""
© Uwe Dettmar / House of Finance | Goethe University

, Veranstaltung: Litauischer Finanzminister macht sich für europäische „Finanz-Union“ stark

Der Litauische Finanzminister Vilius Šapoka hielt im SAFE Policy Center der Goethe-Universität Frankfurt einen Vortrag zum Thema "Geschwindigkeit und Sicherheit im europäischen Finanzsektor: Wie findet man eine Balance?" Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Europaprogramm der Bertelsmann Stiftung und dem litauischen Honorarkonsulat in Hessen statt.

  • PDF

Finanzminister Vilius Šapoka berichtete von den baltischen Erfahrungen bei der Schaffung eines ordnungspolitischen Umfelds für europäische Unternehmen im Finanzsektor, insbesondere in den neuen Bereichen FinTech, Blockchain und Kryptowährungen. Dabei müsse man eine gute Balance zwischen den Risiken (v. a. im Bereich Cyber-Sicherheit und Geldwäsche) und dem ökonomischen Potential für die EU-Länder abwägen. Darüber hinaus stellte er die Errungenschaften der baltischen Mitgliedsländer im Bereich FinTech, Investmentfonds und nachhaltige Finanzen vor.

Šapoka verdeutlichte die Herausforderungen des Finanzsektors in der EU, die mit dem technologischen Wandel und dem Brexit einhergehen, und zeigte mögliche neue Initiativen und Lösungen für eine europäische „Finanz-Union“ auf, um den Finanzstandort EU gegenüber China und den USA langfristig zu stärken.

Infos

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Projekte

Ähnliche Artikel

AdobeStock_216406677_KONZERN_ST-ZD_be2.jpg(© © Maksym Yemelyanov - stock.adobe.com)

Policy Brief: Bürger der G20-Staaten wünschen sich internationale Zusammenarbeit

Euro_Symbo_outside_ECB(© Bobby Hidy / MPD01605 / flickr.com - CC BY-SA 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/)

Analyse: Geldpolitik im Euroraum: (Noch) kein Ende der ungewöhnlichen Maßnahmen

Foto_028_Buergerdialog_Passau_2018_ST-ZD.jpg(© © Joschija Bauer)

EU-Bürgerdialog: Europa auf Augenhöhe: Bürger diskutieren mit Martin Selmayr in Passau

Junior_High_IS947-031_MPL.jpg(© © Image Source)

Umfrage: Thema Demokratie kommt in Schulen zu kurz