Hände halten Tablet vor polnischem Hintergrund.
© Fotokon, ohmega1982, smuki, tinyakov – stock.adobe.com

Polen: Knappe finanzielle Ressourcen

Polen bildet das Schlusslicht des Digital-Health-Rankings, knapp hinter Deutschland: Insbesondere bei der tatsächlichen Nutzung von digitalen Gesundheitsdiensten schneidet unser Nachbarland schlecht ab, und der digitale Datenaustausch auf nationaler Ebene ist quasi nicht existent. Einer der Hauptgründe sind große finanzielle Lücken.

  • PDF

Ob E-Rezept, elektronische Patientenakte, digitaler Datenaustausch, elektronische Medikationsliste oder ein Gesundheitsportal: In Polen ist bisher keine dieser Digital-Health-Lösungen national ausgereift oder implementiert. Zwar haben sich Politik und Versorger auf eine grundsätzliche Digital-Health-Strategie sowie einen konkreten Fahrplan einigen können. Doch insbesondere die mangelnde Finanzierung erschweren unserem Nachbarland eine konsequente Umsetzung: Die meisten Gelder stammen aus EU-Fonds, die mittlerweile jedoch ausgelaufen sind, und die Finanzkrise hatte im Land zu drastischen Sparmaßnahmen der Regierung geführt. Und so belegt Polen Platz 17 im Digital-Health-Ranking, direkt nach Deutschland.

Immerhin: Auf regionaler Ebene fließen weiterhin EU-Fördermittel für Digital-Health-Projekte, sodass einzelne Provinzen einige Fortschritte zu verzeichnen haben. Von allen Krankenhäusern in Polen tauschen knapp ein Drittel ihre Daten elektronisch mit anderen Versorgern aus - allerdings lediglich regulär über die Krankenhausakten und nicht über interoperable Systeme. Bis dahin dürfte es auch noch ein weiter Weg sein: Nur zwischen 25 bis 50 Prozent aller Ärzte nutzen überhaupt Software für die elektronische Dokumentation - ein deutlicher Indikator für mangelnde IT-Ausstattung.

Strategie

Polen orientiert sich strategisch vornehmlich an den Aktionsplänen der EU. Aktuell existiert die Digital-Health-Strategie 2018 bis 2022. Zu den darin vorgesehenen Zielen zählen unter anderem ein Internetportal mit Zugang zu Gesundheitsinformationen, ein E-Rezept-Dienst sowie eine elektronische Patientenakte. Allerdings fehlt es dafür bisher noch an Implementierungsplänen, einheitlichen Standardisierungsvorgaben sowie an einem gesetzlichen Rahmen für einen transnationalen Datenaustausch.

Rahmenbedingungen und regulatorische Faktoren

Das polnische Gesundheitsministerium verantwortet die Entwicklung, Überwachung, Einführung und Finanzierung von Strategien und Projekten der digitalen Gesundheit. Zudem treibt auch das Ministerium für Digitalisierung E-Health-Projekte voran. Zuständig für die technische Infrastruktur ist das Nationale Zentrum für Gesundheitsinformationssysteme CSZIOZ. Neben national geförderten Projekten führen die polnischen Provinzen meist eigene Projekte durch.

Erfolgsfaktoren

Die einzige nationale Dienstleistung, die seit Beginn der Finanzierung von Digital-Health-Projekten durch die EU bisher fertiggestellt wurde, ist eine Plattform für medizinische Aufzeichnungen. Sie beinhaltet ein elektronisches Archiv, das die Speicherung und Langzeitarchivierung von Dokumenten in elektronischer Form ermöglicht. Zudem sind telemedizinische Dienste zumindest gesetzlich erlaubt, wobei sie noch nicht als abrechenbare Leistung anerkannt werden.

Weitere Informationen über den Digitalisierungsstand in Polen stehen unten zum Download bereit.

Länderbericht Polen

Publikation: #SmartHealthSystems: Auszug Polen

Polen bildet das Schlusslicht des Digital-Health-Rankings, knapp hinter Deutschland: Insbesondere bei der tatsächlichen Nutzung von digitalen ...

