Ein älteres Paar sitzt auf der Bank einer Bushaltestelle. Eine weitere Dame steht einige Meter entfernt neben ihnen.
© Getty Images/iStockphoto/SolStock

, Studie: Zusammenhalt in Zeiten von Corona: Die stabile Basis droht zu bröckeln

Der gesellschaftliche Zusammenhalt hat sich im Pandemiejahr 2020 als weitgehend robust erwiesen. Aber die Zeichen für eine Gefährdung nehmen zu. Insbesondere jüngere Menschen und Personen in prekären Lebenslagen machen sich Sorgen und erleben weniger Mitmenschlichkeit. Hier gilt es gegenzusteuern.

  • PDF

Die Corona-Pandemie ist ein Jahrhundertereignis, das nicht nur Politik und Wirtschaft, sondern auch den gesellschaftlichen Zusammenhalt herausfordert. Wie unsere aktuelle Studie in Zusammenarbeit mit dem infas Institut zeigt, erweist sich der Zusammenhalt im Krisenjahr 2020 zwar insgesamt als relativ robust. Aber Personen unter 30 Jahren und vor allem Menschen mit niedrigem Einkommen und niedriger formaler Bildung bewerten die Zukunftsaussichten kritischer als etwa die Mittelschicht. Hier droht Corona bestehende Spannungen weiter zu verschärfen.

Im ersten Halbjahr 2020 nimmt der Zusammenhalt leicht zu

Für die Panelstudie wurden 611 Personen im Laufe des Jahres 2020 insgesamt dreimal befragt: im Februar und März, im Mai und Juni und im Dezember. Dabei zeigte sich im Jahresverlauf, dass der gesellschaftliche Zusammenhalt zunächst bis zum Sommer stabil blieb. Zur Jahresmitte war die Wahrnehmung des gesellschaftlichen Miteinanders sogar positiver als zu Jahresbeginn. Diese Entwicklung wurde bereits ausführlich in einer vorhergehenden Studie aus dem August 2020 analysiert. Dieser Trend kehrt sich aber im zweiten Halbjahr um. Mit dem zweiten Lockdown zum Jahresende sank die Bewertung dann wieder auf das Level vom Jahresanfang zurück.

Wir sehen, dass in der Krise der Zusammenhalt zunächst trägt. Wahrscheinlich, weil nach dem Ende des ersten Lockdowns das Gefühl herrschte, das Schlimmste gemeinsam überstanden zu haben.
Kai Unzicker, Experte für gesellschaftlichen Zusammenhalt der Bertelsmann Stiftung

Im zweiten Halbjahr wachsen die Zukunftssorgen und das Vertrauen schwindet

So ist der Mittelwert für das Vertrauen in die Mitmenschen, angegeben auf einer Skala von 0 bis 10, zwischen Februar/März und Mai/Juni zunächst von 5,9 auf 6,2 gestiegen. Bei der Befragung im Dezember ist dieser Positiveffekt aber wieder verschwunden und der Mittelwert sinkt auf 5,8 – also leicht unter das Ausgangsniveau. Hierbei blicken gerade Menschen in sozioökonomisch schwieriger Lage gegen Ende des Jahres deutlich skeptischer auf Zusammenhalt und Zukunft als andere gesellschaftliche Gruppen. So hat im Dezember 2020 eine Mehrheit von 56 Prozent der Befragten mit prekärem sozioökonomischem Status große Sorgen um ihre Zukunft. 18 Prozentpunkte mehr als noch im Sommer. Aber auch die Mittelschicht ist beunruhigt: Hier äußern im Dezember 41 Prozent große Zukunftssorgen. Das sind 22 Prozentpunkte mehr als im Mai/Juni. Am geringsten sind die Ängste nach wie vor in der Gruppe mit hohem sozioökonomischem Status. Von ihnen sind Ende des Jahres nur 16 Prozent sehr besorgt.

