Hände halten Tablet vor portugiesischem Hintergrund.
© Pascale Gueret, ohmega1982, smuki, tinyakov – stock.adobe.com

Portugal: Gute Voraussetzungen für die E-Health-Zukunft

Patientenkurzakten für Notfälle, elektronische Rezepte und eine in Teilen bereits funktionsfähige Gesundheitsdatenplattform bringen Portugal einen mittleren Rang im Digital-Health-Ranking ein. Dabei ist das Land für den Ausbau von Digital Health bereits bestens aufgestellt. Der starke politische Wille des Gesundheitsministeriums macht sich in vielen Bereichen bemerkbar.

  • PDF

Obwohl sich Portugal mit Platz 8 im Mittelfeld des Digital-Health-Rankings befindet, hat das Land in vielen Bereichen für den weiteren Ausbau von Digital Health bereits sehr gut vorgesorgt. Und so liegt Portugal deshalb im Sub-Index „Digital Readiness“ weiter vorne auf Rang 6. Neben Estland, Schweden und Israel besitzt es eines der am weitesten digital ausgebauten Gesundheitssysteme.

Insbesondere eine ambitionierte Gesundheitsdatenplattform sticht dabei hervor. Sie soll die elektronische Patientenakte (ePA), eine Patientenkurzakte, die gesammelte Daten übersichtlich zusammenfasst und in Notfällen schnell verfügbar macht, sowie andere E-Health-Dienste in einem Portal vereinigen und ist in Teilen bereits funktionsfähig. Auch die Interoperabilität ist in vielen Bereichen besser ausgebaut als in anderen Ländern. Rezepte auf Papier gibt es nicht mehr und auch Patientenkurzakten werden bereits sehr häufig von verschiedenen Versorgern abgerufen.

Mehr als 75 Prozent der Bevölkerung sind bereits im nationalen Gesundheitsinformationsnetzwerk erfasst, an das jede Gesundheitseinrichtung angeschlossen ist. Insgesamt beträgt der Verbreitungsgrad von Software für die digitale Erfassung von Gesundheitsdaten mehr als 75 Prozent. Dennoch sind noch einige Hürden zu überwinden. So sind etwa bisher weniger als 25 Prozent der ePA-Systeme oder andere Gesundheitsregister in der Lage, miteinander zu kommunizieren.

Strategie

Die nationale Strategie für das Gesundheitsinformationsnetzwerk „ENESIS 2020“ verfolgt ein übergeordnetes Ziel: Die Wirtschaftlichkeit des gesamten Gesundheitssystems soll durch Digital-Health-Anwendungen verbessert werden. Bereits 2009 gründete die Regierung dafür die Digital-Health-Agentur SPMS mit dem Vorhaben, bis 2012 jeden Bürger mit einer elektronischen Patientenakte auszustatten. Später kam der Plan hinzu, eine Gesundheitsplattform für Gesundheitsdaten sowie eine Patientenkurzakte zu entwickeln und einzuführen. Diese Ziele hat Portugal bereits 2012 erreicht. Darüber hinaus fokussiert sich die „IKT-Vision 2020“ unter anderem auf die Schwerpunkte Integration und Interoperabilität.

Rahmenbedingungen und regulatorische Faktoren

Portugal ist zentralistisch organisiert, das heißt, die Regionen haben kaum Befugnisse im Bereich Gesundheit. Telemedizin, mHealth, die Gesundheitsplattform sowie die Einführung eines nationalen Netzwerks zum Austausch von Gesundheitsinformationen fallen strategisch und konzeptionell in den Verantwortungsbereich der Agentur SPMS. Sie ist auch für die Formulierung der Strategien sowie deren Umsetzung verantwortlich. 2017 umfasste das Gesamtbudget der Digitalagentur knapp 600 Millionen Euro - 200 Millionen davon wurden in internationalen sowie nationale Digital-Health-Projekte und Initiativen investiert.

