Lotte Frangenberg mit zwei Gästen an der Theke ihrer Kneipe.
Besim Mazhiqi

Strukturwandel: Leben am Tresen

Kneipentresen sind Knotenpunkte der Gesellschaft. Da wird getratscht, geschimpft, geträumt, gelacht und geweint. Je später, desto ungehemmter. Das Auf und Ab der Wirtschaft, die Umschwünge der Stimmungen, der Geschmäcker und der Träume – all das bündelt sich an den Theken der Republik wie in einem Brennglas. Ein Stück Alltagskultur. Und eine Möglichkeit, der zuweilen rauen Realität ein Schnippchen zu schlagen.

  • PDF

Die Geschichte der Gastwirtschaft Hasenburg im Bergischen Land ist dafür ein gutes Beispiel. Nicht nur Besitzer und Bierpreis änderten sich im Lauf der Zeit, sondern auch die Themen am Tresen. In den 1960er Jahren konnten sich dank Wirtschaftswunder noch alle Gäste der damaligen Wirtin Lotte Frangenberg als strahlende Gewinner fühlen. Die 1990er waren dagegen geprägt von höherer Arbeitslosigkeit und dem Niedergang traditionsreicher Industrien in der Region.

Heute, unter dem griechischen Ehepaar Oikonomou, ist die Wirtschaft ein hell erleuchtetes Restaurant. Die Zeiten, als der halbe Ort in einer großen Traube um den Zapfhahn wie um ein Lagerfeuer herumstand, sind vorbei. Für ernsten neuen Gesprächsstoff am Tresen sorgt die wirtschaftliche Situation in Griechenland. Jedoch gibt es auch ein schönes Thema, das absolut zeitlos ist: na klar, der Fußball.

Reference

60_Jahre_Soziale_Marktwirtschaft(© Besim Mazhiqi)

Selbstständig: Das Schauspiel des Alltags

60_Jahre_Soziale_Marktwirtschaft(© Besim Mazhiqi)

Sozialunternehmer: Die neuen Hoffnungsträger