? Echt jetzt?! Oder jetzt erst recht?!", dass nicht nur Technik allein reicht, um sich Fake News zum Coronavirus in den Weg zu stellen.

Blogbeitrag - Vielfalt leben

 

Wie sich die Corona-Krise mit allen ihren Facetten langfristig auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt auswirken wird, lässt sich noch schwer sagen. In den vergangenen Jahren gab es keine auch nur vergleichbare Situation, die Veränderungen sind rasant, die Entwicklungen sehr volatil. Unser Experte für gesellschaftlichen Zusammenhalt, Kai Unzicker, hat aber bereits beobachtet: Das Vertrauen in die Politik hat sich in Zeiten der Pandemie verändert. Wie genau, erklärt er in seinem Blogbeitrag.

Blogbeitrag - Wegweiser Kommune

 

Durch den Corona-Shutdown ist in den Kommunen aktuell nichts mehr wie früher. In diesem Rahmen haben wir kurze Szenarien zu verschiedenen kommunalen Themen skizziert und hier einige Gedanken zu einer möglichen Entwicklung unserer Zivilgesellschaft bis 2025. Eine gute Nachricht vorab: Die Gesellschaft hält zusammen und der Gemeinsinn wird in der Krise gestärkt. Aber wie wird sich dies mittelfristig entwickeln? Darüber hat sich unser Experte für Demographie, Seniorenpolitik und Integration, Wolfgang Wähnke, Gedanken gemacht.

Blogbeitrag - Fostering Innovation

 

Viele Start-ups und Mittelständler sind von der Coronakrise existenziell bedroht. Neue Arbeitsformen, Risikokapital und Investitionen in verantwortungsvolle Unternehmen werden sich ethisch und auch finanziell auszahlen. Sebastian Borek, CEO und Mitgründer der Founders Foundation in Bielefeld, erläutert, wie verantwortliches unternehmerisches Handeln zur Hoffnung für die ganze Weltbevölkerung in der Coronakrise werden kann.

Projektnachricht - Vision Europe

In einem Online-Leitartikel argumentiert unser Europaexperte Christian Kastrop zusammen mit Thomas Wieser, dem langjährigen Vorsitzenden des Vorbereitungsausschusses des Europäischen Rates der Wirtschafts- und Finanzminister und der Eurogruppe, dass die Corona-Krise exemplarisch zeigt, wie sich die Europäische Union wandeln muss, um im 21. Jahrhundert zu bestehen.

Blogbeitrag - Wegweiser Kommune

 

Duisburg gehört durch die Zuwanderung zu den jüngsten Großstädten Deutschlands. Das bedeutet: Viele Kinder – und leider auch viele arme Kinder leben in der Stadt. Durch die Statistik wissen wir, dass Armut und die Inanspruchnahme von Hilfen zur Erziehung korrelieren. Gerade Kinder in Familien, die in Armut leben, leiden besonders stark unter der Corona-Krise. Warum das so ist und wo die Jugendhilfe unterstützen kann, steht in unserem Blog "Wegweiser Kommune". 

Projektnachricht - Strategien für die EU-Nachbarschaft

Die Corona-Pandemie trifft die Menschen in den Ländern der östlichen Nachbarschaft der EU leicht zeitversetzt. Doch schlecht aufgestellte Gesundheits- und schwache Sozialsysteme werden sich mit Wucht auf die gesamte Region auswirken. Manch ein Regierungschef nutzt die Pandemie bereits für den Machtausbau. 

Blogbeitrag - Wegweiser Kommune 

 

Noch vor wenigen Tagen wurde diskutiert, ob uns ein negatives Coronaszenario mit einem Therapie- und Pflegenotstand droht. Ein Blick auf einige europäischen Nachbarländer zeigt den Notstand und reale Horrorszenarien. In Niedersachsen nehmen Pflegeheime inzwischen keine neuen Patienten mehr auf und damit verstärkt sich auch bei uns die Pflegeproblematik. Aber auch ohne Corona sind wir im Pflege- und Gesundheitsbereich personell quantitativ nicht so gut aufgestellt.