Hände halten Tablet vor britischem Hintergrund.
© alexanderheyd, ohmega1982, smuki, tinyakov – stock.adobe.com

England: Der elektronische englische Patient

Milliarden britische Pfund sind bisher in die Digitalisierung der Gesundheit in England geflossen. Die ursprüngliche Strategie: Eine zentralisierte elektronische Patientenakte. Das Großprojekt scheiterte zunächst. Inzwischen aber haben sich nach und nach mehrere Digital-Health-Dienste im NHS England durchgesetzt.

  • PDF

Was bedeutet der Brexit für Großbritanniens Gesundheitssystem? Es ist eine Frage, die den öffentlichen Gesundheitsdienst des Königreichs, der National Health Service (NHS), noch lange beschäftigen dürfte. Aktuell belegt der NHS England (der NHS wird in England, Nordirland, Schottland und Wales getrennt verwaltet) Platz 6 im Digital-Health-Index, denn er verfügt über ein weitreichend digitalisiertes Gesundheitssystem.

Der E-Rezept-Dienst ermöglicht eine elektronische Ausstellung von Rezepten sowie die Übermittlung an eine Apotheke, in der das Medikament an den Patienten ausgehändigt wird. Zudem gibt es eine Patientenkurzakte mit Basisinformationen wie etwa Allergien, Impfungen oder Verschreibungen, die automatisch erstellt wird, sobald ein Patient zum Arzt geht. Und das Gesundheitsportal NHS Choices bietet Patienten ein breites Informationsangebot inklusive Terminbuchungssystem.

Wie in vielen anderen Ländern fehlt aber auch in England ein nationales System für elektronische Patientenakten. Der automatische Datenaustausch funktioniert nur zwischen den Praxen der Ärzte und dem Summary Care Record (SCR). Diese Kurzakte wird von den Hausärzten erstellt; Patienten können sie einsehen. Zwar haben Patienten das Recht, ihre Einwilligung für den SCR zurückzuziehen, wodurch die Akte gelöscht wird, allerdings können sie nicht bestimmen, welcher Arzt ihren SCR einsehen darf.

Basis für die Dienste wie die E-Rezepte und den SCR bildet Spine, eine IT-Infrastruktur, die von NHS Digital gewartet und weiterentwickelt wird. Spine verbindet einen Großteil der IT-Systeme im NHS England und ermöglicht den sicheren Austausch von Daten.

Strategie

2005 initiierte der NHS Connecting for Health ein nationales Programm für IT, um eine gemeinsame zentralisierte elektronische Patientenakte zu erstellen. Die Größe und Komplexität des Programms waren enorm: 12,7 Milliarden britische Pfund waren zunächst zur Finanzierung vorgesehen. Doch das Projekt scheiterte und wurde 2011 formell zugunsten von lokal entwickelten elektronischen Krankenaktensystemen eingestellt. Seit einer Umstrukturierung 2010 werden die Ziele und Maßnahmen des NHS alle fünf Jahre neu formuliert. Die aktuelle Strategie für das Gesundheitswesen identifiziert Faktoren, die in der Vergangenheit eine effiziente Integration von IKT im Gesundheitswesen gehemmt haben und definiert Ziele für elektronische Patientenakten, Telemedizin und Big Data sowie einen Katalog mit einheitlichen Standards.

Rahmenbedingungen und regulatorische Faktoren

Für die Digitalisierung im Gesundheitswesen sind verschiedene Institutionen innerhalb des NHS zuständig. NHS Digital ist die Digital-Health-Agentur Englands und unter anderem zuständig für die Implementierung und Zertifizierung von Informationsstandards. Sie verantwortet, steuert und überwacht auch die Investitionen für Digital-Health und legt die Implementierungsziele aller Programme fest.

