Pressemeldung 11.01.2018

Europäer sehen EU als Schutzschirm in Zeiten der Globalisierung

Gütersloh, 11. Januar 2018. Für viele Europäer ist eine Politik der Abschottung und des Nationalismus keine geeignete Antwort auf die Herausforderungen der Globalisierung. Denn obwohl fast die Hälfte der Europäer die Globalisierung als Bedrohung empfindet, sehen die Europäer die EU mehrheitlich als Teil der Lösung und nicht des Problems. Dabei erwarten sie, dass sich europäische Politik vor allem um Fragen der Sicherheit und der Migration kümmert. Wirtschaftliche Fragen und Fragen der sozialen Gerechtigkeit spielen – unabhängig von der Landeszugehörigkeit und der Parteiaffinität –  eine geringere Rolle. Auffallend ist: Während eine breite Mehrheit der Anhänger von Mitte-rechts bis zu Links-Parteien eine vertiefende europäische Zusammenarbeit unterstützt, bröckelt der EU-Enthusiasmus teilweise bei Anhängern des bürgerlich-konservativen Lagers (FDP Deutschland, Les Republicains Frankreich).

Pressemitteilungen

Weitere Nachrichten
Jan Voth

Pressemeldung 21.12.2017

Philipp Rösler neues Mitglied des Kuratoriums der Bertelsmann Stiftung

Gütersloh, 21.12.2017. Der promovierte Arzt gehörte 2009 bis 2013 der Bundesregierung an, zunächst als Bundesminister für Gesundheit und seit 2011 als Bundesminister für Wirtschaft und Technolo-gie. Zudem war er 2011 bis 2013 deutscher Vizekanzler sowie Bundesvorsitzender der FDP. Danach war er Mitglied des Vorstands und der Geschäftsführung der Stiftung World Economic Forum (WEF), Cologny/Schweiz. Im Dezember 2017 wurde Rösler zum ersten Vorstandsvorsitzenden der Hainan Cihang Charity Foundation, New York/USA, berufen. weiterlesen

Valeska Achenbach

Pressemeldung 18.12.2017

Region und Schulbildung entscheiden über Chancen auf Ausbildungsmarkt

Gütersloh 18.12.2017. In Deutschland wurde bis 2016 weniger ausgebildet. Sowohl das Ausbildungsangebot der Betriebe als auch die Nachfrage der Jugendlichen war rückläufig: 2016 wurden gut 80.000 weniger duale Ausbildungsplätze von Betrieben angeboten als noch 2007. Noch stärker – um 155.000 – ging die Zahl der Bewerber um eine duale Ausbildung zurück. Für Ausbildungssuchende hat sich die Situation rechnerisch dadurch verbessert. Im Jahr 2007 standen je 100 Bewerbern nur 85 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Im Jahr 2016 waren es 94. Allerdings ist die Situation stark abhängig vom Wohnort. In Bayern standen 100 Bewerbern 104 Ausbildungsplätze gegenüber, in Schleswig-Holstein nur 88. In den östlichen Flächenländern ist der Rückgang der dualen Ausbildung besonders dramatisch. Zwischen 2007 und 2016 ist dort die Zahl der angebotenen Ausbildungsplätze um knapp 40 Prozent und die Zahl der Bewerber um 46 Prozent gefallen. Zu diesen Ergebnissen kommt der "Ländermonitor berufliche Bildung 2017" des Soziologischen Forschungsinstituts (SOFI) und der Abteilung Wirtschaftspädagogik der Universität Göttingen, der von der Bertelsmann Stiftung gefördert wurde. Der Monitor analysiert die Situation der Berufsbildung in den Bundesländern im Zeitverlauf. Jüngste Zahlen des Bundesinstituts für Berufliche Bildung zeigen, dass sich 2017 die Lage stabilisiert und wieder etwas mehr dual ausgebildet wird. weiterlesen

