Gruppenfoto von der Verleihung des Jakob Muth-Preises 2017 am 21. Juni in Rostock, u.a. mit in der Mitte stehend v.r.n.l.: Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Britta Ernst, Ministerin für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein, Frauke Heiligenstadt, Niedersächsische Kultusministerin, und Birgit Hesse, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern.
© Thomas Kunsch

Jakob Muth-Preis 2017: Die Preisverleihung

  • PDF

Zirkuskünstler, Artisten, Rapper: die diesjährige Preisverleihung des Jakob Muth-Preises in Rostock war geprägt von einer dichten Atmosphäre, wunderbaren Schülerdarbietungen, viel politischer Präsenz mit gleich drei Ministerinnen und von der Ko-Moderation der Veranstaltung durch einen Schüler des Schulcampus Rostock-Evershagen aus Mecklenburg-Vorpommern. Der Schulcampus war einer der Preisträger; die übrigen Preisträger sind die Geschwister-Prenski-Schule im schleswig-holsteinischen Lübeck, die Antonius von Padua Schule im hessischen Fulda und die AG "Inklusion an Oldenburger Schulen" in der niedersächsischen Stadt Oldenburg.