Schreibtisch von oben mit vielen Bildschirmen
Shutterstock/Rawpixel.com

Monitor: Monitor Digitale Bildung

Die digitale Welt verändert die Bildung wie keine andere gesellschaftliche Entwicklung zuvor. Lernen findet zunehmend virtuell statt. Heutige Lerner – egal ob in Schule, Hochschule oder Unternehmen - erwarten, dass sich auch das Bildungssystem für die Digitalisierung öffnet. Aber wie gut sind Bildungsinstitutionen in Deutschland darauf vorbereitet?

Über das Projekt

Viele Fragen zur digitalen Bildung warten noch auf empirisch fundierte Antworten: Welche Verbreitung haben digitale Lerntechnologien und  wie werden sie eingesetzt? Welche pädagogischen Konzepte betten digitale Lerntechnologien am besten ein? Trägt die Digitalisierung zur Verbesserung der Chancengerechtigkeit bei oder vergrößert sie gar soziale Unterschiede in der Teilhabe?

Gemeinsam mit dem mmb-Institut für Medien- und Kompetenzforschung hat die Bertelsmann Stiftung den "Monitor Digitale Bildung" ins Leben gerufen, um diese Fragen zu klären. Der Monitor erfasst die unterscheidlichen Ausprägungen digitalen Lernens in Schule, Ausbildung, Hochschule und Weiterbildung. Der Fokus liegt dabei klar auf den staatlichen bzw. öffentlich geförderten Einrichtungen.

Befragt werden sowohl die  Nutzer von digitaler Bildung, also Schüler, Auszubildende, Studierende und Weiterbildungsteilnehmer als auch Lehrkräfte an Schulen und Berufsschulen, Ausbilder, Professoren und Trainer im gesamten Bundesgebiet.

Der „Monitor Digitale Bildung“ bietet damit erstmalig eine breite und vergleichbare empirische Datenbasis über alle Bereiche des digitalen Lernens hinweg und damit auch die Möglichkeit, sektorenübergreifend und vergleichend zu diskutieren. Dabei steht der Gedanke der sozialen und gesellschaftlichen Teilhabe im Vordergrund.