Hände halten Tablet vor portugiesischem Hintergrund.
© Pascale Gueret, ohmega1982, smuki, tinyakov – stock.adobe.com

Portugal: Gute Voraussetzungen für die E-Health-Zukunft

Patientenkurzakten für Notfälle, elektronische Rezepte und eine in Teilen bereits funktionsfähige Gesundheitsdatenplattform bringen Portugal einen mittleren Rang im Digital-Health-Ranking ein. Dabei ist das Land für den Ausbau von Digital Health bereits bestens aufgestellt. Der starke politische Wille des Gesundheitsministeriums macht sich in vielen Bereichen bemerkbar.

  • PDF

Obwohl sich Portugal mit Platz 8 im Mittelfeld des Digital-Health-Rankings befindet, hat das Land in vielen Bereichen für den weiteren Ausbau von Digital Health bereits sehr gut vorgesorgt. Und so liegt Portugal deshalb im Sub-Index „Digital Readiness“ weiter vorne auf Rang 6. Neben Estland, Schweden und Israel besitzt es eines der am weitesten digital ausgebauten Gesundheitssysteme.

Insbesondere eine ambitionierte Gesundheitsdatenplattform sticht dabei hervor. Sie soll die elektronische Patientenakte (ePA), eine Patientenkurzakte, die gesammelte Daten übersichtlich zusammenfasst und in Notfällen schnell verfügbar macht, sowie andere E-Health-Dienste in einem Portal vereinigen und ist in Teilen bereits funktionsfähig. Auch die Interoperabilität ist in vielen Bereichen besser ausgebaut als in anderen Ländern. Rezepte auf Papier gibt es nicht mehr und auch Patientenkurzakten werden bereits sehr häufig von verschiedenen Versorgern abgerufen.

Mehr als 75 Prozent der Bevölkerung sind bereits im nationalen Gesundheitsinformationsnetzwerk erfasst, an das jede Gesundheitseinrichtung angeschlossen ist. Insgesamt beträgt der Verbreitungsgrad von Software für die digitale Erfassung von Gesundheitsdaten mehr als 75 Prozent. Dennoch sind noch einige Hürden zu überwinden. So sind etwa bisher weniger als 25 Prozent der ePA-Systeme oder andere Gesundheitsregister in der Lage, miteinander zu kommunizieren.

Strategie

Die nationale Strategie für das Gesundheitsinformationsnetzwerk „ENESIS 2020“ verfolgt ein übergeordnetes Ziel: Die Wirtschaftlichkeit des gesamten Gesundheitssystems soll durch Digital-Health-Anwendungen verbessert werden. Bereits 2009 gründete die Regierung dafür die Digital-Health-Agentur SPMS mit dem Vorhaben, bis 2012 jeden Bürger mit einer elektronischen Patientenakte auszustatten. Später kam der Plan hinzu, eine Gesundheitsplattform für Gesundheitsdaten sowie eine Patientenkurzakte zu entwickeln und einzuführen. Diese Ziele hat Portugal bereits 2012 erreicht. Darüber hinaus fokussiert sich die „IKT-Vision 2020“ unter anderem auf die Schwerpunkte Integration und Interoperabilität.

Rahmenbedingungen und regulatorische Faktoren

Portugal ist zentralistisch organisiert, das heißt, die Regionen haben kaum Befugnisse im Bereich Gesundheit. Telemedizin, mHealth, die Gesundheitsplattform sowie die Einführung eines nationalen Netzwerks zum Austausch von Gesundheitsinformationen fallen strategisch und konzeptionell in den Verantwortungsbereich der Agentur SPMS. Sie ist auch für die Formulierung der Strategien sowie deren Umsetzung verantwortlich. 2017 umfasste das Gesamtbudget der Digitalagentur knapp 600 Millionen Euro - 200 Millionen davon wurden in internationalen sowie nationale Digital-Health-Projekte und Initiativen investiert.