Jan Voth

Pressemeldung 15.12.2017

"Alle Kids sind VIPs": Gewinner des Jugendintegrationswettbewerbs stehen fest

Gütersloh,15.12.2017. Im Zentrum der meisten Projekte steht das Engagement von Jugendlichen für Geflüchtete. Egal, ob in Schulen, Jugendzentren und Vereinen – Kinder und Jugendliche setzen sich auf viele kreative Arten für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und eine Willkommenskultur ein. Die sechs Preisträger wurden nun von einer Jury aus Jugendlichen ("Kids-Jury") und durch ein Online-Voting bestimmt: Die Initiatoren und Macher von Projekten aus Sinsheim, Ense, Adelberg, Wismar, Barby (Saale) und Würzburg werden am 7. März 2018 im Rahmen einer großen Preisverleihung in Berlin ausgezeichnet. Dann erfahren die Jugendlichen auch, welche prominenten "Alle Kids sind VIPs"-Botschafter ihre Projekte besuchen werden. weiterlesen

Shutterstock / DGLimages

Pressemeldung 11.12.2017

Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Deutschland besser als sein Ruf

Gütersloh, 11. Dezember 2017. Allen öffentlichen Unkenrufen zum Trotz ist es um den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland gut bestellt. Auch die wachsende kulturelle Vielfalt steht dem Gemeinsinn nicht entgegen. Allerdings zeigen sich mögliche Gefährdungen: Dazu zählen die in der Bevölkerung wahrgenommene Gerechtigkeitslücke und die deutliche Spaltung, die sich in Bezug auf das soziale Miteinander zwischen Ost und West sowie zwischen strukturschwachen und prosperierenden Regionen auftut. So ist der Zusammenhalt in den ostdeutschen Bundesländern durchgängig schwächer als in den alten Bundesländern. Das liegt vor allem an der geringeren wirtschaftlichen Prosperität und höheren Raten an Arbeitslosigkeit und Armut. Die höchsten Zusammenhaltswerte weisen das Saarland, Baden-Württemberg und Bayern auf. Zu diesen Ergebnissen kommt das neue "Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt" der Bertelsmann Stiftung, das den Zusammenhalt in Deutschland in neun Teildimensionen untersucht, die in einem Gesamtindex zusammengefasst sind. weiterlesen

alphaspirit / Shutterstock Images

Pressemeldung 06.12.2017

Kommunen gehen das Thema Nachhaltigkeit aus Sicht der Bürger nur schleppend an

Gütersloh, 6. Dezember 2017. Jeder zweite Deutsche (57 Prozent) hat nicht das Gefühl, dass sich die Politik der eigenen Stadt oder Gemeinde besonders für eine nachhaltige Entwicklung engagiert. Dabei stufen 81 Prozent der Bürger das Thema Nachhaltigkeit als persönlich wichtig ein und immerhin noch 67 Prozent signalisieren eine große Bereitschaft, sich für mehr Nachhaltigkeit einzusetzen. Dies ergab eine repräsentative Befragung von Kantar Emnid, die im Rahmen des "Monitors Nachhaltige Kommune" von der Bertelsmann Stiftung in Auftrag gegeben wurde. weiterlesen

Shutterstock / Rawpixel.com

Pressemeldung 24.11.2017

Zweites Forum Bellevue: Bundespräsident Steinmeier diskutiert mit Salman Rushdie über Meinungsfreiheit

Berlin/Gütersloh 24.11.2017. Die zweite Veranstaltung in der Reihe widmet sich der Rolle von Intellektuellen und Literatur in unruhigen Zeiten: Wie sollten wir als freiheitliches Gemeinwesen mit Anfechtungen gegenüber der Meinungsfreiheit umgehen? Wie lässt sich verhindern, dass sich Menschen aus dem öffentlichen Diskurs zurückziehen und autoritäre Gesellschaftsbilder an Attraktivität gewinnen? Und welche Rolle spielen Intellektuelle noch bei der öffentlichen Meinungsbildung? Dies sind einige der Fragen, über die Bundespräsident Steinmeier mit seinen Gästen am 30. November im Berliner Schloss Bellevue diskutieren wird. Moderiert wird die Diskussionsrunde von der Journalistin Luzia Braun. weiterlesen

IStockphoto / George Clerk

Pressemeldung 16.11.2017

Europa arbeitet sich aus der Krise: Erholung am Arbeitsmarkt verbessert soziale Gerechtigkeit

