Enno Kapitza

, 17.06.2014: Rückschritt oder Neubeginn? Nationen im Umbruch und ihre Wege zu Demokratie und Teilhabe

Die Welt im Wandelt Thema im neuen change-Magazin

  • PDF

Wie steht es um die Demokratien in der Welt? Was bedeutet der Wandel von Regierungen für die Menschen? Für diese Ausgabe von "change" haben wir gleich auf drei Kontinenten Geschichten für Sie entdeckt, die Demokratie beschreiben – und ihre Zerbrechlichkeit.

Demokratie ist für uns selbstverständlich. Freie Wahlen, eine freie Presse und das Recht, seine Gedanken frei äußern zu können. Doch das ist für die meisten Menschen auf der Welt alles andere als alltäglich. Das zeigt jeden Abend der Blick in die Nachrichten. Kriege, gewaltsame Proteste, Festnahmen, Krisen … Gerade durch die Protestbewegungen im Zuge des sogenannten "Arabischen Frühlings" oder jüngst bei der Krise in der Ukraine haben wir alle gesehen, wie Menschen um Frieden, Freiheit und eine stabile Regierung kämpfen – und wie zerbrechlich die Systeme oft sind.

Die Bertelsmann Stiftung hat gleich zwei Instrumente, um Regierungen in ihrer Entwicklung zu beobachten, zu beurteilen und zu bewerten. Das eine ist der gerade neu erschienene Transformationsindex der Bertelsmann Stiftung (BTI). Der BTI analysiert und bewertet die Qualität von Demokratie, Marktwirtschaft und politischem Management in 128 Entwicklungs- und Transformationsländern. Wo gibt es Erfolge und wo Rückschritte auf dem Weg zu rechtsstaatlicher Demokratie und sozialpolitisch flankierter Marktwirtschaft? Detaillierte Ländergutachten von knapp 250 international anerkannten Experten mit fast 7.000 Einzelbewertungen liefern dafür die Grundlage.

Das zweite große Instrument sind die Sustainable Governance Indicators (SGI) der Bertelsmann Stiftung. Sie registrieren, wie erfolgreich OECD-Staaten bei der Realisierung nachhaltiger Politikergebnisse sind und wie es um die Qualität ihrer demokratischen Ordnung steht. Rund 70 internationale Experten sind an der Studie beteiligt und untersuchen alle zwei Jahre die OECD-Staaten in Bereichen wie Bildung, Beschäftigung, Gesundheit, Integration, Innovation oder Umwelt, aber auch die Qualität von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sowie die konkrete Steuerungsfähigkeit von Regierungen.

Die aktuellen Ergebnisse beider Projekte waren für unser Team von "change" ein Grund, nach den menschlichen Geschichten hinter den aufwendig recherchierten Zahlen zu fragen. Wie steht es um die Pressefreiheit in Ungarn? Wie lebt eine Tunesierin, die ihr Land verlassen musste, heute? Was bedeutet die WM in Brasilien, wenn man nach der Teilhabe der Menschen fragt? Und wie lebt es sich im hoch verschuldeten Athen, das doch einst die Wiege der Demokratie war? Die Antworten auf diese Fragen brachten uns berührende Geschichten, beeindruckende Menschen und überraschende Begegnungen.

Außerdem haben wir für diese Ausgabe von "change" mutige Menschen getroffen, die sich für andere einsetzen: Zum einen trafen wir engagierte Menschen, die beim Projekt "Dahme-Spreewald Netzwerk gesunde Kinder" als Paten für andere da sind und gerade beim Wettbewerb "Mein gutes Beispiel" der Bertelsmann Stiftung ausgezeichnet wurden, zum anderen sprachen wir mit einem Depressionspatienten, der seine Krankheit in den Griff bekam und anderen Betroffenen Mut macht.

Weblink