Roboter
zapp2photo - stock.adobe.com

, Studie : China auf Einkaufstour: Grund zur Sorge oder unnötige Panikmache?

Auslandsdirektinvestitionen sind meist eine gern gesehene Finanzspritze. Doch die Zunahme chinesischer Investitionen in Deutschland hat zuletzt eher Misstrauen geweckt. Warum das Interesse an „Made in Germany“? In welchen Branchen investieren Staat und Unternehmen aus Fernost am häufigsten? Unsere Studie hat chinesische Firmenbeteiligungen der letzten Jahre analysiert.

Daimler, Kuka oder Deutsche Bank – die Liste an Beteiligungen oder Firmenübernahmen chinesischer Investoren in Deutschland ist in den vergangenen vier Jahren lang geworden. Verbunden mit diesem zunehmenden Interesse, wächst hierzulande auch die Sorge, dass China gezielt deutsche Schlüsseltechnologien aufkauft, um seine eigene Entwicklung voranzutreiben. Unsere aktuelle Studie hat 175 chinesische Firmenbeteiligungen ab einem Anteil von 10 Prozent für den Zeitraum 2014 – 2017 untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass 112 und damit fast zwei Drittel dieser Beteiligungen (64 Prozent) in den 10 Schlüsselbranchen stattfinden, in denen China bis 2025 eine international führende Position erreichen will. Dazu gehören zum Beispiel alternative Antriebstechnologien für Autos, Biomedizin oder Robotik. Diese Branchen sind in der industriepolitischen Strategie "Made in China 2025" (MIC 2025) definiert, die 2015 von der chinesischen Regierung verkündet wurde. Ziel der Strategie ist es, China zu einem weltweit führenden Industriestandort aufzubauen.

'Made in China 2025' ist die zentrale industriepolitische Strategie der chinesischen Regierung, um China in absehbarer Zeit von der Fabrik zur Technologieführerin der Welt zu machen. Beteiligungen chinesischer Unternehmen an ausländischen Firmen sind explizit Teil dieser Strategie.
Cora Jungbluth, Wirtschaftsexpertin der Bertelsmann Stiftung

China verfolgt klare industriepolitische Interessen

Die Untersuchung zeigt, dass ein klarer Fokus der chinesischen Investitionen auf den MIC 2025-Branchen "Energiesparende Autos und Autos mit alternativer Antriebstechnik" (21 Prozent der 112 zu MIC 2025 passenden Beteiligungen), "Energiesysteme" (19 Prozent), "Biomedizin und Medizingeräte im Premiumsegment" (16 Prozent) sowie "Maschinen mit computergestützter numerischer Steuerung und Robotern" (15 Prozent) liegt. In diesen Branchen haben deutsche Unternehmen zum Teil deutliche technologische Wettbewerbsvorteile und sind daher für viele Investoren attraktiv. Bereits vor der MIC 2025-Strategie gab es in diesen Bereichen chinesische Firmenbeteiligungen.

Auffallend ist jedoch, dass seit 2015 auch Schlüsselbranchen an Bedeutung gewinnen, die explizit in der MIC 2025-Strategie erwähnt sind und zuvor nur eine untergeordnete Rolle gespielt haben. Besonders sichtbar ist dies im Bereich "Biomedizin und Medizingeräte im Premiumsegment". Hier gab es unseren Recherchen nach seit Verkündung der Strategie insgesamt 18 Beteiligungen, während dieser Bereich zuvor nur eine untergeordnete Rolle spielte. 

Anteil von Investoren in Staatsbesitz in MIC 2025 Branchen höher

Insgesamt sind chinesische Investoren, die formal mehrheitlich in Staatsbesitz sind, laut Untersuchung in der Minderheit. Von den 175 untersuchten Firmenbeteiligungen gehen nur 18 Prozent auf staatliche Unternehmen zurück. Berücksichtigt man aber nur die 112 Beteiligungen, die sich den MIC 2025-Branchen zuordnen lassen, steigt ihr Anteil auf etwa 22 Prozent. Ein mögliches Indiz für das verstärkte Interesse staatlicher Akteure, gezielt Know-how für die Umsetzung der MIC 2025-Strategie im Ausland aufzukaufen. 

Der Großteil der MIC 2025 relevanten chinesischen Beteiligungen (59 Prozent) verteilt sich auf nur drei Bundesländer: Baden-Württemberg (23 Prozent), Nordrhein-Westfalen (20 Prozent) und Bayern (16 Prozent). Dies sind genau die Regionen, in denen auch die Mehrheit der sogenannten "Hidden Champions", also technologische Weltmarktführer, aus Deutschland angesiedelt ist.

EU sollte mit einer Stimme sprechen und Beziehungen auf Augenhöhe einfordern

Jungbluth regt zu einem besonnenen Umgang mit zukünftigen Investitionen aus China an: "Gegenwärtig dominiert die Angst vor dem technologischen Ausverkauf. Doch ausländische Direktinvestitionen bringen auch Kapital nach Deutschland und schaffen Arbeitsplätze." Darüber hinaus haben chinesische Investoren bisher durchaus langfristiges Interesse an ihren Firmenbeteiligungen gezeigt und teilweise sogar Standortgarantien abgegeben. Gleichzeitig sollten Deutschland und die EU Beziehungen auf Augenhöhe etablieren und mit einer Stimme gegenüber mächtigen Wirtschaftsnationen wie China sprechen: "Weder Deutschland noch die EU haben der industriepolitischen Strategie Chinas etwas entgegenzusetzen. Wenn staatlicher Einfluss den Wettbewerb verzerrt oder eine Ungleichbehandlung von Unternehmen erfolge, sollten die Europäer mit einer Stimme intervenieren." Während die EU und Deutschland ausländischen Investoren freien Marktzugang gewähren, schütze China Schlüsselindustrien noch immer bewusst vor ausländischen Investoren." Auch 17 Jahre nach Chinas Beitritt zur Welthandelsorganisation gibt es keine Wirtschaftsbeziehungen auf Augenhöhe", so Jungbluth. Ein wichtiger Schritt in Richtung mehr Gegenseitigkeit in den bilateralen Wirtschaftsbeziehungen wäre sicherlich der Abschluss des Investitionsabkommens zwischen der EU und China, das seit 2014 verhandelt wird.

Publikationen

Studie: Kauft China systematisch Schlüsseltechnologien auf?

Projekte

Ähnliche Artikel

shutterstock_552773872_Premier_ST-MT_bear.jpg(© Shutterstock / Olga Danylenko)

Umfrage: Deutsche wünschen sich Sicherheitsnetz für Globalisierung und Freihandel

GettyImages_89772921_XXL.jpg_ST-EZ(© Getty Images/Cultura RF/Echo)

eupinions: Europäer sehen EU als Schutzschirm in Zeiten der Globalisierung

puzzle-ball-1728983.jpg(© Alexas_Fotos / Pixabay - CC0, Public Domain)

Vision Europe Summit: Gipfel diskutiert: Wie können alle von der Globalisierung profitieren?

container-train-1866348_1920.jpg(© hpgruesen / Erich Westendarp / pixabay.com - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Analyse: Deutsche Exporte – eine Gefahr für die Weltwirtschaft?