Ein junger Fußballer jagt auf dem Platz dem Ball hinterher, verfolgt von einem Gegenspieler. Im Hintergrund laufen weitere Spieler.
Kai Uwe Oesterhelweg

Modellprojekt: Wertebildung im Jugendfußball: Praxisprojekt TeamUp!

Fußball ist mehr als nur ein Sport. Jugendliche können hier Respekt, Toleranz und Fairness lernen und ihre sozialen Kompetenzen stärken. Das passiert aber nicht von allein: In unserem Projekt "TeamUp!" lernen Trainer und Jugendleiter aus Fußballvereinen, wie sie die Wertebildung von Jugendlichen bewusst unterstützen können. Wir führen das Projekt gemeinsam mit dem Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) durch.

Werte wie Respekt, Toleranz und Fairness sind für das Zusammenleben in einer vielfältigen und demokratischen Gesellschaft unverzichtbar. Genauso wichtig sind soziale Kompetenzen wie Empathie, Konflikt- und Kooperationsfähigkeit. Damit Kinder und Jugendliche diese Werte und Kompetenzen entwickeln, brauchen sie Erfahrungsräume, in denen sie Werte erleben und wertorientiert handeln können. Gerade Fußball bietet dafür vielfältige Möglichkeiten. Im Umgang mit Mitspielern, Gegnern und im Vereinsalltag können Jugendliche soziales Verhalten einüben, das zu einem guten Miteinander auf und neben dem Platz beiträgt. Sie lernen respektvoll miteinander umzugehen, sich fair zu verhalten, Konflikte friedlich zu lösen und zusammenzuhalten. Das alles passiert aber nicht von allein: Entscheidend sind dafür die Trainer und Jugendleiter. Sie haben oft eine besondere Vorbildrolle inne und gestalten das Miteinander im Jugendfußball.

Hier setzt "TeamUp!" an: An drei Wochenenden im SportCentrum Kamen-Kaiserau lernen Jugendleiter und Trainer aus Fußballvereinen in Westfalen Methoden kennen, mit denen sie die Wertebildung von Jugendlichen bewusst unterstützen können. In zwei mehrwöchigen Praxisphasen erproben sie das Gelernte im eigenen Verein und werden dabei vom Lehrteam vor Ort gecoacht.

Im Mittelpunkt des Lehrgangs stehen allem die Selbstreflexion sowie praktische Übungen für Teamentwicklung und Konfliktbearbeitung. Die Teilnehmer setzen sich mit ihren eigenen Werten und ihrer Vorbildrolle sowie mit den Werten ihres Vereins auseinander. Zugleich erhalten sie Handwerkzeug, um diese Werte im Trainings- und Vereinsalltag umzusetzen und wertebildende Jugendarbeit im Verein zu verankern. Beispielsweise lernen die Trainer wertebildende Übungen kennen, die sie direkt ins Training integrieren können – etwa, um Vertrauen zwischen den Spielern aufzubauen, Respekt und Verantwortungsübernahme der Jugendlichen zu stärken oder Teamgeist und Mannschaftszusammenhalt zu verbessern. Unter Anleitung des Lehrteams entwickeln die Teilnehmer eigene Konzepte für die Jugendtrainerarbeit sowie für Fußballtrainings, die das Sportliche mit Wertebildung verbinden. Die Trainingskonzepte setzen die Trainer mit ihren Jugendmannschaften um. Darüber hinaus erweitern die Teilnehmer ihre eigene Sozialkompetenz: Sie lernen Methoden und Wege kennen, um mit schwierigen Situationen in Mannschaft und Verein konstruktiv umzugehen.

Die Kombination aus intensiven Präsenzmodulen mit begleiteten Praxisphasen hilft dabei, das Gelernte im Verein zu verankern und Praxistransfer sowie Nachhaltigkeit zu fördern. Wertebildung kann dann in mehrfacher Hinsicht ein Mehrwert für Fußballvereine sein: Ohne Stress und Konflikte machen Training und Vereinsleben mehr Spaß. Dabei hilft es, zu wissen, wie man mit Streit und Vorurteilen umgeht, wie man Teamgeist weckt und die jungen Spieler für ein gutes Miteinander motiviert. Jugendliche, die ihre Trainer als positive Vorbilder erleben, entwickeln sich besser und sind bereit, selbst Verantwortung zu übernehmen. Ein Verein, der sich über seine eigenen Werte im Klaren ist und Jugendlichen eine positive Orientierung gibt, ist attraktiv und kann bei der Suche nach Nachwuchs punkten. Und nicht zuletzt: Sportlicher Erfolg hängt immer auch vom Teamgeist der Mannschaft ab!

"TeamUp!" ist im November 2016 gestartet. In der ersten Runde (November 2016 bis Februar 2017) haben sich 20 Trainer und Jugendleiter aus zehn Vereinen in Westfalen für die Wertebildung im Jugendfußball qualifiziert. 5 B-Junioren- und 5 B-Juniorinnenmannschaften haben dabei mit ihren Trainern teilgenommen. Im September 2017 startet der zweite Lehrgang von "TeamUp!" . Interessierte Vereine können sich jetzt beim FLVW bewerben. Weitere Informationen finden Sie hier: Flyer.

"TeamUp!" ist in die zweite Runde gestartet

Im September 2017 ist der zweite Lehrgang von "TeamUp!"  gestartet. Diese Vereine sind in der laufenden Runde dabei:

Delbrücker SC

FC Blau-Weiß Weser

FC Fleckenberg-Grafschaft

FC Iserlohn 46/49

FC Lübbecke e.V.

FSV Gütersloh 2009

SC Obersprockhövel

SF Germania Datteln

SV GW Kollerbeck

SV Höntrup

TSV Bigge-Olsberg

TUS Amelunxen

Warendorfer SU

 Weitere Informationen zur laufenden Runde finden Sie hier: Flyer

Mehr zum Projekt: "TeamUp!" Fußballvereine für Wertebildung fit gemacht

Mehr zur ersten Runde "TeamUp!" (November 2016 bis Februar 2017):

Teilnehmende Vereine:

  • Borussia Dröschede
  • DJK GW Arnsberg
  • DJK Arminia Ibbenbüren
  • Fortuna Freudenberg
  • Herforder SV
  • Borussia Münster
  • SpVgg Langenhorst-Welbergen
  • Delbrücker Sport-Club e.V
  • 1. FC Gievenbeck
  • Tus Leopoldshöhe

Das Projekt: "TeamUp!" Fußballvereine für Wertebildung fit gemacht

Erfahrungsberichte von Teilnehmern


"TeamUp!" hat mir geholfen, Fußball aus einem anderen Blickwinkel zu sehen
Durch "TeamUp!" habe ich die Chance erhalten, hier zukünftig konkreter zu unterstützen und zu trainieren.
Wir haben viele Methoden kennengelernt, die mich in Zukunft bei meiner Arbeit als Trainerin stärken werden.
Ich empfehle jedem Verein, die Möglichkeit zu nutzen, an dem Lehrgang teilzunehmen.
Ich gehe jetzt mit Konflikten anders um und denke auch über mein eigenes Handeln als Trainer länger nach.
"TeamUp!" fördert die bewusste Reflexion und Auseinandersetzung mit der eigenen Trainer-Vorbildfunktion

"TeamUp!" Fußballvereine für Wertebildung fit gemacht