1425_iStock_00000710214_Ampelmaennchen
fotoVoyager / iStockphoto.com

Gesellschaft: Offenheit stärken

Deutschland ist aus demographischen Gründen auf Einwanderung angewiesen. Aber nur wenn Deutschland als Einwanderungsland attraktiv ist, werden qualifizierte Einwanderer hierher kommen und sich die bereits im Land lebenden Migranten gesellschaftlich einbringen und als Mitbürger für das Gemeinwohl engagieren.

Daher ist es wichtig, die Offenheit der Gesellschaft für Einwanderung zu stärken und Aspekte von Willkommenskultur zu fördern:  Ohne die grundlegende Aufnahmebereitschaft in der Bevölkerung und Integrationsbereitschaft bei den Einwanderern kann Migration nicht erfolgreich gestaltet werden. Das Grundgesetz ist die normative Grundlage einer offenen Gesellschaft, an das sich Einheimische wie auch Einwanderer zu orientieren haben, um den sozialen Frieden im Einwanderungsland Deutschland zu bewahren. Die Offenheit der Gesellschaft muss sich darin widerspiegeln, dass sie Einwanderern auf Augenhöhe begegnet und ihnen in keinem Gesellschaftsbereich die Teilhabe erschwert oder vorenthält. Deutschland muss fit für Vielfalt werden.

Vielfaltsmonitor

Um den Umgang mit Vielfalt durch staatliche Strukturen zu erfassen, hat die Bertelsmann Stiftung gemeinsam mit dem Europäischen Forum für Migrationsstudien den "Vielfaltsmonitor" entwickelt. Mit diesem konzeptuellen Ansatz werden auf der Ebene der Bundesländer zentrale Indikatoren für den Umgang mit Vielfalt wie die Akzeptanz von Einwanderern, die Einbürgerungs- und Antidiskriminierungspraktiken und die gesellschaftliche und politische Repräsentanz von Einwanderern in den Blick genommen. Weiterlesen

Wie steht es um Deutschlands Willkommenskultur?

Deutschland ist Europas Einwanderungsland Nummer 1. Tausende kommen in der Hoffnung auf Arbeit, eine bessere Lebensperspektive oder weil sie Schutz vor Verfolgung finden. Doch nur dort, wo sich Menschen wohlfühlen, bleiben sie dauerhaft und tragen zur Gesellschaft und zum Wohlstand bei. Wie aber sieht die aktuelle Haltung der Deutschen gegenüber Einwanderern und Einwanderung aus? Kantar Emnid führt im Auftrag der Bertelsmann Stiftung regelmäßig eine Umfrage durch, die auf diese Frage Antworten gibt. Hier finden Sie die Umfragen aus den Jahren 201220152017 und 2018. Die Ergebnisse der aktuellen Studie finden Sie hier.

Initiative Offene Gesellschaft

Die Bertelsmann Stiftung unterstützt – gemeinsam mit weiteren Trägern des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Migration und Integration – die Initiative Offene Gesellschaft, die 2016 aus der Zivilgesellschaft heraus ins Leben gerufen wurde. Sie ist eine bürgerschaftliche Initiative ohne Parteibindung, die für das politische Gemeinwesen so eintritt, wie es im Grundgesetz formuliert ist. Die Idee dahinter ist simpel: „Anstatt uns auf eine Politik der Angst einzulassen, sollten wir unsere offene Gesellschaft verteidigen“, schreiben die Initiatoren der Offenen Gesellschaft und haben sich zum Ziel gesetzt, eben für diesen Zweck Menschen zusammenzuführen und Aktivitäten von Organisationen, Bündnissen und Einzelpersonen zu bündeln. Weitere Informationen zu der Initiative Offene Gesellschaft finden Sie hier

Aktionsfonds für eine inklusive und plurale Gesellschaft

Die Bertelsmann Stiftung führt zusammen mit den Citizens for Europe e.V. das Projekt „Aktionsfonds für eine inklusive und plurale Gesellschaft“ durch. Durch dieses Projekt werden selbstorganisierte AktivistInnen und deren Grassroots-Organisationen auf lokaler Ebene in Deutschland finanziell und ideell unterstützt, die sich mit ihren Ideen und Aktivitäten für eine plurale und offene Gesellschaft einsetzen und die positiven Effekte von kultureller und ethnischer Vielfalt darstellen. Der Aktionsfonds möchte helfen, diese Akteure auf der lokalen Ebene zusammenzuführen, deren Zusammenarbeit zu intensivieren sowie bei der Konzeption und Umsetzung von kollektiven Projekten zu unterstützen.  Weitere Informationen finden sie hier.

Publikationen

Willkommenskultur zwischen Skepsis und Pragmatik

Publikation: Willkommenskultur zwischen Skepsis und Pragmatik

Die Skepsis gegenüber Migration ist nach den Turbulenzen der Fluchtzuwanderung im Jahr 2015 wieder gesunken, bleibt aber hoch. Gleichzeitig ...

Projekte