Gütersloh, 16.11.2017. In der EU zeigt sich ein Aufwärtstrend hinsichtlich der sozialen Gerechtigkeit. Hauptreiber für die verbesserten Teilhabechancen ist laut dem aktuellen Social Justice Index 2017 eine spürbare Erholung der Arbeitsmärkte. Die Arbeitsmarktdaten haben sich in 26 von 28 EU-Staaten gegenüber dem Vorjahr verbessert. Im EU-Durchschnitt ist die Arbeitslosigkeit 2016 auf 8,7 Prozent gesunken. Im Jahr 2013, dem Höhepunkt der sozialen Krise, waren es noch 11 Prozent. Doch die Erholung in Sachen sozialer Gerechtigkeit verläuft in zwei Geschwindigkeiten: Die Kluft zwischen Nord- und Südeuropa ist weiterhin groß. Gerade in Südeuropa sind Kinder und Jugendliche noch überdurchschnittlich stark von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Deutschland gehört wirtschaftlich gesehen zu den absoluten Spitzenreitern. Die Autoren kritisieren hierzulande jedoch Defizite bei der Bekämpfung des Armutsrisikos und bei der Verbesserung der Bildungsgerechtigkeit. weiterlesen

Veit Mette

Pressemeldung 14.11.2017

Bundesweites Bündnis "Bildung für eine demokratische Gesellschaft" startet

Am heutigen Dienstag treffen sich in der Heinrich Böll Stiftung in Berlin rund 100 Expertinnen und Experten aus Bildungsverwaltung und -politik, Bildungsprogrammen, Wissenschaft und Stiftungswesen in Berlin, um das Startzeichen für ein bundesweites Bildungsbündnis zu setzen. Mitveranstalter des ersten Treffens sind die Bertelsmann Stiftung, die Heinrich Böll Stiftung und Makista – Netzwerk für Kinderrechte und Demokratie. weiterlesen

Creativ Studio Heinemann/Westend61/Getty Images

Pressemeldung 07.11.2017

Mehr Wachstum, weniger Ungleichheit und weniger Schulden: Öffentliche Investitionen lohnen sich

Gütersloh, 07. November 2017. Straßen und Schulen bröckeln, bezahlbarer Wohnraum und schnelle Internetleitungen fehlen. Im Hinblick auf den Wohlstand zukünftiger Generationen zehrt die Bundesrepublik von ihrer Substanz. Eine von der Bertelsmann Stiftung in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass öffentliche Investitionen in den Bereichen Bildung, Wohnungsbau und Infrastruktur Wachstum und Wohlstand stärken. Eine dauerhafte Erhöhung der öffentlichen Investitionen um rund 20 Milliarden Euro pro Jahr steigert das jährliche Bruttoinlandsprodukt (BIP) sukzessive: bis 2020 um 14 Milliarden Euro und bis 2050 um über 100 Milliarden Euro. Schon nach 5 Jahren übersteigen dabei die jährlichen Wohlstandsgewinne die Investitionskosten. Die Investitionen würden zudem zu mehr Chancengerechtigkeit beitragen, Indem sie die Zahl der Arbeitslosen um über 440.000 und den Niedriglohnsektor um 5 Prozent verringern würden. Langfristig tragen sie sich selbst und werfen sogar fiskalische Gewinne ab. Den größten volkswirtschaftlichen Nutzen haben Investitionen in qualitativ hochwertige Kitas und Ganztagsschulen. weiterlesen

Achim Multhaupt

Pressemeldung 03.11.2017

IT-Ausstattung an Schulen: Kommunen brauchen Unterstützung für milliardenschwere Daueraufgabe

Gütersloh, 03.11.2017. Für Schülerinnen und Schüler ist der Umgang mit digitalen Medien heute selbstverständlich – außer in der Schule. Jetzt wird im Bund über einen Digitalpakt dis¬kutiert, und die Kultusminister haben sich auf eine gemeinsame Digitalisierungsstrategie verständigt. "Digitalisierung ist für junge Menschen längst Alltag. Auch Schule muss digitaler werden und die Kompetenzen vermitteln, die zukünftig für Teilhabe an der Gesellschaft und am Berufsleben notwendig sind", so Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. weiterlesen