Labtop steht auf dem Tisch

Mit dem Jobmonitor Veränderungen am Arbeitsmarkt erkennen, frühzeitig und regional

Der Jobmonitor (www.jobmonitor.de) stellt Forschungsergebnisse und Regionaldaten frei zugänglich zur Verfügung. Datengrundlage des Jobmonitors sind über 54 Mio. Online Stellenanzeigen. Derzeit kommen pro Tag etwa 200.000 weitere Stellenanzeigen hinzu, die mittels automatisierter Textanalyse ausgewertet werden. Datenbasis und die automatisierte Auswertung machen es möglich, dass Veränderungen am Arbeitsmarkt frühzeitig erfasst werden können. Mit dem Jobmonitor können dadurch auf regionaler Ebene Arbeitsmarkttrends im Strukturwandel schnell erkannt und die Handlungsfähigkeit der Akteure erhöht werden. 

Ansprechpartner:innen

Foto Gunvald Herdin
Gunvald Herdin
Senior Project Manager
Foto Jana Fingerhut
Jana Fingerhut
Project Manager
Foto Hauke Fischer
Hauke Fischer
Project Manager
Foto Ines Galla
Ines Galla
Project Assistant
Foto Kerstin Ködding
Kerstin Ködding
Project Assistant
Foto Martin Noack
Dr. Martin Noack
Senior Expert Betriebliche Bildung und Weiterbildung
Foto Vanessa Weeke
Vanessa Weeke
Project Manager

Content

Grundlage für die Analysen des  Jobmonitors ist eine Datenbank von mittlerweile über 60 Mio. Online-Stellenanzeigen. Ziel des Jobmonitors ist es, Veränderungen am Arbeitsmarkt frühzeitig zu erkennen und diese Informationen kurzfristig regionalen Arbeitsmarkt- und Weiterbildungsakteuren verfügbar zu machen.  

Die Analysen des Jobmonitors sollen so dazu beitragen, dass… 

  • Weiterbildungsträger ihre Qualifizierungsangebote gezielt auf die regionalen Bedarfe ausrichten,  

  • Arbeitsagenturen und Jobcenter ihre Bildungsbedarfsplanung mit der Arbeitsmarktnachfrage abgleichen und  

  • Wirtschaftsförderungen sowie Fachkräfteallianzen spezifische, regionale Handlungsstrategien ableiten können. 

Die Daten werden bis auf die Ebene von Kreisen und kreisfreien Städten zur Verfügung gestellt. Neben dem Veröffentlichungsmonat einer Stellenanzeige wird derzeit analysiert, welche Berufe, Teilqualifizierungen und Soft Skills bzw. überfachlichen Kompetenzen von Arbeitgeber:innen nachgefragt werden (Stand Mai 2023). Die Algorithmen des Jobmonitors werden stetig weiter optimiert. Auch werden in Zukunft weitere Variablen in den Jobmonitor aufgenommen.