Teilnehmer des Salzburger Trilogues 2019.
Bertelsmann Stiftung

, Salzburger Trilog: Ein gemeinsames Verständnis über Wahrheit ist erforderlich

Führende Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur diskutierten beim 18. Salzburger Trilog über die Frage eines gemeinsamen Verständnisses von Wahrheit in unserer globalisierten Welt. Der Salzburger Trilog gab Denkanstöße zum Umgang mit falschen und manipulierten Informationen. Mehr als dreißig Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 16 Nationen waren sich einig, dass das Verständnis über Wahrheit neu gedacht werden muss.

Die Frage, wie ein gemeinsames Verständnis über die Wirklichkeit, zum Beispiel das Vertrauen in Fakten und Wissen, wiedererlangt werden kann, stand im Mittelpunkt des 18. Salzburger Trilogs unserer Stiftung, der unter dem Titel "Fragmented Realities - Regaining a Common Understanding of Truth" stand. 

Der Druck auf die Demokratien weltweit wächst. Das Internet wird verstärkt genutzt, um eigene Sichtweisen direkt und sekundenschnell weltweit zu vermitteln. Die Wahrheit ist deshalb heute umstrittener und umkämpfter denn je. Auch abwegigste Meinungen sind plötzlich für jeden sichtbar. Die Qualität oder der Wahrheitsgehalt einer Information treten in den Hintergrund. Die Folgen für die Gesellschaft sind gravierend. Wie kann aber ein gemeinsames Verständnis von Wahrheit in der Gesellschaft entwickelt werden? Wem kann man in diesen unruhigen Zeiten noch vertrauen? Wie kann man in einer zerrissenen Welt demokratische, menschliche Werte leben?

Liz Mohn, Initiatorin des Salzburger Trilogs und stellvertretende Vorsitzende unserer Stiftung, sagt: "Jedem von uns steht heute ein Vielfaches an Informationen zur Verfügung. Die Welt ist wirklich ein globales Dorf geworden. Mehr Informationen bedeutet aber auch mehr Unsicherheit. Denn wo Ansichten als exakte Informationen ausgegeben werden, da kann das gravierende Folgen für die Gesellschaft haben. In solchen unsicheren Zeiten sind Vertrauen, Offenheit und Gemeinschaft wichtig. Sie sind es, die Gesellschaften zusammenhalten."

Es wird nicht leicht, ein gemeinsames Verständnis über Wahrheit zu erlangen. "Wir leben nicht in einem Zeitalter von Fake News, sondern von Fake Sciences", so eine der Feststellungen der Teilnehmer des Trilogs. Im Hinblick auf die Wahrheit kommt insbesondere auch der Bildung eine besondere Bedeutung zu. Menschen müssen in die Lage versetzt werden, zwischen richtigen und falschen Informationen unterscheiden zu können. Einigkeit bestand zudem darin, dass Politik und Gesellschaft aus der Vergangenheit lernen und Strategien entwickeln sollten, um gemeinsame Werte künftig fortschreiben und ethische Grundsätze festlegen zu können. Politik, Wirtschaft und Kultur müssen dabei mit den Herausforderungen der globalisierten Welt und den Veränderungen in der Gesellschaft aktiv umgehen.

Video: Salzburger Trilog 2019: Regaining a Common Understanding of Truth

Projekte

Ähnliche Artikel

Salzburger_Trilog_2013_307.JPG(© © Jürgen Dannenberg / Agentur Bilfinger)

Salzburger Trilog: Mehrheit der Deutschen erkennt Fehlinformationen nur schwer

Bertelsmann Stiftung, Salzburg Trilogue 2014, MOZARTEUM Salzburg, 15.08.2014(© Bertelsmann Stiftung)

Salzburger Trilog: Die Mehrzahl der Menschen ist mit den Politikern unzufrieden

Fotolia_128958535_X_122758757_KONZERN_ST-ZDSR.jpg(© © pitsch22; picoStudio - stock.adobe.com)

Analyse: Besser als ihr Ruf? "GroKo" setzt ihre Versprechen zügig um

AdobeStock_248494672_KONZERN_ST-MT.jpeg(© © peshkov - stock.adobe.com)

Studie: Deutsche Wirtschaft muss 35 Milliarden Euro mehr in Wissenskapital investieren