Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)

Viktoria Grzymek und Michael Puntschuh

Was Europa über Algorithmen weiß und denkt

Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage

Ausgabeart
Broschur
Erscheinungstermin
06.02.2019
DOI
10.11586/2019006
Auflage
1. Auflage
Umfang/Format
40 Seiten, Broschur
Lieferstatus
Lieferbar

Preis

kostenlos

In 3-5 Tagen lieferbar

Beschreibung

Algorithmen bestimmen über die Werbung, die wir sehen, entscheiden über die Vergabe von Krediten und Studienplätzen oder machen uns auf Datingportalen Vorschläge für passende Partner. Jede:r Einzelne von uns ist Tag für Tag von Entscheidungen betroffen, die Algorithmen für und über uns treffen. Doch was wissen und denken die Menschen in Europa eigentlich über Algorithmen? Dieser Frage sind wir in einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage nachgegangen. Die Resultate sind eindeutig: Die Europäer:innen wissen wenig über Algorithmen.

Diese Umfrage liefert als eine der ersten überhaupt europaweite Zahlen zur Haltung gegenüber Algorithmen. Das verdeutlicht, wie sehr die europäische Perspektive in der gesellschaftlichen Debatte zu diesem Thema noch fehlt. Insbesondere im Zuge des Inkrafttretens der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat sich gezeigt, dass nicht nur nationale Regierungen, sondern auch Europa als Ganzes die digitale Sphäre wirksam gestalten kann. Gleichzeitig führt der Vergleich zwischen den sechs bevölkerungsreichsten EU-Ländern vor Augen, dass es durchaus gewisse Unterschiede im Wissen und in der Meinung über Algorithmen gibt.

Diese Studie entstand in Kooperation mit dem Projekt eupinions der Bertelsmann Stiftung sowie Dalia Research. Genauere Informationen zur Methodik der Umfrage sind in Kapitel 1 der Studie zu finden.

Zugehörige Projekte

Cover Ethik der Algorithmen

Im Projekt Ethik der Algorithmen setzen wir uns mit den gesellschaftlichen Folgen algorithmischer Entscheidungsfindung auseinander. Wir wollen zu einer Gestaltung algorithmischer Systeme beitragen, die zu mehr Teilhabe für alle führt. Nicht das technisch Mögliche, sondern das gesellschaftlich Sinnvolle muss Leitbild sein.

Ähnliche Publikationen

Inhaltliche Ansprechpartner:innen