Hände halten Tablet vor polnischem Hintergrund.
© Fotokon, ohmega1982, smuki, tinyakov – stock.adobe.com

Polen: Knappe finanzielle Ressourcen

Polen bildet das Schlusslicht des Digital-Health-Rankings, knapp hinter Deutschland: Insbesondere bei der tatsächlichen Nutzung von digitalen Gesundheitsdiensten schneidet unser Nachbarland schlecht ab, und der digitale Datenaustausch auf nationaler Ebene ist quasi nicht existent. Einer der Hauptgründe sind große finanzielle Lücken.

  • PDF

Ob E-Rezept, elektronische Patientenakte, digitaler Datenaustausch, elektronische Medikationsliste oder ein Gesundheitsportal: In Polen ist bisher keine dieser Digital-Health-Lösungen national ausgereift oder implementiert. Zwar haben sich Politik und Versorger auf eine grundsätzliche Digital-Health-Strategie sowie einen konkreten Fahrplan einigen können. Doch insbesondere die mangelnde Finanzierung erschweren unserem Nachbarland eine konsequente Umsetzung: Die meisten Gelder stammen aus EU-Fonds, die mittlerweile jedoch ausgelaufen sind, und die Finanzkrise hatte im Land zu drastischen Sparmaßnahmen der Regierung geführt. Und so belegt Polen Platz 17 im Digital-Health-Ranking, direkt nach Deutschland.

Immerhin: Auf regionaler Ebene fließen weiterhin EU-Fördermittel für Digital-Health-Projekte, sodass einzelne Provinzen einige Fortschritte zu verzeichnen haben. Von allen Krankenhäusern in Polen tauschen knapp ein Drittel ihre Daten elektronisch mit anderen Versorgern aus - allerdings lediglich regulär über die Krankenhausakten und nicht über interoperable Systeme. Bis dahin dürfte es auch noch ein weiter Weg sein: Nur zwischen 25 bis 50 Prozent aller Ärzte nutzen überhaupt Software für die elektronische Dokumentation - ein deutlicher Indikator für mangelnde IT-Ausstattung.

Strategie

Polen orientiert sich strategisch vornehmlich an den Aktionsplänen der EU. Aktuell existiert die Digital-Health-Strategie 2018 bis 2022. Zu den darin vorgesehenen Zielen zählen unter anderem ein Internetportal mit Zugang zu Gesundheitsinformationen, ein E-Rezept-Dienst sowie eine elektronische Patientenakte. Allerdings fehlt es dafür bisher noch an Implementierungsplänen, einheitlichen Standardisierungsvorgaben sowie an einem gesetzlichen Rahmen für einen transnationalen Datenaustausch.

Rahmenbedingungen und regulatorische Faktoren

Das polnische Gesundheitsministerium verantwortet die Entwicklung, Überwachung, Einführung und Finanzierung von Strategien und Projekten der digitalen Gesundheit. Zudem treibt auch das Ministerium für Digitalisierung E-Health-Projekte voran. Zuständig für die technische Infrastruktur ist das Nationale Zentrum für Gesundheitsinformationssysteme CSZIOZ. Neben national geförderten Projekten führen die polnischen Provinzen meist eigene Projekte durch.

Erfolgsfaktoren

Die einzige nationale Dienstleistung, die seit Beginn der Finanzierung von Digital-Health-Projekten durch die EU bisher fertiggestellt wurde, ist eine Plattform für medizinische Aufzeichnungen. Sie beinhaltet ein elektronisches Archiv, das die Speicherung und Langzeitarchivierung von Dokumenten in elektronischer Form ermöglicht. Zudem sind telemedizinische Dienste zumindest gesetzlich erlaubt, wobei sie noch nicht als abrechenbare Leistung anerkannt werden.

Weitere Informationen über den Digitalisierungsstand in Polen stehen unten zum Download bereit.

Länderbericht Polen

Publikation: #SmartHealthSystems: Auszug Polen

Polen bildet das Schlusslicht des Digital-Health-Rankings, knapp hinter Deutschland: Insbesondere bei der tatsächlichen Nutzung von digitalen ...

Aus unserem Blog

11. November 2020 / Dr. Thomas Kostera: E-Health-Strategie: Warum wir einen integrierten Ansatz für Europa brauchen

Von der elektronischen Patientenakte bis zur Telemedizin: Die Digitalisierung der Gesundheitswesen in den Ländern der Europäischen Union schreitet unterschiedlich rasch voran und gleicht einem Flickenteppich. Zwar gibt es eine Vielzahl guter europäischer Initiativen im Umgang mit E-Health. Doch ein klares, gesamteuropäisches Zielbild fehlt bisher. In einem Impulspapier plädieren wir für eine integrierte europäische E-Health-Strategie. Das Papier zeigt auf, warum die EU von einem einheitlichen E-Health-Markt profitiert – und wie die Umsetzung einer gemeinsamen E-Health-Vision gelingen könnte.

31. Juli 2020 / Timo Thranberend: Für mehr Transparenz bei digitalen Gesundheitsanwendungen

Welche Gesundheits-Apps gibt es? Wie unterscheiden sie sich? Welche sind gut und vertrauenswürdig? Seit einiger Zeit entwickeln wir – die Bertelsmann Stiftung und die Weisse Liste gGmbH – Lösungen für mehr Transparenz bei digitalen Gesundheitsanwendungen. Das Projekt nennen wir „Trusted Health Apps“. Mit der App-Suche der Weissen Liste ist jetzt das erste Informationsangebot in diesem Kontext als Beta-Version online zugänglich. In diesem Blogpost stellen wir aus dem Anlass vor, woran wir arbeiten und wie wir vorgehen. 

7. April 2020 / Dr. Thomas Kostera: Wie Bürger durch Datenspenden zur Coronavirus-Forschung beitragen können – Cinthia Briseño im Interview

Seit dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus, der weltweiten Pandemie und Social Distancing, sind Digital-Health-Lösungen stark in den Fokus gerückt. Vor Kurzem fand zum Beispiel der #WirvsVirus-Hackathon statt, den die Bundesregierung mit einer Reihe von Digitalinitiativen veranstaltet hat. Daran nahmen mehr als 40.000 Teilnehmer teil, die an einem Wochenende in Teams nach digitalen Lösungen für die Corona-Krise suchen sollten. Weitere Lösungen werden aber auch jenseits des Hackathons entwickelt: Dr. Cinthia Briseño ist Mitglied des Expertennetzwerks „30 unter 40“ der Bertelsmann Stiftung. Sie arbeitet derzeit ehrenamtlich an dem Projekt „Faster Than Corona“, einer Citizen-Science-Plattform, die im Kampf gegen Corona Menschen dazu aufruft, ihre Gesundheitsdaten zu spenden. Im Interview erläutert sie, worum es dabei geht und wie sich das Projekt von anderen Ansätzen unterscheidet.

13. Februar 2020 / Timo Thranberend: Wie gut ist Dr. Algorithmus? – #FutureMedTalk im Video

Wie (gut) funktionieren Diagnose-Apps? Dieser Frage haben wir uns gemeinsam mit der Universität Witten/Herdecke in unserem dritten #FutureMedTalk im Januar gewidmet. Die Aufzeichnung der Session ist jetzt bei uns im Blog abrufbar.