Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)

Sonderauswertung Islam 2015

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

  • 2015, 16 Seiten (PDF)
  • kostenlos

In Deutschland leben rund vier Millionen Muslime - der Islam ist die zweitgrößte Religion in Deutschland. Die Muslime sind in Deutschland heimisch geworden, sie sind Teil der Gesellschaft, haben Familien gegründet und teils Geschäfte eröffnet oder Häuser gebaut. Sie sind präsent und auch der Islam, durch zahlreiche Moscheen und religiöse Symbole in der Öffentlichkeit, aber auch durch teils negative Medienberichte. Bisher ist in der deutschen Bevölkerung nur sehr wenig über die Glaubensvielfalt in dieser Religionsgruppe bekannt. Zugleich ist das Bild des Islam in weiten Teilen der Bevölkerung negativ geprägt. Diese Ablehnung lässt sich in einer zunehmend pluralistischen und multireligiösen Gesellschaft nicht als Randerscheinung abtun. Vielmehr werden damit zentrale Fragen des gesellschaftlichen Zusammenhalts aufgeworfen.

Dies hat der Religionsmonitor zum Anlass genommen 2015 eine Sonderauswertung der Ergebnisse von 2013 und einer Sondererhebung von 2014 im Auftrag zu geben, mit dem Ziel ein deutliches Bild des Islams und der Muslime in Deutschland zu zeichnen. In einer ersten Studie nahmen Dirk Halm und Martina Sauer die "Lebenswelten deutscher Muslime" in den Blick und gingen dabei der Frage nach, welche Wechselwirkungen zwischen muslimischer Religiosität und anderen Wertorientierungen bestehen Die Publikation zeigt, wie Angehörige des Islams in Deutschland ihren Glauben verstehen und ihre Religion praktizieren. Die zweite Studie "Die Wahrnehmung des Islams in Deutschland" von Kai Hafez und Sabrina Schmidt untersucht die besonderen Facetten des Islambildes und die Wahrnehmung der Muslime hierzulande. Die Autoren setzen sich dabei intensiv mit dem Einfluss von Stereotypen auseinander und analysieren die Entstehungsursachen der verbreiteten Islamfeindlichkeit. In einer dritten Studie zum Thema "Religiöse Vielfalt, Sozialkapital und gesellschaftlicher Zusammenhalt" nimmt Richard Traunmüller die gesellschaftspolitische Herausforderung des neuen religiösen Pluralismus zum Anlass, um die Rolle von Religion und religiöser Vielfalt für den sozialen Zusammenhalt in Deutschland in ländervergleichender Perspektive zu untersuchen.

Die Besonderheit der Studien ist, dass durch die, im Rahmen der Emnid-Umfrage vom November 2014, neu erhobenen zentralen Fragen zur Islamwahrnehmung der deutschen Bevölkerung, Veränderungen im Islambild zwischen 2012 und 2014 – auch vor dem Hintergrund aktueller politischer Ereignisse – erfasst werden konnten. Eine Besonderheit der Untersuchung von Halm und Sauer ist zudem, dass sie einen Vergleich mit der Lebens- und Glaubenswelt der Muslime in der Türkei herstellt. Hierbei werden sowohl Ähnlichkeiten als auch Unterschiede der muslimischen Lebenswelten deutlich.