Heiner Sindel blickt aus dem geöffneten Fenster seines Autos. Er hat zwei Hunde auf seinem Schoß sitzen.
Besim Mazhiqi

Abseits?: Jenseits von Feuchtwangen

Eigentlich gibt es zwei verschiedene Deutschlands. Zum einen die Ballungsräume. Sie boomen, profitieren von der Globalisierung, wirken wie ein riesiger Magnet. Zum anderen die ländlichen Regionen, die sich auf der Verliererseite wähnen. Doch die Menschen in beiden Lagern haben etwas gemeinsam: Sie möchten ihre Umwelt positiv gestalten.

  • PDF

Heiner Sindel, 64, ist Gastwirt im fränkischen Feuchtwangen. Wildbret erjagt er selbst, Rind oder Schwein kauft er bei Bauern in der Region, Karpfen holt er aus eigenen Teichen. Massenprodukte oder gar Importware kommen ihm nicht ins Haus. Das Kochen übernehmen Sindels Frau und zwei Töchter. Vor zwölf Jahren gründete er den Bundesverband der Regionalbewegung. Die Bevölkerung im ländlichen Mittelfranken dünnt allmählich aus, die Natur gewinnt wieder an Raum.

Die Amerikanerin Giselle Lian, Mitte 30, lebt im anderen Deutschland: Berlin-Mitte. Sie hat einen Arbeitsplatz in einem Coworking-Space gemietet. Internationale Gründer-Szene, Deutschkenntnisse sind nicht erforderlich, man spricht Englisch. Ihr eigenes Startup: eine Onlineplattform, die Künstler mit Auftraggebern zusammenbringt. Berlin ist Bewegung. Die Einwohnerzahl wächst – bis 2030 auf 3,71 Millionen Einwohner, so prognostiziert die Bertelsmann Stiftung.

Reference

60_Jahre_Soziale_Marktwirtschaft(© Besim Mazhiqi)

Selbstständig: Das Schauspiel des Alltags

60_Jahre_Soziale_Marktwirtschaft(© Besim Mazhiqi)

Sozialunternehmer: Die neuen Hoffnungsträger