Der japanische Premierminister Shinzo Abe bei einer Pressekonferenz zum EU-Japan-Gipfel am 7. Mai 2014 in Brüssel.
Zucchi Enzo / President of the European Council / Flickr - CC BY-NC-ND 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/

, Asia Policy Brief: Abes Wahlsieg – Neuanfang oder alter Wein aus neuen Schläuchen?

Japan steht unter dem alten und neuen Premierminister Shinzo Abe an einem Scheideweg. Wird die Regierung die dringend nötigen Strukturreformen in Angriff nehmen oder bleibt sie bei ihrer Wirtschaftspolitik, die sich bislang als nicht erfolgreich erwiesen hat? Der neue Asia Policy Brief liefert eine Analyse.

  • PDF

In der aktuellen Ausgabe des Asia Policy Brief analysiert Axel Berkofsky, Professor an der Universität Pavia und Senior Associate Research Fellow am Istituto per gli Studi di Politica Internazionale (ISPI) in Mailand, den Ausgang der Unterhauswahlen am 14. Dezember 2014 und seine Bedeutung für die wirtschaftliche und politische Entwicklung des Landes. Er argumentiert, dass die Entscheidung des japanischen Premierministers, vorgezogene Neuwahlen auszurufen und von einer unglaublich schwachen Opposition zu profitieren, sich politisch für ihn ausgezahlt habe, auch wenn der Wahlsieg weniger beeindruckend gewesen sei als das Wahlergebnis auf den ersten Blick erkennen lasse.

Wenn der Premierminister jedoch sein Versprechen nicht einlöse und endlich die lange angekündigten Wirtschafts-, Struktur- und Steuerreformen einleite, so Berkofsky, bliebe die Chance für einen Neuanfang ungenutzt. Zwar zeige sich Abe nach wie vor zuversichtlich, Japan auf den Pfad eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums führen zu können. Doch ob er die dafür dringend notwendigen Wirtschaftsreformen auch umsetzen kann, bleibe abzuwarten. Abes nationalistische und revisionistische Neigungen und Ansichten ließen Zweifel hieran aufkommen. Denn kurzfristig scheine sich der Regierungschef eher auf den Ausbau des sicherheits- und verteidigungspolitischen Profils sowie auf die Eliminierung des in der Verfassung verankerten Pazifismus konzentrieren zu wollen. Die vollständige Analyse finden Sie in der unten verlinkten Publikation.

In den Asia Policy Briefs analysieren namhafte Autoren und Experten der Bertelsmann Stiftung Entwicklungen in Asien und ihre Folgen für Deutschland und Europa. Sie geben Antworten auf die wichtigsten Fragen zu aktuellen Ereignissen und Trends in den bedeutendsten Ländern Asiens. Weiterhin entwickeln sie Konzepte, wie Politik und Gesellschaft auf den Wandel angemessen reagieren können. Alle bisher erschienenen Ausgaben der Asia Policy Briefs finden sie hier als Download.

Publikation: Japan wieder unter Shinzo Abe – Neuanfang oder eher alter Wein aus neuen Schläuchen?

Der Policy Brief analysiert den Ausgang der Unterhauswahlen am 14. Dezember 2014 in Japan und seine Bedeutung für die wirtschaftliche und politische ...

Projekte