Hände halten Tablet vor israelischem Hintergrund.
Getty Images/iStockphoto/stellalevi; ohmega1982, smuki, tinyakov – stock.adobe.com

Israel: Bottom-Up-Entwicklung als Innovationstreiber

Seit gut zwei Jahrzehnten setzt Israel auf die Digitalisierung im Gesundheitswesen. Dabei agieren die großen Gesundheitsversorger weitgehend staatlich unabhängig. Das fördert den Innovationswettbewerb und bringt dem Land eine führende Position im Digital-Health-Index ein. Doch die passive Rolle des Gesundheitsministeriums hat auch Nachteile.

  • PDF

Es gibt kaum ein anderes Land, das so früh das Potenzial der Digitalisierung für das Gesundheitswesen erkennt hat: Bereits 1995 starteten in Israel erste Projekte zum Austausch digitaler Gesundheitsdaten. E-Rezepte, Telemedizin und Online-Zugänge zu elektronischen Gesundheitsakten sind innerhalb der vier großen Gesundheitspflegeorganisationen (HMOs) Clalit, Leumit, Maccabi und Meuhedet inzwischen längst etabliert. Somit verfügt Israel über eines der modernsten digitalen Gesundheitssysteme und sichert sich im Digital-Health-Index den vierten Platz. Allerdings mangelte es in Israel beim Digitalisierungsfortschritt bisher an staatlicher Regulierung und Koordinierung, Rücksicht auf den Datenschutz sowie einem grenzübergreifenden Datenaustausch jenseits der vier HMOs. Doch inzwischen wandelt sich die Rolle des Gesundheitsministeriums.

Strategie

Die Aufgabe, sich mit Digital-Health-Strategien auseinanderzusetzen, liegt in Israel seit jeher nicht beim Staat, sondern bei den HMOs. Gleichwohl existiert mit „Digital Israel“ eine Regierungsinitiative zur Förderung von Digitalisierung sowie der im März 2018 von der Regierung veröffentlichte „National Digital Health Plan“. Dieser sieht ein Budget von 264 Millionen US-Dollar vor, unter anderem für den Aufbau einer Big-Data-Plattform mit den anonymisierten Gesundheitsinformationen nahezu aller israelischen Bürger.

Rahmenbedingungen und regulatorische Faktoren

Die vier HMOs werden von Versicherungspremien der Bürger finanziert, die das Gesundheitsministerium erhebt und an die HMOs verteilt. Diese sind in der Ausgestaltung der Versorgung jedoch weitgehend unabhängig vom Staat und stehen in direktem Wettbewerb zueinander. Das Ministerium tritt lediglich als Koordinator in jenen Bereichen auf, in denen die HMOs nicht aktiv sind, etwa bei der Kommunikation der Ärzte zwischen den verschiedenen HMOs.

Erfolgsfaktoren

Die HMOs können Innovationen eigenständig vorantreiben. Diese Tatsache sowie der Wettbewerb untereinander führen seit jeher zu einem Bottom-Up-Ansatz in der Digitalisierungsentwicklung. Erfolgreiche Projekte innerhalb der HMOs werden unter Leitung des Ministeriums auf eine nationale Ebene gehoben. Zudem findet sich in der Bevölkerung eine breite Akzeptanz von digitalen Anwendungen.

Rascher Fortschritt durch Wettbewerb

8,4 Millionen Menschen leben in Israel. Jeder Bürger ist per Gesetz verpflichtet, Mitglied in einer der vier großen Gesundheitspflegeorganisationen (Health Maintenance Organizations, HMO) zu sein. Die HMOs bieten jedem Mitglied eine elektronische Patientenakte an, die sogenannte Electronic Medical Record (EMR). Die Entwicklung und Implementierung von EMRs oder E-Rezepten innerhalb der HMOs begann schon sehr früh: Seit gut zehn Jahren gehören diese E-Health-Anwendungen zum Gesundheitsalltag der Israelis.

Was für einen raschen Digitalisierungsfortschritt in Israel sorgte, brachte aber auch Nachteile mit sich: Bewusst ließ die Regierung den HMOs viel Freiraum für Innovationen und Forschungsprojekte. Dadurch standen sie stets in einem Wettbewerb untereinander, sodass eine übergreifende Zusammenarbeit fehlte. Und so gab es in Israel lange keine nationale IT-Infrastruktur mit einheitlichen Interoperabilitätsstandards. Auch der einrichtungsübergreifende Datenaustausch zwischen den Institutionen verschiedener HMOs funktionierte bisher nicht.