Erfolgsfaktoren

Es herrscht starke politische Bereitschaft, Digital-Health in Portugal über das Gesundheitsministerium voranzutreiben, und unterstützt nationale Programme mit finanziellen Mitteln. Die zum Ministerium gehörende Digital-Health-Agentur sorgt für eine effektive Umsetzung von Projekten - nicht nur national, sondern auch auf europäischer Ebene: Das Land hat bereits nationale Rahmenbedingungen geschaffen, um patientenbezogene Daten mit anderen Ländern der EU austauschen zu können.

Weitere Informationen über den Digitalisierungsstand in Portugal stehen unten zum Download bereit.

Länderbericht Portugal

Publikation: #SmartHealthSystems: Auszug Portugal

Patientenkurzakten für Notfälle, elektronische Rezepte und eine in Teilen bereits funktionsfähige Gesundheitsdatenplattform bringen Portugal ...

Aus unserem Blog

11. November 2020 / Dr. Thomas Kostera: E-Health-Strategie: Warum wir einen integrierten Ansatz für Europa brauchen

Von der elektronischen Patientenakte bis zur Telemedizin: Die Digitalisierung der Gesundheitswesen in den Ländern der Europäischen Union schreitet unterschiedlich rasch voran und gleicht einem Flickenteppich. Zwar gibt es eine Vielzahl guter europäischer Initiativen im Umgang mit E-Health. Doch ein klares, gesamteuropäisches Zielbild fehlt bisher. In einem Impulspapier plädieren wir für eine integrierte europäische E-Health-Strategie. Das Papier zeigt auf, warum die EU von einem einheitlichen E-Health-Markt profitiert – und wie die Umsetzung einer gemeinsamen E-Health-Vision gelingen könnte.

31. Juli 2020 / Timo Thranberend: Für mehr Transparenz bei digitalen Gesundheitsanwendungen

Welche Gesundheits-Apps gibt es? Wie unterscheiden sie sich? Welche sind gut und vertrauenswürdig? Seit einiger Zeit entwickeln wir – die Bertelsmann Stiftung und die Weisse Liste gGmbH – Lösungen für mehr Transparenz bei digitalen Gesundheitsanwendungen. Das Projekt nennen wir „Trusted Health Apps“. Mit der App-Suche der Weissen Liste ist jetzt das erste Informationsangebot in diesem Kontext als Beta-Version online zugänglich. In diesem Blogpost stellen wir aus dem Anlass vor, woran wir arbeiten und wie wir vorgehen. 

7. April 2020 / Dr. Thomas Kostera: Wie Bürger durch Datenspenden zur Coronavirus-Forschung beitragen können – Cinthia Briseño im Interview

Seit dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus, der weltweiten Pandemie und Social Distancing, sind Digital-Health-Lösungen stark in den Fokus gerückt. Vor Kurzem fand zum Beispiel der #WirvsVirus-Hackathon statt, den die Bundesregierung mit einer Reihe von Digitalinitiativen veranstaltet hat. Daran nahmen mehr als 40.000 Teilnehmer teil, die an einem Wochenende in Teams nach digitalen Lösungen für die Corona-Krise suchen sollten. Weitere Lösungen werden aber auch jenseits des Hackathons entwickelt: Dr. Cinthia Briseño ist Mitglied des Expertennetzwerks „30 unter 40“ der Bertelsmann Stiftung. Sie arbeitet derzeit ehrenamtlich an dem Projekt „Faster Than Corona“, einer Citizen-Science-Plattform, die im Kampf gegen Corona Menschen dazu aufruft, ihre Gesundheitsdaten zu spenden. Im Interview erläutert sie, worum es dabei geht und wie sich das Projekt von anderen Ansätzen unterscheidet.

13. Februar 2020 / Timo Thranberend: Wie gut ist Dr. Algorithmus? – #FutureMedTalk im Video

Wie (gut) funktionieren Diagnose-Apps? Dieser Frage haben wir uns gemeinsam mit der Universität Witten/Herdecke in unserem dritten #FutureMedTalk im Januar gewidmet. Die Aufzeichnung der Session ist jetzt bei uns im Blog abrufbar.