Fachkräfte-Radar für KiTa und Grundschule, Coverillustration 2021

Der Fachkräfte-Radar für KiTa und Grundschule 2021: Ergebnisse Nichtschulkinder

Ein Mangel an KiTa-Fachkräften gilt aktuell als "Bremse" für den Ausbau des frühkindlichen Bildungssystems. Aber gibt es tatsächlich zu wenig Fachkräfte, um ausreichend Betreuungsplätze mit guter Qualität bundesweit zu erreichen?

Ansprechpartnerinnen

Foto Kathrin Bock-Famulla
Kathrin Bock-Famulla
Senior Expert Frühkindliche Bildung, Educational Governance und Bildungsfinanzierung
Foto Antje Girndt
Dr. Antje Girndt
Project Manager

Content

Noch immer kann nicht jedem Kind, für das Eltern eine Betreuung wünschen, ein Platz in der Kindestagesbetreuung angeboten werden. Zudem sind die Rahmenbedingungen in den KiTas oftmals noch nicht kindgerecht, vielfach entsprechen sie auch nicht den Anforderungen an professionelle Arbeitsbedingungen. Eine große Rolle für die Fortsetzung des Ausbaus spielt das verfügbare Angebot an KiTa-Fachkräften. Um hier mehr Klarheit für die Zukunft zu schaffen, zeigt der Fachkräfte-Radar für KiTa und Grundschule in sieben datenbasierten Szenarien mögliche Entwicklungstrends auf.

Wie die zukünftige Entwicklung des Arbeitskräftebedarfs und -angebots in der frühkindlichen Bildung deutschlandweit und auf Bundesländerebene bis 2030 aussehen könnte, berechnet die Bertelsmann Stiftung in Kooperation mit Economix Research & Consulting.  

Zukünftiger Personalbedarf in KiTas für verschiedene Ausbauziele 

In sieben Szenarien werden unterschiedliche Zielperspektiven für den weiteren KiTa-Ausbau betrachtet. Etwa: Wie stellt sich die Fachkräftesituation bis 2030 dar, wenn die personelle Ausstattung der KiTas beim pädagogischen Personal oder aber nur für Leitungsaufgaben verbessert wird? Können beispielsweise die Personalschlüssel in allen Bundesländern bis 2030 auf ein einheitliches Niveau gebracht werden? Ist es möglich, die Personalschlüssel bundesweit und in allen Gruppentypen nach wissenschaftlichen Empfehlungen umzusetzen?

Alternative text

Was leistet der Fachkräfte-Radar?

Wie viele Erzieher:innen bräuchte es pro Bundesland, um bestimmte Handlungsoptionen im Bereich frühkindlicher Bildung im nächsten Jahrzehnt umzusetzen und welches Fachkräfte-Angebot ist verfügbar, um diesen Bedarf zu decken? Auf diese Fragen bietet der Fachkräfte-Radar für KiTa und Grundschule Antworten, ohne die Zukunft vorherzusagen. Die Ergebnisse werden für jedes Bundesland als Länderprofil zusammengestellt, zudem wird in einem Bundesprofil die Fachkräfte-Situation in KiTas deutschlandweit betrachtet.

Ausblick auf den Fachkräfte-Radar

Der Fachkräfte-Radar wird regelmäßig aktualisiert und zukünftigen Entwicklungen angepasst. Geplant sind beispielsweise Berechnungen für den Bedarf sowie das Angebot an Fachkräften für die Ganztagsbetreuung von Kindern im Grundschulalter.  

Der Fachkräfte-Radar für KiTa und Grundschule ist ein Teilprojekt im Gesamtprojekt Frühkindliche Bildung des Programms Wirksame Bildungsinvestitionen.

Publikationen

Die Gesamtpublikation

Die Profile der Bundesländer sind einzeln erhältlich beim Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme.