Hände halten Tablet vor spanischem Hintergrund.
© beatrice prève, ohmega1982, smuki, tinyakov – stock.adobe.com

Spanien: Regionale Vorreiter

Spanien gehört wegen seiner fortschrittlichen regionalen digitalen Gesundheitssysteme zur Spitzengruppe des Digital-Health-Rankings. Der Fall zeigt, wie ein stark regionalisiertes System seine Stärken ausnutzt und den Durchbruch auf nationaler Ebene nicht zuletzt dem politischen Engagement der Gesundheitsministerin zu verdanken hat.

  • PDF

Spaniens Wirtschaftskraft ist seit der letzten Finanzkrise wieder auf stabilem Kurs. Und in Sachen Digitalisierung im Gesundheitswesen schafft es das Land sogar unter die Top 5 des Digital-Health-Rankings. Besonders einzelne Regionen wie etwa Andalusien haben sich im internationalen Vergleich zu absoluten Vorreitern entwickelt.

Bemerkenswert ist, dass Spanien als einziges Land neben Deutschland, über keine nationale Agentur oder Einrichtung verfügt, die Digital-Health-Projekte koordiniert oder beratend begleitet. Stattdessen nutzt das Land die Stärken des denzentralen Systems: Jede der spanischen Regionen verfügt über Behörden, die den Ausbau von Digital-Health-Projekten verantworten und koordinieren - mit einem eigens dafür bereitgestelltem Budget.

Und so hat jede Region eine elektronische Patientenakte (ePA), aus der automatisch ein gesetzlich festgelegter Minimaldatensatz extrahiert wird. Diese Patientenkurzakte ist national austauschbar. Zudem können die regionalen ePA-Systeme mit nationalen Gesundheitsregistern interagieren, um beispielsweise die Versorgung von chronisch Kranken national zu koordinieren.

Führend in diesem Bereich sind neben Andalusien vor allem Katalonien, das Baskenland und Valencia. Für die Einrichtung einer ePA sowie den Zugang von Ärzten darauf ist gesetzlich keine ausdrückliche Zustimmung des Patienten erforderlich. Vielmehr erteilt der Patient durch die Beantragung einer Arztkonsultation automatisch die implizite Einwilligung für die Akte.

Strategie

Seit 2000 hat Spanien bereits drei Pläne zur nationalen E-Government-Strategie verabschiedet. Darin waren auch Pläne für die Digitalisierung des Gesundheitswesens verankert - etwa die landesweite Implementierung von Patientenkurzakten und E-Rezepten, ein System zur Vereinbarung von Sprechstunden und die Einführung von Patientenportalen. 2009 bis 2015 hatte die Zentralregierung insgesamt 196 Millionen Euro in die Projekte investiert. Seit 2015 gibt es keine einheitliche nationale Strategie mehr. Sie wurde durch die „Digital Agenda for Europe 2015-2020“ als Richtlinie für die weitere Entwicklung abgelöst. Fokus liegt auf der Entwicklung eines gemeinsamen ePA-Systems für das gesamte Land.

Rahmenbedingungen und regulatorische Faktoren

Spaniens System ist föderal und dezentralisiert. Eine Digital-Health-Agentur gibt es nicht, dafür hat jede Region ihre eigenen zuständigen Behörden. Nationale Projekte für Digital Health erfordern stets eine Einigung zwischen Zentralstaat und den Regionen. Für die Entwicklung der digitalen Infrastruktur gibt es sowohl nationale als auch regionale Budgets. Für die Speicherung von patientenbezogenen Daten gelten die allgemeinen Datenschutzbestimmungen. Ein Gesetz zur Regelung des nationalen 

Erfolgsfaktoren

Verschiedene Akteure des Gesundheitswesens arbeiten eng zusammen und versuchen gemeinsam Digital Health konstruktiv und effizient voranzutreiben. Das ist insbesondere dem Gestaltungswillen der ehemaligen Gesundheitsministerin Dolors Montserrat zu verdanken, die insbesondere auch die Verantwortlichen aus den Regionen an einen Tisch brachte. Ein weiterer Erfolgsfaktor: Grundlegende Standards sind in den spanischen Regionen bereits etabliert.

Weitere Informationen über den Digitalisierungsstand in Spanien stehen unten zum Download bereit.

Länderbericht Spanien

Publikation: #SmartHealthSystems: Auszug Spanien

Spanien gehört wegen seiner fortschrittlichen regionalen digitalen Gesundheitssysteme zur Spitzengruppe des Digital-Health-Rankings. Der Fall ...

Aus unserem Blog

3. September 2020 / Dr. Thomas Kostera: Sekundärnutzung von ePA-Daten: So bergen andere Länder Datenschätze

Die elektronische Patientenakte (ePA) kommt. Damit steht künftig ein immenser Datenschatz zur Verfügung, der für die Forschung und das Gesundheitswesen enorme Erkenntnispotenziale bietet. Viele Länder machen davon bereits Gebrauch – auch Deutschland steht durch das neue Patientendatenschutzgesetz prinzipiell in den Startlöchern dafür. In einer Sonderauswertung der Studie #SmartHealthSystems haben wir analysiert, welche Rahmenbedingungen für die Daten-Sekundärnutzung in 17 Ländern existieren und wie das zur Verbesserung von Gesundheitsversorgung beitragen kann.

13. Juli 2020 / Dr. Thomas Kostera: Einsatz und Nutzung von Telemedizin: So funktionieren Videosprechstunde und Co. in anderen Ländern

Die Corona-Pandemie hat der Telemedizin viel Aufwind beschert. Dabei sind Videosprechstunde und andere telemedizinische Dienstleistungen in vielen Ländern schon längst fester Bestandteil der Regelversorgung und viel mehr im Alltag integriert als hierzulande. Was kann Deutschland von diesen Ländern lernen? Es zeigt sich, dass Deutschland noch ein klares Zielbild fehlt, wie Telemedizin zu einer verbesserten Regelversorgung beitragen kann und wo sie sich geographisch konzentrieren soll.

25. Februar 2020 / Dr. Thomas Kostera: Elektronische Rezepte: Schlüsselfaktor Anschlussfähigkeit

Elektronische Rezepte reduzieren Papier und Bürokratie und erleichtern den Alltag von Patienten. Als Teil eines ganzheitlichen Konzepts können sie aber auch die Patientensicherheit erhöhen – etwa, indem Daten direkt in einen elektronischen Medikationsplan fließen. Viele Länder haben bereits landesweite E-Rezept-Dienste eingeführt – in Deutschland sollen die Grundlagen 2020 gelegt werden. Ende vergangenen Jahres haben wir analysiert, was Deutschland von anderen Ländern lernen kann: Interoperabilität, klare Nutzungsszenarien und die Anschlussfähigkeit an elektronische Patientenakten sind die Schlüsselfaktoren.

21. Januar 2020 / Sina Busse: Ankündigung – #FutureMedTalk am 23. Januar: „Wie gut ist Dr. Algorithmus?“

Eine schnelle und zuverlässige Diagnosestellung per Klick: Das versprechen Chatbots wie Ada, Babylon, Your.MD und Buoy – und stehen sowohl Ärzten als auch Patienten in den App-Stores kostenlos zur Verfügung. Während solche Diagnose-Apps heute noch nicht Teil des Versorgungsalltags sind, ebnen aktuelle Entwicklungen wie das im Dezember 2019 beschlossene Digitale-Versorgung-Gesetz den Weg dorthin. In unserem dritten #FutureMedTalk morgen, 23. Januar 2020, um 16:00 Uhr möchten wir daher gemeinsam mit der Universität Witten/Herdecke fragen: Wie (gut) funktionieren Diagnose-Apps? Für wen und bei welchen Symptomen ist die Nutzung von algorithmenbasierten Apps sinnvoll? Und welchen Einfluss wird ihr Einsatz auf das Arzt-Patienten-Verhältnis haben?