Pressemeldung 09.07.2018

Schlechtes Vorbild: G20-Staaten gefährden Umsetzung der UN-Entwicklungsziele

Gütersloh, New York, 09. Juli 2018. Bis zum Erreichen der globalen UN-Ziele ist es für Industrie- und Entwicklungsländer immer noch ein weiter Weg. Der aktuelle SDG-Index, der gemeinsam von der Bertelsmann Stiftung und dem Sustainable Development Solutions Network (SDSN) entwickelt wurde, zeigt erstmals für 193 Staaten, wo die Weltgemeinschaft bei der Erfüllung der insgesamt 17 Ziele steht. Das Ergebnis: Kein Land ist momentan auf dem Weg, alle Ziele bis 2030 zu erfüllen. Der diesjährige Index beleuchtet vor allem die Rolle der G20-Staaten, die ihrer Vorbildfunktion kaum gerecht werden, so die Autoren. Als ein entscheidendes Hindernis verweisen sie auf die unzureichende Einbettung der Ziele in nationale Regelwerke. Dadurch bleiben die tatsächlichen Fortschritte hinter den Lippenbekenntnissen zurück. Gleichzeitig kritisieren die Autoren, dass viele Industriestaaten die Umsetzung der Ziele zusätzlich erschweren, da sie häufig externe Kosten für die Weltgemeinschaft verursachen.

Pressemitteilungen

Weitere Nachrichten
Bregenzer Festspiele - Ralph Larmann

Pressemeldung 19.07.2018

Internationaler Gesangswettbewerb NEUE STIMMEN setzt erfolgreiche Kooperation mit Bregenzer Festspielen fort

Gütersloh, 19. Juli 2018. Drei NEUE STIMMEN-Talente aus dem vergangenen Wettbewerbsjahr werden bei den diesjährigen Bregenzer Festspielen auftreten. Die Bulgarin Svetlina Stoyanova, die Chinesin Chen Wang und der Südafrikaner Martin Mkhize werden Hauptrollen im "Der Barbier von Sevilla" übernehmen. Mit diesen Engagements verstetigt sich die seit 2016 erfolgreiche Kooperation zwischen dem Opernstudio der Bregenzer Festspiele und den NEUEN STIMMEN, dem internationa-len Gesangswettbewerb der Bertelsmann Stiftung. "Es ist wunderbar, dass wir unseren Talenten durch diese hochklassige Kooperation die Chance geben können, ihre außergewöhnlichen Stimmen und ihre Ausdrucksstärke auf einer Bühne der Bregenzer Festspiele zu präsentieren. Erneut bieten die NEUEN STIMMEN auf diese Weise über den Wettbewerb hinaus jungen Talenten ein Karrieresprungbrett in die Berufswelt der Oper", so Liz Mohn, Präsidentin der NEUEN STIMMEN und stell-vertretende Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung. weiterlesen

seventyfour - stock.adobe.com

Pressemeldung 02.07.2018

Leben in Klein- und Mittelstädten liegt bei den Deutschen im Trend

Gütersloh, 02. Juli 2018. Seit einiger Zeit gilt: Immer mehr Menschen ziehen in die Stadt. Stimmt das? Und wenn ja, wohin genau? Im Datenportal Wegweiser-Kommune.de der Bertelsmann Stiftung werden verschiedene Wanderungsdaten, zum Beispiel nach Alter und Geschlecht, aber auch nach Ziel oder Herkunft, für alle Gemeinden mit mehr als 5.000 Einwohnern seit 2006 kostenlos bereitgestellt. So lassen sich für die Kommunen Wanderungsbewegungen detailliert nachvollziehen. Auf Basis dieser Daten hat jetzt das ILS - Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH die Zu- und Fortzüge in Deutschland analysiert. Das Ergebnis: Leben in der Stadt liegt im Trend. Dabei zieht es die Menschen aber nicht nur in die Millionen-Metropolen wie Berlin, Hamburg, München oder Köln. Vor allem Mittel- und Kleinstädte wie Bad Neustadt an der Saale oder Aurich in Ostfriesland sind die Gewinner des aktuellen Trends. Neben kleineren Städten an den Rändern der Metropolen zählen aber auch Kommunen in ländlichen Räumen wie Finsterwalde im Landkreis Elbe-Elster oder Eschwege im Werra-Meißner-Kreis dazu. weiterlesen