Junge Generation besonders belastet

Besondere Belastungen birgt die Pandemie auch für die unter 30-Jährigen: Ganze zwei Drittel der Befragten unter 30 Jahren äußern große Zukunftssorgen und 71 Prozent fühlen sich einsam. „Interessant und spannend ist aber, dass in dieser Altersgruppe zugleich die Unterstützung der Corona-Maßnahmen am größten ist“, erklärt Stephan Vopel, Leiter des Programms Lebendige Werte der Bertelsmann Stiftung. Dieser Befund bestätigt auch die Ergebnisse einer kürzlich veröffentlichten Auswertung der Umfrage „Jugend und Corona“, wonach Junge Menschen in der Corona-Zeit über psychische Probleme, Vereinsamung und Zukunftsängste klagen.

Genau die Altersgruppe, die durch den Lockdown am schwersten leidet, trägt laut unserer Studie die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung entschieden mit. Ich sehe darin einen starken Ausdruck gesellschaftlicher Solidarität durch die jüngere Generation.
Stephan Vopel, Leiter des Programms Lebendige Werte

Vertrauen in den Zusammenhalt hoch

Das Vertrauen in den Zusammenhalt ist in Deutschland insgesamt groß. Das bekräftigt auch die aktuelle Studie. So haben die Befragten am Ende des Pandemiejahres 2020 weniger stark den Eindruck, der Zusammenhalt sei gefährdet. Vergleicht man die Antworten von der ersten mit der dritten Erhebung, so ist bei 42 Prozent die Gefährdungswahrnehmung zurückgegangen, bei 34 Prozent ist sie gleichgeblieben und nur 23 Prozent sehen den Zusammenhalt im Dezember als gefährdeter an als am Anfang der Pandemie. Am wenigsten teilen diese optimistische Einschätzung die Menschen in prekären Lebenslagen.

Gefahr für die Demokratie

Gesellschaftliche Spaltungstendenzen werden auch beim Blick auf ein anderes Thema sichtbar: bei der Zufriedenheit mit der Demokratie. Im Durchschnitt aller Bevölkerungsgruppen befand sich die Zufriedenheit mit dem politischen System nach einem Zwischenhoch im Sommer zum Jahresende 2020 wieder auf dem Niveau von Februar/März. "Aber auch hier lohnt ein differenzierter Blick“, betont Unzicker. Denn während die Zufriedenheit mit der Demokratie bei höher Gebildeten insgesamt stieg, sank sie bei Personen mit geringer Bildung. Hier ist Unzicker besorgt: "Wir sehen seit Anfang 2021 und der Diskussion über fehlende Impfstoffe und Testkapazitäten stark steigende Vorbehalte gegen die Politik. Eine zunehmende Politikverdrossenheit könnte bereits marginalisierte Gruppen weiter an die politischen Ränder drängen.“

Greifbare Veränderungen für starken Zusammenhalt in der Zukunft

In den ersten Monaten des Kampfes gegen Corona haben sich Solidaritätsmechanismen und politische Führung in den Augen einer großen Mehrheit der Befragten bewährt, aber im Laufe der Pandemie wird die Sichtweise gerade von Menschen in prekärer Lage negativer. „Wir müssen da gesellschaftlich gegensteuern und den Gruppen helfen, die durch die Krise besonders tief getroffen wurden“, fordert Unzicker. Das verlange nicht nur Empathie und symbolische Anerkennung, sondern greifbare Veränderungen wie gerechte Löhne, staatliche Ausbildungsgarantien und Bildungsinvestitionen, mehr politische Mitsprache für junge Menschen und einen beherzten Kampf gegen Kinderarmut.

Studie

Publikation: Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Zeiten der Pandemie

Die vorliegende Studie hat den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland während des Jahres 2020 untersucht. Dazu wurden 611 Personen dreimal, ...

Projekte

Ähnliche Artikel

shutterstock_548246617_Premier_ST-LW.jpg(© Shutterstock / DGLimages)

Studie: Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Deutschland besser als sein Ruf

Studie: Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Baden-Württemberg: stark und stabil – aber nicht für alle

_R8P2108_Trying_Times_ST-LW.jpg(© © Thomas Kunsch)

Veranstaltung: Trying Times 2019: Den gesellschaftlichen Zusammenhalt neu denken

Erfurt_idz_ST-LW.jpg(© © IDZ Jena)

Konferenz: Fachtag „Engagement und Zusammenhalt“