Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)

Carla Hustedt und Markus Overdiek

Blinde Flecken beim Gemeinwohl

Die wichtigsten Erkenntnisse und politische Handlungsempfehlungen der Mediendiskursanalyse „Wie Deutschland über Algorithmen schreibt"

Ausgabeart
Broschur
Erscheinungstermin
04.02.2021
Auflage
1. Auflage
Umfang/Format
4 Seiten, Broschur
Lieferstatus
Lieferbar

Preis

kostenlos

In 3-5 Tagen lieferbar

Beschreibung

Ob bei der Jobsuche, bei der Geldanlage oder beim Onlineshopping: Algorithmen beeinflussen immer mehr Bereiche unseres täglichen Lebens. Doch wie wird diese wachsende Bedeutung in Deutschland wahrgenommen? Für die Antwort auf diese Frage ist ein Blick auf die Medien unerlässlich. Denn die Berichterstattung über Algorithmen trägt maßgeblich dazu bei, welche Haltung die breite Öffentlichkeit zum Thema entwickelt. Deshalb hat die Bertelsmann Stiftung im Rahmen ihres Projektes „Ethik der Algorithmen“ erstmals untersucht, wie die deutsche Medienlandschaft in den vergangenen 15 Jahren über Algorithmen und künstliche Intelligenz (KI) berichtet hat. Die analysierten Texte stammen sowohl aus Leitmedien wie Süddeutsche Zeitung, Spiegel und Handelsblatt samt ihrer Onlineausgaben als auch aus Fachblogs und -webseiten sowie von Twitter.

In diesem kurzen Policy Brief stellen wir die wichtigsten Ergebnisse dieser Diskursanalyse vor und skizzieren konkrete Maßnahmen, wie die Politik proaktiv, inklusiv und differenziert kommunizieren und so das Vertrauen der Bevöl-kerung in einen gleichermaßen zukunftsorientiert und verantwortungsvoll gestalteten digitalen Wandel stärken kann.
 

 

Zugehörige Projekte

Cover Ethik der Algorithmen

Im Projekt Ethik der Algorithmen setzen wir uns mit den gesellschaftlichen Folgen algorithmischer Entscheidungsfindung auseinander. Wir wollen zu einer Gestaltung algorithmischer Systeme beitragen, die zu mehr Teilhabe für alle führt. Nicht das technisch Mögliche, sondern das gesellschaftlich Sinnvolle muss Leitbild sein.

Ähnliche Publikationen

Inhaltliche Ansprechpartner:innen