Preisverleihung des Jakob Muth-Preises 2015 am 27. Mai 2015 im Bremer Rathaus. Blick ins Plenum.
© Kay Michalak

Jakob Muth-Preis 2015: Die Preisverleihung

  • PDF

Alle gemeinsam!

Geehrt wurden in diesem Jahr – von Süden nach Norden – die Waldorfschule Emmendingen, die Grundschule Ernst-Moritz-Arndt in Espelkamp, die Kinderschule Bremen und das Landesförderzentrum Sehen Schleswig. Die Einzelschulen erhalten ein Preisgeld von 3.000 Euro, der Verbund erhält 5.000 Euro. Die Preisverleihung fand im Bremer Rathaus statt. Die zahlreichen Gäste aus ganz Deutschland wurden herzlich willkommen geheißen.

Gratulation!

Alle Preisträger wurden von den Projektträgern beglückwünscht: Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, würdigte die Waldorfschule Emmendingen. Prof. Dr. Christoph Wulf, Vizepräsident der Deutschen UNESCO-Kommission e.V. überreichte die Urkunde der Grundschule Ernst-Moritz-Arndt aus Espelkamp. Ulrich Kober, Bertelsmann Stiftung, und die Gastgeberin des Senatsempfangs, Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, Senatorin für Bildung und Wissenschaft in Bremen, überbrachten ihre Glückwünsche der Kinderschule Bremen. Alle drei Projektträger gemeinsam mit Frau Britta Ernst, Ministerin für Wissenschaft und Bildung in Schleswig-Holstein übergaben den Verbundspreis an das Landesförderzentrum Sehen in Schleswig.

Die Hauptpersonen

Rap, Gesang mit Gebärdensprache, Theater und Stand Up zum Thema Inklusion: die Schülerinnen und Schüler der Preisträgerschulen (und ihre Lehrer!) zeigten eindrucksvoll, was ihre Schule alles auf die Beine stellen kann. Vielen Dank dafür!