Kofi Annan hält seine Dankesrede beim Reinhard Mohn Preis der Bertelsmann Stiftung 2013.
Jan Voth

, Nachruf: Wir trauern um Kofi Annan

Die Bertelsmann Stiftung trauert um Kofi Annan. Der ehemalige UN-Generalsekretär und Friedensnobelpreisträger wurde 2013 mit dem Reinhard Mohn Preis ausgezeichnet.

Die Bertelsmann Stiftung trauert um ihren langjährigen Wegbegleiter, unersetzlichen Ratgeber und treuen Freund Kofi Annan. Wie seine Familie heute mitteilte, ist der ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen und Friedensnobelpreisträger im Alter von 80 Jahren in Bern verstorben. Für seinen unermüdlichen Einsatz als internationaler Vorkämpfer für eine nachhaltige Entwicklung erhielt Kofi Annan im Jahr 2013 den mit 200.000 Euro dotierten Reinhard Mohn Preis.

"Kofi Annan gehörte zu den herausragenden Persönlichkeiten unserer Zeit. In seinen unterschiedlichen Funktionen hat er über Jahrzehnte die Verständigung zwischen Völkern, Kulturen und Religionen erfolgreich vorangebracht."
Liz Mohn, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bertelmann Stiftung

"Sein Augenmerk galt der nachhaltigen Entwicklung von Mensch und Gesellschaft. Und das in einer Zeit, in der die Globalisierung ihre sozialen, wirtschaftlichen, ökologischen und kulturellen Spuren hinterlassen hat", so Mohn weiter in ihrer Beileidsbekundung.

Kofi Annan wurde am 8. April 1938 in Kumasi an der Goldküste, auf dem Gebiet des späteren Ghana, geboren. Seine Eltern stammten aus einer langen Linie traditioneller Herrscher. Er selbst begann nach einem Volks- und Betriebswirtschaftsstudium im Jahr 1962 seine Diplomatenkarriere, die 1996 mit seiner Wahl zum UN-Generalsekretär gekrönt wurde. Bis Dezember 2006 leitete er das UN-Hauptquartier am New Yorker East River.

In seinen zehn Jahren an der Spitze der Vereinten Nationen galt Kofi Annan als außerordentlich beliebter UN-Generalsekretär. Unermüdlich warb er für Frieden und Gerechtigkeit und scheute auch nicht den Konflikt mit dem Uno-Mitglied USA, die er für die Invasion in den Irak mit deutlichen Worten kritisierte. 2001 erhielt er gemeinsam mit den UN den Friedensnobelpreis. Insgesamt arbeitete er mehr als 40 Jahre im Dienst der Vereinten Nationen, unter anderem als Leiter der UN-Friedensmissionen.

Auch über seine Stiftung mischte Kofi Annan sich immer wieder in internationale Politik ein. Zuletzt leitete er eine Kommission, die das Vorgehen des Militärs in Myanmar gegen muslimische Rohingya untersuchte. Immer wieder kommentierte er aktuelle Streitfälle und rief zu globalem Zusammenhalt auf. Noch vor wenigen Monaten warnte er vor dem Verfall der demokratischen Diskussionskultur durch die Sozialen Medien, vor digitaler Überwachung sowie den Bedrohungen des Multilateralismus.

Mit der Verleihung des Reinhard Mohn Preises im Jahr 2013 würdigte die Bertelsmann Stiftung das ausdauernde und erfolgreiche Engagement von Kofi Annan auf dem Feld der nachhaltigen Entwicklung. Als Generalsekretär der Vereinten Nationen in den Jahren 1997–2006 hat Kofi Annan Strukturen und Initiativen ins Leben gerufen, die bis heute prägend sind. Neben dem Global Compact der Vereinten Nationen sind hier vor allem die Millennium-Entwicklungsziele zu nennen. Beide Initiativen gehen auf Anregungen Kofi Annans zurück und sind aufgrund seiner Durchsetzungskraft Wirklichkeit geworden. Beispielhaft sind Kofi Annans beharrliches Eintreten für Ernährungssicherung im Zeitalter des Klimawandels, für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sowie sein Kampf gegen die Ausbeutung natürlicher Ressourcen.

Sehen Sie nachfolgend die Verleihung des Reinhard Mohn Preises 2013 an Kofi Annan. Seine Dankesrede beginnt bei 1:00:22 Stunden. Sie können die Rede auch hier nachlesen.

Projekte