Patient bewertet Ärztin
Shutterstock / wavebreakmedia

60 Prozent der Nutzer von Bewertungsportalen haben sich aufgrund dort gefundener Informationen schon einmal für einen bestimmten Arzt entschieden, 43 Prozent schon einmal dagegen. Das geht aus einer repräsentativen Befragung1 im Auftrag des Projekts „Weisse Liste“ der Bertelsmann Stiftung hervor. Weiteres Ergebnis: Je jünger die Patienten sind, umso stärker ist der Einfluss der Arztbewertungen. So gaben 70 Prozent der unter 40-jährigen Portalnutzer an, dass die Online-Bewertung ausschlaggebend bei der Entscheidung für einen Arzt war.

Öffentliche Berichterstattung mit Wirkung auf Qualität
„Die Veröffentlichung von Qualitätsdaten kommt nicht nur bei den Patienten an. Sie beeinflusst auch die Entscheidung und kann indirekt zu einer Verbesserung der Versorgungsqualität beitragen“, sagt Martin Emmert. Im Idealfall unterstütze öffentliche Qualitätsberichterstattung Wahlentscheidungen von Patienten und erzeuge einen fairen Qualitätswettbewerb der Gesundheitsanbieter. „Noch werden diese Effekte aber nicht als Chance für den ambulanten Sektor erkannt, noch mangelt es in Deutschland an Transparenz in diesem Bereich“, so Emmert.

Modell zu den Wirkrichtungen von öffentlicher Qualitätsberichterstattung zu Gesundheitsanbietern. Modell zu den Wirkrichtungen von öffentlicher Qualitätsberichterstattung zu Gesundheitsanbietern.

Die Analyse zeigt: Zwar gibt es in Deutschland rund 30 Arztbewertungsportale mit Erfahrungen von Patienten, daneben aber – anders als etwa im stationären Bereich – kaum verlässliche und verständliche Informationen über Ärzte, die über Rahmendaten wie Facharztbezeichnung und Sprechzeiten hinausgehen.

Patientenerfahrungen sind zentrales Qualitätskriterium
„Die Transparenz im ambulanten Sektor sollte im Sinne der Patienten gezielt ausgebaut werden“, so Roland Rischer, Geschäftsführer der Weissen Liste gemeinnützige GmbH. Patientenerfahrungen seinen dabei auch künftig zentral: „Sie decken einen Großteil des Informationsinteresses der Patienten ab und sind deutlich mehr als ‚weiche Wohlfühlindikatoren‘“. Sowohl die internationale Literatur als auch eine erste Pilotstudie für den deutschen Raum würden darauf hinweisen, dass Arztbewertungen in der Lage sind, Qualitätsaspekte verlässlich abzubilden – dass Online-Bewertungen mit klinischen Qualitätsdaten korrelieren. „Unstrittig scheint: Aspekte der Kommunikation, die Einbindung bei Entscheidungen, aber auch die Prozess- und Strukturqualität lassen sich durch Patientenerfahrungen gut und sicher erheben“, so Rischer.

Bewertungen von Patienten bestätigen in der Regel die Qualität der eigenen Arbeit und machen diese nach außen sichtbar. Darüber hinaus gibt es über die Bewertung Hinweise auf Defizite, die behoben werden können und von denen die Ärzte sonst nicht oder nicht so schnell erfahren würden. Insgesamt steigt so die Versorgungsqualität für alle Patienten.

Dr. med. Veit Wambach, Facharzt für Allgemeinmedizin, Vorstandsvorsitzender der Agentur deutscher Arztnetze

Diskurs um den richtigen Ansatz für Qualitätsberichterstattung nötig
Eine weitere Ableitung der Analyse: Im deutschen Gesundheitssystem fehlt es bislang an einer systematischen Auseinandersetzung mit der Frage, wie eine Qualitätsberichterstattung gestaltet sein sollte, damit sie sowohl für Patienten als auch für die Versorgungsqualität insgesamt von Nutzen ist. Etwa im Bereich der Krankenhäuser oder der stationären Pflegeeinrichtungen ist dies seit vielen Jahren Thema. Die Entwicklung der Qualitätsberichterstattung im ambulanten Bereich wird weitgehend dem freien Markt überlassen.

„Auch für die Patienten spielt die Frage nach dem richtigen Ansatz durchaus eine Rolle“, sagt Roland Rischer. „Unsere Befragung hat gezeigt: Patienten wünschen sich nicht allein mehr Informationen über Ärzte. Portale für die Arztsuche sollen zudem gleichermaßen hilfreich wie vertrauenswürdig sein.“

England  macht es vor: NHS Choice setzt auf Arztbewertungen
NHS Choice ist das Internetportal des National Health Service, über den die Gesundheitsversorgung in Großbritannien organisiert wird. Patienten können dort schon seit 2009 Ärzte bewerten. Zuvor war diese schon bei Krankenhäusern möglich und mittlerweile werden Patientenerfahrungen auch bei Zahnärzten, Apotheken, Seniorenheimen und Optikern erhoben. Wir haben zur Bedeutung von Arztbewertungen nachgefragt bei Brendan Bourne, Projektleiter für den Bereich „User Generated Content“ bei NHS Choice.

Zum Gastbeitrag von Brendan Bourne.

1 Online-Befragung im März 2016, erste Veröffentlichung im Kontext der aktuellen Analyse