Die neue Rolle des Gesundheitsministeriums

Erst seit kurzem beeinflusst die Regierung verstärkt auch die Regulierung des Gesundheitsinformationsaustauschs: Das Ministerium fördert die Entwicklung eines Systems namens EITAN, über das die zahlreichen Leistungserbringer und medizinische Einrichtungen HMO-übergreifend Zugriff auf die elektronischen Patientendaten haben. So haben zum Beispiel Krankenhäuser, die vom Ministerium und nicht von einer HMO betrieben werden, ebenfalls Zugriff auf die Patientendaten. Das System basiert auf einer Entwicklung Clalits, der größten israelischen HMO.

In seiner Rolle als regulierende Behörde ist das Gesundheitsministerium auch zuständig für die Daten-Interoperabilität, die Datensicherheit sowie den Datenschutz. Die persönlichen Gesundheitsdaten der Bürger werden dezentral zur Verfügung gestellt und vom Ministerium verwaltet.

Weitere Informationen über den Digitalisierungsstand in Israel stehen unten zum Download bereit.

Länderbericht Israel

Publikation: #SmartHealthSystems: Auszug Israel

Seit gut zwei Jahrzehnten setzt Israel auf die Digitalisierung im Gesundheitswesen. Dabei agieren die großen Gesundheitsversorger weitgehend ...

Aus unserem Blog

19. Januar 2024 / Dr. Johannes Leinert: Neuausrichtung der Versorgungsstrukturen: Thomas Reumann im Interview

In welchen Dimensionen und mit welchen konkreten Ansätzen kann die Gesundheitsversorgung der Zukunft gestaltet werden? Welche Rolle spielen dabei regionale Vernetzung, integrierte Versorgung und die aktive Beteiligung aller Akteure? Thomas Reumann, mit seiner Expertise als ehemaliger Landrat des Landkreises Reutlingen und als langjähriges Mitglied in führenden Positionen des deutschen Gesundheitswesens, geht in diesem Interview ausführlich […]

12. Mai 2023 / Marion Grote-Westrick: „Wie geht es Ihnen?“ – das Potenzial patientenberichteter Daten besser ausschöpfen

Die Gesundheitsversorgung in Deutschland braucht eine stärkere Patienten- und Ergebnisorientierung. Denn oft genug wissen Ärzte- und Pflegeteams nicht, inwiefern die angestrebten Behandlungsziele bei ihren Patientinnen und Patienten kurz-, mittel- und langfristig eingetreten sind. Um zu erfahren, wie es den Erkrankten wirklich geht, spielen systematisch erhobene Patientenrückmeldungen zu Behandlungsergebnissen und -Prozessen – so genannte Patient-Reported Outcomes (PROs) und Patient-Reported Experiences (PREs) – eine zentrale Rolle. Sie vervollständigen die rein klinische Perspektive auf die Qualität der Gesundheitsversorgung.

16. September 2022 / Sina Busse: Fünf Vorschläge für eine gute Praxis bei der DiGA-Entwicklung

Digitale Gesundheitsanwendungen als Technologie haben ein großes Potenzial für eine niedrigschwellige, am Patientenwohl orientierte Versorgung. Nutzerinnen und Nutzer erlangen mehr Souveränität im Umgang mit der eigenen Gesundheit. Zudem können DiGA Unterstützung bei der Überwindung von Hürden im Gesundheitssystem leisten – etwa bei der Überbrückung langer Wartezeiten bis zum nächsten Behandlungstermin. Wie die nun abgeschlossene Pilotphase unseres Projekts „Trusted Health Apps“ gezeigt hat, sind zwei Faktoren Voraussetzung dafür, ob der Einsatz von DiGA letztlich nutzenstiftend ist. Zum einen: Gibt es detaillierte Informationen über die medizinische Qualität von DiGA, die es erlauben, verschiedene Anwendungen miteinander zu vergleichen? Und zum anderen: Finden diese Informationen ihren Weg zu Ärztinnen und Psychotherapeuten, damit sie DiGA gezielt in die Behandlung von Patientinnen und Patienten integrieren können? 

28. Juni 2022 / Marion Grote-Westrick: DiGA als Vorreiter patientenzentrierter Versorgung

Eine am Patientenwohl orientierte Gesundheitsversorgung sollte die Patientenperspektive systematisch einholen und einbeziehen. Doch gegenwärtig werden Patientinnen und Patienten noch nicht regelmäßig über die von ihnen wahrgenommenen Therapieergebnisse und -erfolge befragt. Für die Umsetzung solcher Befragungen gilt es nun, die Chancen der fortschreitenden Digitalisierung zu nutzen: Mit dem Einsatz von Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) wäre es möglich, Patient-Reported Outcome Measures (PROM) schnell und strukturiert zu erfassen, auszuwerten und gezielt für die Verbesserung der laufenden Therapie zu nutzen.