Erfolgsfaktoren

Es herrscht starke politische Bereitschaft, Digital-Health in Portugal über das Gesundheitsministerium voranzutreiben, und unterstützt nationale Programme mit finanziellen Mitteln. Die zum Ministerium gehörende Digital-Health-Agentur sorgt für eine effektive Umsetzung von Projekten - nicht nur national, sondern auch auf europäischer Ebene: Das Land hat bereits nationale Rahmenbedingungen geschaffen, um patientenbezogene Daten mit anderen Ländern der EU austauschen zu können.

Weitere Informationen über den Digitalisierungsstand in Portugal stehen unten zum Download bereit.

Länderbericht Portugal

Publikation: #SmartHealthSystems: Auszug Portugal

Patientenkurzakten für Notfälle, elektronische Rezepte und eine in Teilen bereits funktionsfähige Gesundheitsdatenplattform bringen Portugal ...

Aus unserem Blog

19. Januar 2024 / Dr. Johannes Leinert: Neuausrichtung der Versorgungsstrukturen: Thomas Reumann im Interview

In welchen Dimensionen und mit welchen konkreten Ansätzen kann die Gesundheitsversorgung der Zukunft gestaltet werden? Welche Rolle spielen dabei regionale Vernetzung, integrierte Versorgung und die aktive Beteiligung aller Akteure? Thomas Reumann, mit seiner Expertise als ehemaliger Landrat des Landkreises Reutlingen und als langjähriges Mitglied in führenden Positionen des deutschen Gesundheitswesens, geht in diesem Interview ausführlich […]

12. Mai 2023 / Marion Grote-Westrick: „Wie geht es Ihnen?“ – das Potenzial patientenberichteter Daten besser ausschöpfen

Die Gesundheitsversorgung in Deutschland braucht eine stärkere Patienten- und Ergebnisorientierung. Denn oft genug wissen Ärzte- und Pflegeteams nicht, inwiefern die angestrebten Behandlungsziele bei ihren Patientinnen und Patienten kurz-, mittel- und langfristig eingetreten sind. Um zu erfahren, wie es den Erkrankten wirklich geht, spielen systematisch erhobene Patientenrückmeldungen zu Behandlungsergebnissen und -Prozessen – so genannte Patient-Reported Outcomes (PROs) und Patient-Reported Experiences (PREs) – eine zentrale Rolle. Sie vervollständigen die rein klinische Perspektive auf die Qualität der Gesundheitsversorgung.

16. September 2022 / Sina Busse: Fünf Vorschläge für eine gute Praxis bei der DiGA-Entwicklung

Digitale Gesundheitsanwendungen als Technologie haben ein großes Potenzial für eine niedrigschwellige, am Patientenwohl orientierte Versorgung. Nutzerinnen und Nutzer erlangen mehr Souveränität im Umgang mit der eigenen Gesundheit. Zudem können DiGA Unterstützung bei der Überwindung von Hürden im Gesundheitssystem leisten – etwa bei der Überbrückung langer Wartezeiten bis zum nächsten Behandlungstermin. Wie die nun abgeschlossene Pilotphase unseres Projekts „Trusted Health Apps“ gezeigt hat, sind zwei Faktoren Voraussetzung dafür, ob der Einsatz von DiGA letztlich nutzenstiftend ist. Zum einen: Gibt es detaillierte Informationen über die medizinische Qualität von DiGA, die es erlauben, verschiedene Anwendungen miteinander zu vergleichen? Und zum anderen: Finden diese Informationen ihren Weg zu Ärztinnen und Psychotherapeuten, damit sie DiGA gezielt in die Behandlung von Patientinnen und Patienten integrieren können? 

28. Juni 2022 / Marion Grote-Westrick: DiGA als Vorreiter patientenzentrierter Versorgung

Eine am Patientenwohl orientierte Gesundheitsversorgung sollte die Patientenperspektive systematisch einholen und einbeziehen. Doch gegenwärtig werden Patientinnen und Patienten noch nicht regelmäßig über die von ihnen wahrgenommenen Therapieergebnisse und -erfolge befragt. Für die Umsetzung solcher Befragungen gilt es nun, die Chancen der fortschreitenden Digitalisierung zu nutzen: Mit dem Einsatz von Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) wäre es möglich, Patient-Reported Outcome Measures (PROM) schnell und strukturiert zu erfassen, auszuwerten und gezielt für die Verbesserung der laufenden Therapie zu nutzen.