Hasselblad H3D_Veit Mette

, Positionspapier: Für mehr Inklusion in der beruflichen Bildung!

Das Ziel ist klar: mehr Jugendliche mit Behinderungen eine berufliche Ausbildung zu ermöglichen. Zu der Frage wie das gelingen kann, haben die Beteiligten der Initiative „Chance Ausbildung“ Vorschläge erarbeitet und gemeinsam ein Positionspapier veröffentlicht.

Statt wie bislang Jugendliche mit Behinderungen weitgehend in Sondereinrichtungen und -maßnahmen auszubilden und zu betreuen, soll auch die berufliche Ausbildung inklusiv gestaltet werden. Damit dies gelingt sollen bereits vorhandene hohe Fachkompetenz beispielsweise der Berufsbildungswerke und anderer Einrichtungen im Regelsystem nutzbar gemacht werden.

Auch Jugendliche mit Behinderungen sollen dual ausgebildet werden, dafür bedarf es der Beteiligung der Betriebe. Um diese zu erreichen, müssen Betriebe kontinuierlich und verlässlich unterstützt und die Auszubildenden individuell gefördert werden. Aber auch das Ausbildungssystem muss sich verändern. Um den Bedürfnissen von Jugendlichen gerecht zu werden, sollten Streckungs- und Unterbrechungsmöglichkeiten stärker genutzt und die Ausbildung in Ausbildungsbausteine gegliedert werden.

Diese und weitere politische Forderungen hat die Initiative „Chance Ausbildung“ am 28. Mai in Berlin vorgestellt.

Download Positionspapier

Projekte

Ähnliche Artikel

Inklusion_VM_72185_1240x600px.jpg Nur nutzen für Chance Ausbildung!!!(© Veit Mette)

Konferenz: Diskussion zu Inklusion in der beruflichen Bildung

Inklusion_VM_72120_1240x600px.jpg Chance Ausbildung(© Hasselblad H3D)

Betriebsbefragung: Unternehmen zu Ausbildung von Menschen mit Behinderungen befragt