Hände halten Tablet vor belgischem Hintergrund.
© gqxue, ohmega1982, smuki, tinyakov – stock.adobe.com

Belgien: Elektronischer Datenaustausch bei Notfällen

Eine klare Strategie, ausgeprägtes Finanzierungssystem und starke Institutionen: Belgien verfügt über gute Voraussetzungen für Digital Health. Dennoch hinkt Belgien beim Ausbau von E-Health-Anwendungen noch hinterher. Erfolgreich aber ist die Patientenkurzakte.

  • PDF

So wie Deutschland zählt Belgien nicht zu den Vorreitern der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Dennoch liegt das Land im Digital-Health-Index Ranking drei Plätze weiter vorne auf Rang 13. Der Vorsprung zu Deutschland zeigt sich in verschiedenen Bereichen. So verfügt Belgien beispielsweise schon seit 2013 über einen nationalen E-Rezept-Dienst. Inzwischen sind etwa 50 bis 75 Prozent aller ausgestellten Rezepte E-Rezepte, allerdings ist der Anschluss an den ambulanten Sektor bisher mangelhaft. Dafür nutzen mehr als 75 Prozent aller Ärzte in der ambulanten Versorgung elektronische Praxissysteme.

Seit 2002 existieren in Belgien zudem zertifizierte elektronische Patientenakten. Doch erst mit der Einführung der SumEHR (Summarised Electronic Healthcare Record) entstand ein national einheitlicher Standard: Alle individuellen Systeme müssen seither in der Lage sein, Patientendaten an die SumEHR zu übermitteln. Allerdings handelt es sich dabei um einen Basisdatensatz: Im Falle eines Notfalls können über diese Patientenkurzakten Allergie- und Medikationsdaten, Informationen über Operationen und Impfungen unabhängig vom Aufenthaltsort sektorenübergreifend für Ärzte verfügbar gemacht werden, sodass diese beispielsweise das richtige Antibiotikum wählen können. Eine nationale elektronische Patientenakte gibt es in Belgien dagegen bisher nicht.

Strategie

Belgiens Digital-Health-Strategie „Actieplan eGezondheit“ stellt den Patienten ins Zentrum und umfasst 20 Arbeitspakete, die zu mehr Entscheidungskompetenz und Empowerment des Patienten führen sollen. Zu diesen Paketen zählt die elektronische Patientenakte, der E-Rezept-Dienst, mHealth-Anwendungen sowie ein Gesundheitsinformationsportal sowie rechtlich bindende Implementierungspläne.

Rahmenbedingungen und regulatorische Faktoren

Zuständig für die Umsetzung und Evaluierung der E-Health-Strategie sind die belgische Agentur eHealth-platform sowie die Belgische Kommission für Gesundheitstelematik. Darüber hinaus hat das Versicherungsinstitut RIZIV/INAMI zusammen mit eHealth-platform Finanzpläne entwickelt, mit denen Digital-Health-Dienste von den Versicherungen regulär abgerechnet werden können. Das Institut untersteht dem Gesundheitsministerium. Auch die Implementierung der Anwendungen aus den verschiedenen Arbeitspaketen wird staatlich finanziert. Leistungserbringer, die sich nicht an den bindenden Zeitplan der Strategie halten, drohen Strafen.

Erfolgsfaktoren

Belgien verfügt über eine klar definierte E-Health-Strategie mit konkreten Arbeitspaketen. Konzeptionell ist sie stärker am Verbraucher als an technischen Fragestellungen orientiert. Eingebunden in die Entwicklung und Gestaltung sind alle Akteure, darunter auch private Unternehmen und insbesondere Endanwender der Digital-Health-Anwendungen, also Ärzteschaft und Öffentlichkeit. Hinter der Strategie steht zudem ein ausgeprägtes Finanzierungssystem mit starken Institutionen wie die eHealth-platform.

Weitere Informationen über den Digitalisierungsstand in Belgien stehen unten zum Download bereit.

Länderbericht Belgien

Publikation: #SmartHealthSystems: Auszug Belgien

Eine klare Strategie, ausgeprägtes Finanzierungssystem und starke Institutionen: Belgien verfügt über gute Voraussetzungen für Digital Health. ...

Aus unserem Blog

11. November 2020 / Dr. Thomas Kostera: E-Health-Strategie: Warum wir einen integrierten Ansatz für Europa brauchen

Von der elektronischen Patientenakte bis zur Telemedizin: Die Digitalisierung der Gesundheitswesen in den Ländern der Europäischen Union schreitet unterschiedlich rasch voran und gleicht einem Flickenteppich. Zwar gibt es eine Vielzahl guter europäischer Initiativen im Umgang mit E-Health. Doch ein klares, gesamteuropäisches Zielbild fehlt bisher. In einem Impulspapier plädieren wir für eine integrierte europäische E-Health-Strategie. Das Papier zeigt auf, warum die EU von einem einheitlichen E-Health-Markt profitiert – und wie die Umsetzung einer gemeinsamen E-Health-Vision gelingen könnte.

31. Juli 2020 / Timo Thranberend: Für mehr Transparenz bei digitalen Gesundheitsanwendungen

Welche Gesundheits-Apps gibt es? Wie unterscheiden sie sich? Welche sind gut und vertrauenswürdig? Seit einiger Zeit entwickeln wir – die Bertelsmann Stiftung und die Weisse Liste gGmbH – Lösungen für mehr Transparenz bei digitalen Gesundheitsanwendungen. Das Projekt nennen wir „Trusted Health Apps“. Mit der App-Suche der Weissen Liste ist jetzt das erste Informationsangebot in diesem Kontext als Beta-Version online zugänglich. In diesem Blogpost stellen wir aus dem Anlass vor, woran wir arbeiten und wie wir vorgehen. 

7. April 2020 / Dr. Thomas Kostera: Wie Bürger durch Datenspenden zur Coronavirus-Forschung beitragen können – Cinthia Briseño im Interview

Seit dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus, der weltweiten Pandemie und Social Distancing, sind Digital-Health-Lösungen stark in den Fokus gerückt. Vor Kurzem fand zum Beispiel der #WirvsVirus-Hackathon statt, den die Bundesregierung mit einer Reihe von Digitalinitiativen veranstaltet hat. Daran nahmen mehr als 40.000 Teilnehmer teil, die an einem Wochenende in Teams nach digitalen Lösungen für die Corona-Krise suchen sollten. Weitere Lösungen werden aber auch jenseits des Hackathons entwickelt: Dr. Cinthia Briseño ist Mitglied des Expertennetzwerks „30 unter 40“ der Bertelsmann Stiftung. Sie arbeitet derzeit ehrenamtlich an dem Projekt „Faster Than Corona“, einer Citizen-Science-Plattform, die im Kampf gegen Corona Menschen dazu aufruft, ihre Gesundheitsdaten zu spenden. Im Interview erläutert sie, worum es dabei geht und wie sich das Projekt von anderen Ansätzen unterscheidet.

13. Februar 2020 / Timo Thranberend: Wie gut ist Dr. Algorithmus? – #FutureMedTalk im Video

Wie (gut) funktionieren Diagnose-Apps? Dieser Frage haben wir uns gemeinsam mit der Universität Witten/Herdecke in unserem dritten #FutureMedTalk im Januar gewidmet. Die Aufzeichnung der Session ist jetzt bei uns im Blog abrufbar.