Eine Unternehmerin sieht auf ihr Tablet, während ein Jungunternehmer neben ihr Zahnräder auf eine Glasscheibe zeichnet.
Katrin Biller Fotografie, baona / iStockphoto.com, 4zevar / Shutterstock

Jeder zweite Betrieb bietet Ausbildungsmöglichkeiten für junge und ungelernte Migranten sowie reguläre Arbeitsplätze an. Jeder dritte hilft bei der Eingliederung in die Arbeitswelt durch berufsbegleitende Fort- und Weiterbildungen sowie Berufsinformationen.

Diejenigen Unternehmen, die Flüchtlinge bei der Arbeitsmarktintegration unterstützen, stellen mehrheitlich (62 Prozent) zusätzliche Praktikumsplätze zur Verfügung. Etliche Betriebe sehen in der Zuwanderung von Flüchtlingen mittelfristig Chancen für den deutschen Arbeitsmarkt. Gut zwei Fünftel erwarten positive direkte Effekte. Sie glauben, dass es leichter werde, besonders motivierte und lernbereite Mitarbeiter zu finden, wenn Flüchtlinge dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stünden. Zudem hofft die Hälfte der Unternehmen auf einen Zuwachs an interkultureller Kompetenz der Mitarbeiter, da sich in kulturell gemischten Teams das Potenzial und die Kreativität der Mitglieder besser entfalten könne.

"Unternehmen kommt eine Schlüsselrolle zu, wenn es darum geht, Flüchtlingen eine Perspektive zu geben. Betriebe packen mit an, wenn akut Hilfe gebraucht wird und ermöglichen durch Arbeit und Ausbildung die langfristige Integration."

Birgit Riess, Direktorin des Programms Unternehmen in der Gesellschaft in der Bertelsmann Stiftung

Unternehmen in Deutschland sehen sich, wie die Studie weiterhin zeigt, nicht nur bei der Bewältigung aktueller Herausforderungen in der gesellschaftlichen Verantwortung. Eine Mehrheit der befragten Unternehmen setzt sich auch für die Attraktivität der Heimatregion ein. Ebenso wird die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gefördert, indem über 90 Prozent der Unternehmen Elternzeit oder Teilzeitarbeit anbieten. Weiterhin leisten Unternehmen einen wertvollen Beitrag in den Bereichen Gesundheitsförderung der Mitarbeiter, Integration und Diversität sowie im Bildungsbereich, etwa durch gezielte Förderung der akademischen Bildung.

Die komplette Studie können Sie hier herunterladen, eine zwölfseitige Zusammenfassung der Studie finden Sie hier.

Die Infografik zeigt, dass Unternehmen neben ihren klassischen Funktionen als Arbeitgeber, Steuerzahler und so weiter sich auch anderweitig aktiv in die Gesellschaft einbringen. Unternehmerisches Engagement für die Gesellschaft erstreckt sich auf so vielfältige Bereiche wie Bildung, Flüchtlinge, Gesundheit und Diversität. Sie können sich die Grafik unter "Download" herunterladen.

Ähnliche Artikel


 

Mein gutes Beispiel

Unternehmen für gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet

Mit herausragenden Projekten haben fünf mittelständische Unternehmen beim Wettbewerb "Mein gutes Beispiel" überzeugt. weiterlesen

Auszeichnung

Prof. Klaus Schwab erhält Reinhard Mohn Preis 2016

Wir würdigen den Gründer des Weltwirtschaftsforums für sein Engagement für verantwortungsvolles Unternehmertum. weiterlesen

Integration

Endlich wieder eine Perspektive

In München ist man kreativ und bietet Flüchtlingen mit diversen Projekten die Chance, sich über den Beruf zu integrieren. weiterlesen

Interview

Unternehmen übernehmen Verantwortung

Birgit Riess, Expertin für Unternehmensverantwortung der Bertelsmann Stiftung, erläutert im Interview was verantwortungsvolles Unternehmertum ausmacht. weiterlesen