Eine Putzfrau wischt auf den Knien alleine einen großen Pakett-Fußboden
Shutterstock / kazoka

, Buchveröffentlichung: Ungleichheit ist das Megathema der kommenden Jahre

Deutschland geht es wirtschaftlich gut. Doch gleichzeitig verändern Globalisierung, Digitalisierung, demographischer Wandel und zunehmende soziale Ungleichheiten unsere Art zu wirtschaften und zusammenzuleben. Was dies für die Soziale Marktwirtschaft bedeutet, erläutern zwölf Wissenschaftler und Publizisten im neuen Buch "Wachstum im Wandel".

"Weltgesellschaftlich gesehen ist das Megathema der nächsten 30 Jahre Ungleichheit, nicht mehr Ökologie und nicht mehr nachhaltige Entwicklung. Weil Ungleichheit alles kreuzt" sagt der Soziologe Heinz Bude im Buch "Wachstum im Wandel. Chancen und Risiken für die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft". Schon länger sei zu beobachten, dass in Deutschland und anderen OECD-Staaten soziale Ungleichheit zunehme, Armutsrisiken stiegen. In Deutschland, so Bude, bestehe ganz konkret die Gefahr, dass ein Dienstleistungsproletariat entstehe, das keine Perspektive auf Wohlstand und sozialen Aufstieg durch die eigene Arbeit habe. Gesellschaft und Politik müssten nach Wegen suchen, den Begriff der Solidarität, der für die Soziale Marktwirtschaft tragend sei, neu zu definieren.

Bildergalerie: Wachstum im Wandel – Die Experten in Wort und Bild

Die befragten Experten sind sich auch einig, dass die Arbeitswelt durch technologischen Wandel und globale Arbeitsteilung einem tiefgreifenden Wandel ausgesetzt sein wird. Der Publizist Wolf Lotter sieht hierin eine Chance: "Was die Netzwerkökonomie hinkriegt, ist eine Erleichterung des Lebens durch die Abschaffung von Routinearbeit, Kopfarbeit gehört dazu." Doch auch dieser Wandel müsse gestaltet werden, so Lotter: "Wir haben gar keine andere Wahl, als uns eine Grundsicherung zu überlegen, alternative Finanzierungsmöglichkeiten für den Sozialstaat."

Kritischer Blick, gepaart mit Optimismus

Kennzeichnend ist für alle im Buch befragten deutschen Gegenwartsdenker, dass sie nicht allein auf Risiken und Herausforderungen verweisen, sondern immer auch die Chancen des Wandels beschreiben. Der kritische Blick ist gepaart mit Optimismus und mit großem Respekt vor dem, was die deutsche Gesellschaft leistet, sozial, wirtschaftlich und politisch. Unser Anliegen mit dem Buch ist es, diese Leistungsfähigkeit der Gesellschaft zu bewahren. Wenn Sie wissen möchten, was wir alle tun können, um Wachstum und Wohlstand zu bewahren und wie sich Zukunft anfühlt, lesen Sie in "Wachstum im Wandel. Chancen und Risiken für die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft", das Sie hier bestellen können.

Publikation: Wachstum im Wandel

Die Soziale Marktwirtschaft hat sich als Wirtschaftsordnung in Deutschland bis heute bewährt. Ihre Grundprinzipien waren Fundament für den ...

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Projekte

Verwandte Artikel

WfA_Hauptvisual_Teaserfoto.jpg(© Arne Weychardt / Bertelsmann Stiftung)

Studie: Öffentliche Finanzierung der Weiterbildung sinkt – zu Lasten Geringqualifizierter und atypisch Beschäftigter

Altersarmut_03-0573.jpg ST-LK(© Valeska Achenbach)

Studie: Das Risiko für Altersarmut steigt in Deutschland weiter an

_OB13384_OPS.jpg(© Michael Bergmann)

Studie: Armutsgefährdete Kinder sind materiell unterversorgt und sozial benachteiligt