Erfolgsfaktoren

Sowohl der strategische als auch der institutionell-rechtliche Rahmen sind im NHS England stark ausgeprägt. Auch wenn das zentral angelegte Großprojekt für die Umsetzung einer elektronischen Patientenakte zunächst scheiterte, hat England immer wieder große Investitionen in die Digitalisierung gesteckt. Allein für 2017/2018 betrug das Budget für NHS Digital knapp 430 Millionen Euro.

Weitere Informationen über den Digitalisierungsstand in England stehen unten zum Download bereit.

Länderbericht England

Publikation: #SmartHealthSystems: Auszug England

Milliarden britische Pfund sind bisher in die Digitalisierung der Gesundheit in England geflossen. Die ursprüngliche Strategie: Eine zentralisierte ...

Aus unserem Blog

11. November 2020 / Dr. Thomas Kostera: E-Health-Strategie: Warum wir einen integrierten Ansatz für Europa brauchen

Von der elektronischen Patientenakte bis zur Telemedizin: Die Digitalisierung der Gesundheitswesen in den Ländern der Europäischen Union schreitet unterschiedlich rasch voran und gleicht einem Flickenteppich. Zwar gibt es eine Vielzahl guter europäischer Initiativen im Umgang mit E-Health. Doch ein klares, gesamteuropäisches Zielbild fehlt bisher. In einem Impulspapier plädieren wir für eine integrierte europäische E-Health-Strategie. Das Papier zeigt auf, warum die EU von einem einheitlichen E-Health-Markt profitiert – und wie die Umsetzung einer gemeinsamen E-Health-Vision gelingen könnte.

31. Juli 2020 / Timo Thranberend: Für mehr Transparenz bei digitalen Gesundheitsanwendungen

Welche Gesundheits-Apps gibt es? Wie unterscheiden sie sich? Welche sind gut und vertrauenswürdig? Seit einiger Zeit entwickeln wir – die Bertelsmann Stiftung und die Weisse Liste gGmbH – Lösungen für mehr Transparenz bei digitalen Gesundheitsanwendungen. Das Projekt nennen wir „Trusted Health Apps“. Mit der App-Suche der Weissen Liste ist jetzt das erste Informationsangebot in diesem Kontext als Beta-Version online zugänglich. In diesem Blogpost stellen wir aus dem Anlass vor, woran wir arbeiten und wie wir vorgehen. 

7. April 2020 / Dr. Thomas Kostera: Wie Bürger durch Datenspenden zur Coronavirus-Forschung beitragen können – Cinthia Briseño im Interview

Seit dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus, der weltweiten Pandemie und Social Distancing, sind Digital-Health-Lösungen stark in den Fokus gerückt. Vor Kurzem fand zum Beispiel der #WirvsVirus-Hackathon statt, den die Bundesregierung mit einer Reihe von Digitalinitiativen veranstaltet hat. Daran nahmen mehr als 40.000 Teilnehmer teil, die an einem Wochenende in Teams nach digitalen Lösungen für die Corona-Krise suchen sollten. Weitere Lösungen werden aber auch jenseits des Hackathons entwickelt: Dr. Cinthia Briseño ist Mitglied des Expertennetzwerks „30 unter 40“ der Bertelsmann Stiftung. Sie arbeitet derzeit ehrenamtlich an dem Projekt „Faster Than Corona“, einer Citizen-Science-Plattform, die im Kampf gegen Corona Menschen dazu aufruft, ihre Gesundheitsdaten zu spenden. Im Interview erläutert sie, worum es dabei geht und wie sich das Projekt von anderen Ansätzen unterscheidet.

13. Februar 2020 / Timo Thranberend: Wie gut ist Dr. Algorithmus? – #FutureMedTalk im Video

Wie (gut) funktionieren Diagnose-Apps? Dieser Frage haben wir uns gemeinsam mit der Universität Witten/Herdecke in unserem dritten #FutureMedTalk im Januar gewidmet. Die Aufzeichnung der Session ist jetzt bei uns im Blog abrufbar.