Cover Reformen der EU-Handelsschutz-Instrumente

Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)

Reformen der EU-Handelsschutz-Instrumente

Unter Berücksichtigung des Marktwirtschaftsstatus der Volksrepublik China

Ausgabeart
PDF
Erscheinungstermin
09.12.2016
Auflage
1. Auflage
Lieferstatus
Lieferbar

Preis

kostenlos

zzgl. Versandkosten In 3-5 Tagen lieferbar

Beschreibung

China ist seit seinem WTO-Beitritt 2001 zu einem der wichtigsten Handelspartner der EU geworden. 2015 belief sich das bilaterale Handelsvolumen auf rund 521 Milliarden USD. Damit lag China nach den USA an zweiter Stelle. Umgekehrt ist die EU für China der größte Handelspartner weltweit.

China ist einerseits aus den europäischen Produktionsnetzwerken also nicht mehr wegzudenken. Andererseits wird China von Seiten der EU immer wieder Dumping vorgeworfen, also ein Vorgang, bei dem chinesische Exporteure ihre Güter auf dem europäischen Markt unter den realen Produktionskosten bzw. unter dem Marktwert verkaufen. Bislang standen den Mitgliedsstaaten im Rahmen des chinesischen WTO-Beitrittsprotokolls für diesen Fall großzügigere Anti-Dumping-Regeln zur Verfügung, da die EU China keinen Marktwirtschaftsstatus zuerkannt hat. Nach dem 10. Dezember 2016 ist das nicht mehr möglich, da Artikel 15 des Beitrittsprotokolls, auf dem diese Regelung basiert, ausläuft.

Vor diesem Hintergrund analysiert die Studie die ökonomischen Effekte, die eine Reform der EU-Handelsschutz-Instrumente auf die Handelsbeziehungen zwischen der EU und China haben könnte.

Zugehörige Projekte

Cover Global Economic Dynamics (GED)

Das Projekt “Global Economic Dynamics” (GED) der Bertelsmann Stiftung soll zu einem besseren Verständnis der wachsenden Komplexität globaler Wirtschaftsentwicklungen beitragen. Durch den Einsatz modernster Werkzeuge und Methoden zur Messung, Vorhersage und Darstellung weltwirtschaftlicher Dynamiken, zielt das Projekt darauf ab, Globalisierung, ihre ökonomischen Effekte und ihre politischen Konsequenzen transparenter und fassbarer zu machen.