Weitere Meldungen

AdobeStock_223330953_KONZERN_ST-LL.jpeg(© © Kzenon - stock.adobe.com)

Studie: Mehr Chancen für Fachkräfte ohne Gesellenbrief

Über 80 Prozent der Unternehmen sind bereit, bei Bedarf auch Menschen ohne Berufsabschluss einzustellen. Dies geht vor allem auf den hohen Grad an Spezialisierung in vielen Betrieben zurück – sowie den grundsätzlich herrschenden Fachkräftemangel. Um die Fähigkeiten dieser 'Fachkräfte ohne Gesellenbrief' sichtbar zu machen und auszubauen, helfen Teilqualifikationen.

BSt_WfA_Weychardt__1996_prv_ST-LL.jpg(© © Arne Weychardt)

Studie: Weiterbildung: finanzielles Stiefkind der Bildungspolitik

Gelernt bedeutet nicht ausgelernt: Für Erwerbstätige wird es immer wichtiger, sich beruflich weiterzubilden. Doch bei der öffentlichen Weiterbildungsfinanzierung klaffen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor weit auseinander - das zeigt unsere Untersuchung der Jahre 1995-2015.

BSt_WfA_Weychardt__1996_prv_ST-LL.jpg(© © Arne Weychardt)

Studie: Korrekturmeldung – Weiterbildung: finanzielles Stiefkind der Bildungspolitik

Am 11. März 2019 haben wir die Studie "Weiterbildungsfinanzierung in Deutschland 1995 – 2015" veröffentlicht. Die Expertise wurde von den Bildungswissenschaftlern Rolf Dobischat, Dieter Münk und Anna Rosendahl verfasst. Die Studie beinhaltet einen Fehler, auf den wir hiermit aufmerksam machen und ihn korrigieren. Wissenschaftliche Kollegen vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln haben uns dankenswerterweise auf den Fehler hingewiesen. Wir werden die Studie zeitnah aktualisieren und sie in korrigierter Form auf unserer Website zur Verfügung stellen.

AdobeStock_94426344_KONZERN_ST-LL.jpeg(© javarman - stock.adobe.com)

Konferenz: Wie lassen sich Kompetenzen anerkennen? Kommen Sie zu unserer Biennale!

Experten aus aller Welt präsentieren am 7. und 8. Mai 2019 bewährte Praktiken zum Thema "Anerkennung von Kompetenzen für Bildung und Arbeitsmarkt“. Melden Sie sich bis zum 31.12. an und nutzen Sie den Frühbucherrabatt!


Keynote1_ST-LL.jpg(© © Jamain Ganesh)

Kölner Bildungsmodell: Schritt für Schritt zum Berufsabschluss – das Kölner Bildungsmodell

Viele Menschen in Deutschland haben keinen vollwertigen Berufsabschluss und damit große Nachteile auf dem Arbeitsmarkt. Das „Kölner Bildungsmodell“ führt Arbeitslose mit einem individuellen Coaching und einer schrittweisen Ausbildung zum Berufsabschluss – ein Erfolg, der jetzt auch durch eine externe Evaluation bestätigt wird.

AdobeStock_173469570_KONZERN_ST-LL.jpeg(© © undrey - stock.adobe.com)

Studie: Nach wie vor große regionale Unterschiede bei der Weiterbildung

Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zu anhaltender Chancengerechtigkeit. Besonders selten bilden sich Geringqualifizierte fort. Ob Menschen sich weiterbilden oder nicht, hängt jedoch auch vom Wohnort ab.

iStock-487689766_MPL_ST-LL.jpg(© Getty Images/iStockphoto/SolStock)

Studie: Jeder zweite Arbeitnehmer ohne Ausbildungsabschluss arbeitet als Fachkraft

Ein Job als Fachkraft und das ohne Ausbildung? Für viele Normalität, denn sie machen den fehlenden Abschluss durch Lernbereitschaft und Erfahrung wett – jedoch verdienen sie deutlich weniger als ihre qualifizierten Kollegen. Außerdem fürchten sie Nachteile beim Jobwechsel, weil sie ihre Fähigkeiten schwer nachweisen können. Mit einer neuen Anerkennungskultur wäre ihnen geholfen.

WfA__1966_prv.jpg_ST-LL(© Arne Weychardt)

Studie: Neue Zeugnisse braucht das Land

Schule, Uni, Ausbildung im Betrieb, interne und externe Weiterbildungen – alles wichtig für Erfolg im Job. Am meisten zählt für Arbeitgeber und Arbeitnehmer aber das informelle Lernen, also, welche praktischen Erfahrungen im Beruf gesammelt wurden. Doch diese werden nicht entsprechend dokumentiert und bleiben so unsichtbar. Zeit für neue Zeugnisse.

Zertifikate_8435688.JPG ST-LL 2015 Weiterbildung für alle(© Arne Weychardt)

Studie: Non-formal und informell erworbene Kompetenzen anerkennen

Europas Staaten brauchen ein verbindliches Anerkennungssystem für non-formal oder informell erworbene Kompetenzen, um Chancengerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt herzustellen und die Potentiale von Flüchtlingen zu nutzen. Sieben europäische Länder zeigen, wie solche Systeme ausgestaltet werden können.

WfA_Zertifikate_8435965_Coverfoto.jpg(© Arne Weychardt / Bertelsmann Stiftung)

Weiterbildung: Studie zur Anerkennung von Kompetenzen veröffentlicht

Deutschland braucht ein verbindliches Anerkennungssystem für non-formal oder informell erworbene Kompetenzen, um Chancengerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt herzustellen und dem Fachkräftemangel zu begegnen. Andere europäische Länder zeigen, wie solche Systeme ausgestaltet werden können. Dies ist Thema einer aktuellen Studie.