naypong - stock.adobe.com

Pressemeldung 27.06.2018

Kinderarmut hängt stark von Berufstätigkeit der Mutter ab

Gütersloh 27.06.2018. Das klassische Ein-Verdiener-Modell in Familien reicht in vielen Fällen nicht aus, um Kindern ein finanziell abgesichertes Aufwachsen zu ermöglichen. Wenn die Mutter erwerbstätig ist, ist das Risiko dagegen gering, dass die Kinder Armutserfahrungen machen. Kinder in Paarfamilien, deren Mütter dauerhaft in Vollzeit (mehr als 30 Wochenstunden), Teilzeit oder Minijobs arbeiten, sind fast alle finanziell abgesichert. Das Bild ändert sich aber deutlich, wenn die Mütter in Paarfamilien über einen längeren Zeitraum nicht erwerbstätig sind: 38 Prozent der Kinder gelten dann als finanziell abgesichert, 32 Prozent erleben dauerhaft oder wiederkehrend Armutslagen, 30 Prozent kurzzeitig. Für Kinder, deren Mütter im fünfjährigen Untersuchungszeitraum ihre Erwerbstätigkeit aufgeben oder verlieren, steigt das Armutsrisiko zudem signifikant an. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. In einer Armutslage leben laut Definition dieser Studie Kinder in Familien, die mit weniger als 60 Prozent des mittleren äquivalenzgewichteten Haushaltsnettoeinkommens auskommen müssen oder staatliche Grundsicherungsleistungen (SGB II/Hartz IV) beziehen. weiterlesen

Getty Images/iStockphoto/Jan-Otto

Pressemeldung 19.06.2018

Immer mehr unter 60-Jährige erhalten künstliche Kniegelenke

Gütersloh, 19. Juni 2018. Seit 2013 werden in Deutschland wieder mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt. Zwischen 2013 und 2016 ist die Zahl der Eingriffe von 143.000 auf 169.000 gestiegen. Dieser Anstieg um 18 Prozent folgt auf Jahre stabiler und zuletzt rückläufiger Knieprothesen-Eingriffe. Erklärbar ist dieser Trend weder durch medizinische, noch durch demographische oder geografische Einflussfaktoren. Bei den unter 60-Jährigen stiegen die Operationszahlen von 27.000 auf 33.000 sogar um 23 Prozent. "Dass immer mehr jüngere Patienten Knieprothesen bekommen, lässt fragen, ob die Operationen wirklich medizinisch notwendig indiziert sind. Dies ist besorgniserregend", sagt Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung.   weiterlesen

Marius Klemm

Pressemeldung 13.06.2018

Neues Bündnis gegründet: "Bildung für eine demokratische Gesellschaft"

Gütersloh, 13. Juni 2018. Anlass für die Gründung des Bündnis "Bildung für eine demokratische Gesellschaft" sind die großen Herausforderungen, vor denen die Demokratie aktuell steht. Die Zunahme rechtspopulistischer und rechtextremer Haltungen, die wachsende Abkehr vom europäischen Gedanken und die Herausforderungen durch die Integration hunderttausender geflohener Menschen erfordern eine konzertierte Aktion für mehr demokratische Bildung. Unter dem Motto "Vielfältig.Gemeinsam.Wirksam" möchte das Bündnis einen Beitrag dazu leisten, die Zukunft der Demokratie und der Menschenrechte zu sichern. Die Bertelsmann Stiftung bringt in das Bündnis ihre Konzepte zur Qualifizierung pädagogischer Fachkräfte im Bereich der Demokratie- und Engagement-Bildung aus dem Projekt "jungbewegt - Für Engagement und Demokratie" ein. weiterlesen

