Aufschrift "Mind The Gap" auf einem Bahnsteig in London.
Banalities / Flickr - CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

, Policy Paper: Brexit und der EU-Haushalt: Gefahr oder Chance?

10 Milliarden Euro - diese jährliche Fehlsumme wird der EU-Haushalt nach dem Brexit ausweisen, zeigt unsere Analyse. Diese Lücke wird die Verhandlungen über den nächsten europäischen Finanzrahmen erschweren, kann aber auch als Katalysator für eine Reform des Europäischen Haushalts dienen.

  • PDF

Die Autoren unsrer Analyse gehen davon aus, dass die durch den Brexit entstehende Finanzierungslücke im EU-Budget auf Dauer ein wichtigerer Faktor ist als die gegenwärtig viel diskutierten "Scheidungskosten" im Rahmen des Austrittsprozesses. Die Brexit-Lücke zwingt Europa zu einer schwierigen Entscheidung: Sollen nationale Beiträge zum EU-Haushalt erhöht oder stattdessen europäische Programme gekürzt werden? Die Studie veranschaulicht mögliche finanzielle Konsequenzen.

Die Frage nach der richtigen Anpassungsstrategie wird auch die Verhandlungen über den nächsten Mehrjährigen Finanzrahmen der EU (MFR) beeinflussen, die 2018 beginnen. Bestehende Spaltungen zwischen Nettozahlern und Nettoempfängern werden sich wahrscheinlich weiter vertiefen.

Kann sich die EU nicht auf eine Lösung einigen, könnte der Brexit eine Gefahr für den EU-Haushalt darstellen. Die Mitgliedstaaten könnten versucht sein, den Haushalt auszugleichen, indem sie verwundbare, aber wichtige Ausgaben, beispielsweise für Forschung und Infrastruktur, kürzen. Der britische Austritt bietet aber auch Chancen für eine Reform des EU-Haushalts. Nettozahler könnten einer Erhöhung der Beiträge zustimmen und im Gegenzug eine tiefgreifende Neustrukturierung der Ausgabenseite fordern. Eine Schlüsselrolle in dieser Entscheidung könnten Frankreich, Irland, Italien und Spanien spielen.

Die komplette Analyse finden Sie hier:

Publikation: Brexit und der EU-Haushalt: Gefahr oder Chance?

Ähnliche Artikel

HLAG_Bild 1.jpg(© © European Union 2021 - Source : EP / Mathieu Cugnot)

Publikation: Da geht noch was: Empfehlungen für die Konferenz zur Zukunft Europas

220215_besimmazhiqi-51.jpg(© © Besim Mazhiqi)

Projektabschluss: Es geht voran - Bürgerdialoge für die Zukunft Europas

2021_12_10_Buergerdialog_besimmazhiqi-137_bearb.jpg(© © Besim Mazhiqi)

6-Regionen Dialog: Mehr Einheit in der Vielfalt. Europäische Grenzregionen im Bürgerdialog

AdobeStock_342338291_KONZERN_ST-ZD.jpeg(© © hkama, Cevahir - stock.adobe.com)

Zusammenarbeit mit dem Europäischen Ausschuss der Regionen: „From local to European“ – Bürgerdialoge für Europas Zukunft