Geflüchteter in einer Vorlesung an der Hochschule.
Universität Wien / Flickr - CC BY-NC 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/

Die gemeinnützige Initiative „Kiron Open Higher Education“ hat seit 2015 ein Online-Studienprogramm ins Leben gerufen, das Geflüchteten durch digitale Lösungen gleitende Zugänge zur Hochschulbildung ermöglicht. In Kooperation mit verschiedenen Partnern hat Kiron in der Zwischenzeit mehrere erfolgreiche Pilotprojekte durchgeführt, so etwa das im Rahmen ihrer Soforthilfe von der Bertelsmann Stiftung unterstützte Online-Sprachkurs-Projekt Klassenzimmer 2.0. Seit September 2016 wird Kiron im Rahmen eines Verbundvorhabens gemeinsam mit Partnerhochschulen auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Ziel des neuen Projekts “From Camp to Digital Campus” ist es, digital erworbene Kompetenzen studieninteressierter Geflüchteter festzustellen und systematisch auf ein reguläres Hochschulstudium anzurechnen. Entsprechende Instrumente sollen mit dem bestehenden Partnernetzwerk erprobt, im Austausch mit Expertinnen und Experten weiterentwickelt und für die breite Hochschulöffentlichkeit zugänglich und nutzbar gemacht werden.

Die Bertelsmann Stiftung unterstützt Kiron dazu sowohl konzeptionell in einem neuen Strategie- und Forschungsbeirat als auch durch eine Zuwendung in Höhe von 100.000 Euro bei der Umsetzung der Projektaktivitäten: Im Modul „Kompetenzfeststellung, Anrechnung und Zertifikatsvergabe“ werden Möglichkeiten und Verfahren zur Anrechnung von in digitalen Bildungskontexten erworbenen Kompetenzen erprobt. Das Modul „Hochschulworkshops“ umfasst mehrere in die entsprechende Entwicklungsarbeit von Kiron eingebundene Experten-Workshops für Hochschulen und hochschulpolitische Stakeholder. Das dritte Modul widmet sich dem Qualitätsmanagement. Gemeinsam mit Partnerhochschulen sowie Fachexperten werden in diesem Modul Beiträge zu einem Qualitätsmanagement-Handbuch entwickelt, das allgemein übertragbare Standards onlinebasierter Lehre enthalten soll.