Nadeln auf einer Karte, die durch Linien miteinander verbunden sind.
Shutterstock / Christopher Hall

Die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung ist von einer hohen Dynamik geprägt, ein steter roter Faden für die digitale Gesundheit lässt sich kaum spinnen. Dennoch braucht es über eine chancenorientierte Grundhaltung hinaus konkrete Handlungen, um Digitalisierung schlussendlich in den Dienst der Gesundheit stellen zu können.

Die „Roadmap Digitale Gesundheit“ soll dazu einen konkreten Beitrag leisten. Sie ist eine lebendige Sammlung von Handlungsempfehlungen und Denkanstößen, welche den Anspruch haben, singulär umgesetzt werden zu können. Die Inhalte können sich an verschiedenste Akteure des Gesundheitssystems richten und von diesen aufgegriffen werden.

In regelmäßigen Workshops werden neue und bestehende Handlungsempfehlungen diskutiert, re-evaluiert und durch das Expertennetzwerk „30 unter 40“ in ihrer Relevanz bewertet. Alle Handlungsempfehlungen werden im Projektblog „Der digitale Patient“ veröffentlicht. Die Empfehlungen aus dem Netzwerk entsprechen dabei nicht zwingend der Position jedes einzelnen Mitglieds der Gruppe, ebenso wenig gilt das für die Empfehlungen aus dem Projekt „Der digitale Patient“.

Alle Handlungsempfehlungen der „Roadmap Digitale Gesundheit“ können kommentiert werden. Wir möchten so einen transparenten Diskurs über die einzelnen Empfehlungen ermöglichen. Verfolgen Sie die Diskussion dazu auch bei Twitter unter dem Hashtag #roadmapdg.

Zur "Roadmap Digitale Gesundheit"