Pulheim, DEU, 22.06.2016 Edwina Koch-Kupfer, Staatssekretaerin im Ministerium für Bildung Sachsen-Anhalt; Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung fuer die Belange behinderter Menschen, Sylvia Löhrmann, Ministerin fuer Schule und Weiterbildung sowie stellv. Ministerpraesidentin des Landes NRW, Christoph Wulf, Vizepräsident der Deutschen UNESCO- Kommission e.V., Ulrich Kober Bertelsmann Stiftung. Verleihung des Jakob Muth-Preis für inklusive Schule der Bertelsmann Stiftung an die Saaleschule für (H)alle in der Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums.
© Bernd Lauter

Jakob Muth-Preis 2016: Die Preisverleihung

  • PDF

Alle gemeinsam!

Große Bühne für vorbildliche Inklusionsarbeit: In diesem Jahr geht der Jakob Muth-Preis an das Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim, die Grund- und Mittelschule Thalmässing, die Saaleschule Halle und an einen nordfriesischen Schulverbund um die Pestalozzi-Schule Husum. Die Einzelschulen erhalten ein Preisgeld von 3.000 Euro, der Verbund erhält 5.000 Euro. Die Preisverleihung fand am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Pulheim statt. Die zahlreichen Gäste aus ganz Deutschland wurden herzlich willkommen geheißen.

Gratulation!

Alle Preisträger wurden von den Projektträgern beglückwünscht: Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, würdigte das Geschwister-Scholl-Gymnasium. Prof. Dr. Christoph Wulf, Vizepräsident der Deutschen UNESCO-Kommission e.V. überreichte die Urkunde der Grund- und Mittelschule Thalmässing. Ulrich Kober, Bertelsmann Stiftung, und die Staatssekretärin Edwina Koch-Kupfer, im Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, überbrachten ihre Glückwünsche der Saaleschule für (H)alle. Alle drei Projektträger gemeinsam mit Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, übergaben den Verbundspreis an den nordfriesischen Schulverbund um die Pestalozzi-Schule Husum.

Die Hauptpersonen

Schulorchester, Stand-up und der sogenannte „Cup-Song“  zum Thema Inklusion: die Schülerinnen und Schüler der Preisträgerschulen zeigten eindrucksvoll, was ihre Schule alles auf die Beine stellen kann. Vielen Dank dafür!