Kai Uwe Oesterhelweg

Pressemeldung 12.06.2018

Carsten Coesfeld neues Mitglied im Kuratorium der Bertelsmann Stiftung

Carsten Coesfeld verantwortet seit Anfang 2016 das Geschäft mit Telekommunikations- und Technologiekunden beim Supply-Chain-Management-Dienstleister Arvato, einer Tochter der Bertelsmann SE & Co KGaA. Seine berufliche Laufbahn führte ihn nach seinem Wirtschaftsstudium in Vallendar, Paris und London und Stationen bei der Boston Consulting Group, der Investment-Bank Goldman Sachs in verschiedene internationale Bereiche der Bertelsmann-Gruppe. weiterlesen

alexandersonscc / Pixabay - CC0, Public Domain

Pressemeldung 08.06.2018

Industrieländer sind die Gewinner der Globalisierung

Gütersloh, 8. Juni 2018. Die Menschen in den Industrieländern profitieren wirtschaftlich am stärksten von einer zunehmenden Globalisierung. Das zeigt der Globalisierungsreport 2018, der von der Prognos AG im Auftrag der Bertelsmann Stiftung erstellt wurde. Der Report misst für 42 Industrie- und Schwellenländer den Grad der internationalen Verflechtung und die daraus resultierenden Wohlstandsgewinne. Deutschland gehört laut Untersuchung zu den zehn Ländern, die am stärksten von der zunehmenden Globalisierung profitieren (6. Platz). Konkret hat sich das reale Bruttoinlandsprodukt je Einwohner (BIP pro Kopf) hierzulande zwischen 1990 und 2016 in Folge einer voranschreitenden Globalisierung jährlich um rund 1.150 Euro erhöht. Insgesamt summieren sich die BIP-Zuwächse pro Kopf in Deutschland auf rund 30.000 Euro für den untersuchten Zeitraum. weiterlesen

Bertelsmann Stiftung (links); Jan Voth (rechts)

Pressemeldung 07.06.2018

Reinhard Mohn Preis 2018 an Joachim Gauck verliehen

Gütersloh, 07. Juni 2018. Während seiner Amtszeit hat Gauck das gelingende Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und Religion zu seinem besonderen Anliegen gemacht. Immer wieder hat er sich in Wort und Tat für ein neues "Wir-Gefühl" eingesetzt, das alle Menschen in Deutschland, unabhängig von ihrer kulturellen Identität, umfasst. So heißt es in der Begründung der Bertelsmann Stiftung. weiterlesen

Jordis Antonia Schlösser

Pressemeldung 04.06.2018

So vielfältig sind Deutschlands Städte: Von „Unerfahren“ bis „Magnet“

Gütersloh, 04. Juni 2018. Kulturelle Vielfalt gehört schon immer zu Deutschland. Doch vor dem Hintergrund zunehmender Diversität stellt sich die Frage nach dem gelingenden Umgang mit ihr heute besonders drängend. Die Studie "Kulturelle Vielfalt in Städten. Fakten – Positionen – Strategien" zeigt, wie unterschiedlich die Erfahrungen mit kultureller Vielfalt in den Kommunen sind: Das Spektrum reicht von wenig vielfältigen Klein- und Mittelstädten, die über kaum Erfahrung verfügen, bis hin zu superdiversen Großstädten wie Frankfurt am Main. Die Studie entstand beim Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. weiterlesen

Jan Voth

Pressemeldung 28.05.2018

Kita: Qualitätsausbau und Beitragsfreiheit kosten jährlich 15 Mrd. Euro zusätzlich

Gütersloh 28.05.2018. Die finanzielle Belastung durch Kita-Beiträge ist ungerecht verteilt: Haushalte unterhalb der Armutsrisikogrenze müssen einen fast doppelt so hohen Anteil ihres Einkommens für den Kita-Beitrag ihrer Kinder aufbringen wie wohlhabendere Eltern – trotz einer vielerorts gültigen Sozialstaffel. Denn Eltern, die über weniger als 60 Prozent eines durchschnittlichen Einkommens verfügen, zahlen monatlich durchschnittlich 118 Euro und damit zehn Prozent ihres Einkommens für den Kita-Besuch ihres Kindes; bei denjenigen Eltern oberhalb der Armutsrisikogrenze sind es hingegen nur rund fünf Prozent des Einkommens, im Durchschnitt 178 Euro. Zudem gibt es erhebliche regionale Unterschiede zwischen den Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der ElternZOOM, eine repräsentativ angelegte Befragung von Kita-Eltern, die von infratest dimap im Auftrag der Bertelsmann Stiftung durchgeführt wurde. weiterlesen