Aus unserem Blog

16. September 2022 / Sina Busse: Fünf Vorschläge für eine gute Praxis bei der DiGA-Entwicklung

Digitale Gesundheitsanwendungen als Technologie haben ein großes Potenzial für eine niedrigschwellige, am Patientenwohl orientierte Versorgung. Nutzerinnen und Nutzer erlangen mehr Souveränität im Umgang mit der eigenen Gesundheit. Zudem können DiGA Unterstützung bei der Überwindung von Hürden im Gesundheitssystem leisten – etwa bei der Überbrückung langer Wartezeiten bis zum nächsten Behandlungstermin. Wie die nun abgeschlossene Pilotphase unseres Projekts „Trusted Health Apps“ gezeigt hat, sind zwei Faktoren Voraussetzung dafür, ob der Einsatz von DiGA letztlich nutzenstiftend ist. Zum einen: Gibt es detaillierte Informationen über die medizinische Qualität von DiGA, die es erlauben, verschiedene Anwendungen miteinander zu vergleichen? Und zum anderen: Finden diese Informationen ihren Weg zu Ärztinnen und Psychotherapeuten, damit sie DiGA gezielt in die Behandlung von Patientinnen und Patienten integrieren können? 

11. April 2022 / Dr. Thomas Kostera: Lernendes Gesundheitssystem: Tech-Giganten als Bindeglied zwischen Versorgungsalltag und Forschung?

Tech-Giganten sind dank ihrer finanziellen Ressourcen in der Lage, Daten in großen Mengen zu erheben und zu analysieren. Das bringt für eine freie Forschung sowie für Gerechtigkeit und Solidarität große ethische Herausforderungen mit sich. Gelingt es aber, sie zu bewältigen, bieten die Aktivitäten der Großkonzerne ein enormes Potenzial, die Entwicklung eines innovativen Lernenden Gesundheitssystems voranzutreiben. In unserem Auftrag hat ein Team unter Leitung der Ethikerin Prof. Christiane Woopen die verschiedenen Perspektiven und möglichen Ansätze analysiert. 

16. März 2022 / Dr. Thomas Kostera: „Mich beschäftigt immer wieder die große Macht der Tech-Giganten“ – Christiane Woopen im Interview

In welchen Bereichen des Gesundheitswesens sind weltweit agierende Technologie-Konzerne aktiv? Wie kann der Einsatz ihrer Produkte und Dienstleistungen die Medizin verbessern?  Und welche Herausforderungen entstehen durch die Aktivitäten dieser Tech-Giganten? Unter Leitung der Ethikerin Prof. Christiane Woopen hat ihr Forschungsteam in unserem Auftrag eine breit angelegte Studie zu den Tech-Giganten im Gesundheitswesen erstellt. Im Interview erklärt Christiane Woopen, welche Auswirkungen die digitale Transformation aus ihrer Sicht hat. Mit Blick auf die verschiedenen Chancen und Risiken fordert die Ethikerin eine Positionierung der Politik und eine breite gesellschaftliche Debatte darüber, welche Rolle die Tech-Giganten im Gesundheitssystem in Zukunft spielen sollen. 

4. November 2021 / Dr. Thomas Kostera: Agile Politikgestaltung – eine Chance für Gesundheitsreformen?

Über die letzten drei Jahre ist die Digitalisierung des deutschen Gesundheitssystems deutlich beschleunigt worden. In der Debatte wurde das schnelle und flexible Vorgehen der Politik oft als „agil“ bezeichnet. Doch was zeichnet agile Politikgestaltung genau aus – und kann sie ein Vorbild für andere gesundheitspolitische Reformen sein? Prof. Dr. Nils C. Bandelow und Johanna Hornung von der TU Braunschweig sind diesen Fragen im Auftrag der Bertelsmann Stiftung nachgegangen. Ihre Expertise zeigt: Agile Politikgestaltung kann nur erfolgreich sein, wenn es ein klar definiertes Ziel gibt und keine parteipolitische Polarisierung.