Junger Mechaniker bei der Arbeit mit einem Laptop
© AboutLife - stock.adobe.com

, Studie: Digitalisierung durchdringt die gesamte Arbeitswelt

Die Nachfrage nach digitalen Kompetenzen hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen, auch in Branchen und Berufsfeldern, in denen Digitalisierung bislang keine große Rolle gespielt hat. Zu diesem Ergebnis kommt unsere neuartige Datenanalyse in Zusammenarbeit mit Burning Glass Technologies, für das 26 Millionen Online-Stellenanzeigen aus Deutschland für die Jahre 2014 und 2018 ausgewertet wurden.

  • PDF

Die Digitalisierung kommt in der Breite der Arbeitswelt an. Von allen untersuchten Online-Stellenanzeigen ist der Anteil der Ausschreibungen, die mindestens eine digitale Kompetenz erfordern, zwischen 2014 und 2018 von 38,1 auf 47,5 Prozent gestiegen. Unterscheidet man berufliche Tätigkeiten danach, wie intensiv sie digitale Kompetenzen erfordern, so zeigt sich, dass im Jahr 2018 fast 80 Prozent der Online-Stellenanzeigen auf Berufe entfielen, für die digitale Kenntnisse und Fähigkeiten eine Grundvoraussetzung darstellen. Aufgeschlüsselt nach Qualifikationsniveaus zeigen sich dennoch erhebliche Unterschiede: Bei Stellenanzeigen für Hochqualifizierte beträgt der Anteil der beruflichen Tätigkeiten, in denen wesentliche digitale Kompetenzen gefordert sind, 94 Prozent, während derselbe Anteil in Stellenanzeigen für Jobs mit einem geringen qualifikatorischen Anforderungsprofil lediglich 62 Prozent beträgt – beispielsweise für Helfertätigkeiten in der Logistik oder der Gastronomie.

Anteile der Stellenanzeigen für Berufe, in denen digitale Kompetenzen eine Grundvoraussetzung sind

Auch zwischen den Wirtschaftszweigen werden Unterschiede deutlich. Neben der Informations- und Kommunikationsbranche ist die Digitalisierung auch bei Finanz- und Versicherungsdienstleistungen sowie bei freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen bereits weit vorangeschritten. Am anderen Ende der Skala stehen das Gastgewerbe sowie das Gesundheits- und Sozialwesen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Untersuchung des amerikanischen Data-Science Dienstleisters Burning Glass Technologies in unserem Auftrag.

Digitalisierung wächst besonders stark in bislang größtenteils analog geprägten Tätigkeiten

Besonders stark nimmt die Nachfrage nach digitalen Kompetenzen bei beruflichen Tätigkeiten zu, in denen die Digitalisierung bislang eine vergleichsweise kleine Rolle gespielt hat, wie etwa bei Service- und Verkaufskräften.

Ganz oben auf der Wunschliste der Arbeitgeber stehen grundlegende digitale Fähigkeiten: So stieg zwischen 2014 und 2018 die Nachfrage danach, einen Computer bedienen zu können, um 17 Prozent. Die Nutzung von Office-Programmen wird heutzutage in Stellenanzeigen für 264 der 425 (also 62 Prozent) im Rahmen der Studie berücksichtigen beruflichen Tätigkeiten (nach EU-ESCO-Definition) erwartet. Fortgeschrittene Digitalkompetenzen werden dagegen in weit weniger Jobs verlangt – beispielsweise Programmierkenntnisse nur in 59 oder die Administration von Computersystemen nur in 24 ESCO-Berufen.

Für unseren Vorstand Jörg Dräger gibt die Analyse Hinweise auf einen tiefgreifenden Wandel der Arbeitswelt auch bereits vor der Coronakrise: "Digital am Arbeitsplatz ist heute normal. Der Umgang mit Computern ist selbstverständlich in der gesamten Arbeitswelt. Auf die wachsenden Anforderungen der Digitalisierung müssen alle Bereiche der Aus- und Weiterbildung reagieren. Hier kommt es besonders darauf an, gerade die Berufsbilder zu erreichen, in denen digitale Kompetenzen bislang eine geringe Rolle gespielt haben."

Die Nachfrage nach grundlegenden digitalen Kompetenzen wächst.

Nachfrage nach digitalen Kompetenzen ausgeprägter in Tätigkeiten mit hohem Männeranteil

Obwohl ein grundsätzlicher Anstieg bei den Kompetenzen in den meisten Jobs zu beobachten ist, gibt es auch 2018 noch einen starken Zusammenhang zwischen sozioökonomischen Faktoren und der Nachfrage nach digitalen Kompetenzen. Jobs, die ein akademisches Profil voraussetzen und besser vergütet sind, verlangen erkennbar häufiger digitale Kompetenzen. Laut Dräger sollten Politik und Sozialpartner darauf hinwirken, dass digitale Kompetenzen auf allen Qualifikationsebenen systematisch gefördert werden. "Auch weniger qualifizierte Arbeitskräfte sollten", so Dräger, "ihre Chancen auf eine gut bezahlte und sichere Beschäftigung mit digitalen Kompetenzen verbessern können."

Die vorliegende Analyse zeigt zudem, dass sich die Nachfrage nach digitalen Kompetenzen unterschiedlich auf Männer und Frauen verteilt: Insbesondere in beruflichen Tätigkeiten, in denen überwiegend Männer tätig sind, werden digitale Kompetenzen verlangt. Häufig schlägt dies auch mit einem höheren Gehalt zu Buche. Anders sieht es in den USA aus. Dort sind einzelne Branchen mit hohem Beschäftigungsanteil von Frauen, beispielsweise die Gesundheitsversorgung, bereits deutlich stärker digitalisiert als hierzulande. Dräger kommentiert: "Digitalisierung kann ein Treiber für soziale Ungleichheit sein. Dagegen müssen wir uns mit gezielter Weiterbildung politisch stemmen."

Policy Brief

Publikation: Policy Brief #2020/04: Digitale Kompetenzen - für Arbeitgeber immer wichtiger

Welche digitalen Kompetenzen werden von Stellenbewerbern in Deutschland erwartet? Antworten auf diese Frage gibt eine Big Data-gestützte Analyse ...

Projekte

Ähliche Artikel

IMG_1376_ST-AND.jpg(© © werkzwei Detmold)

Kurzexpertise : Frauen auf dem deutschen Arbeitsmarkt

shutterstock_676495477_Premier_ST-AND.jpg(© © Shutterstock / Arthimedes)

Studie: Niedriglohnsektor: Sackgasse statt Sprungbrett

iStock-973793148_526508677_MPL_ST-IB.jpg(© © Getty Images/iStockphoto/Orbon Alija; traffic_analyzer)

Studie: Deutscher Arbeitsmarkt auf außereuropäische Zuwanderung angewiesen

GettyImages-755651997_ST-IFT.jpg(© Getty Images/Maskot)

Expertise: Arbeitskräfte und Arbeitsmarkt im demographischen Wandel