Speakers

Prof. Dr. med. Erika Baum

Prof. Dr. med. Erika Baum, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Zusatzbezeichnung Sportmedizin. 2016 bis September 2019 DEGAM-Präsidentin, davor 6 Jahre Vizepräsidentin und 9 Jahre Sprecherin der Sektion Studium und Hochschule. 36 Jahre lang Hausärztin in Biebertal, Mittelhessen in einer allgemeinmedizinischen Gemeinschaftspraxis im ländlichen Raum und von 1988 bis 2016 Leiterin der Abteilung für Allgemeinmedizin, präventive und rehabilitative Medizin der Universität Marburg, Mitglied der ständigen Leitlinienkommission der DEGAM und Mitautorin sowie Reviewerin von zahlreichen Leitlinien.

John Bonning

I am about to become President of ACEM (the Australasian College for Emergency Medicine), a College spanning both New Zealand and Australia. I am a practicing Emergency Physician and Chair of the Council of Medical Colleges (the Board of all College Chairs/Presidents) in New Zealand. I have represented the interests of Emergency Physicians on both sides of the Tasman for over a decade now. A doctor for 30 years, the immediate past Clinical Director of Waikato Hospital’s ED, medical officer for NZ Rugby and the NZ Police I am also in (very) active clinical practice. One of the many issues I am passionate about is sustainability of our healthcare system and I have been part of international collaborations on Choosing Wisely, a growing multi-national movement promoting healthcare resource stewardship and rational use of these resources.

Dr. Huib Cense

Spezialization

  • Colorectal, bariatric and laparoscopic Surgery

 Current positions

  • Consultant Surgeon, Red Cross Hispital Beverwjik and NWZ Medical Center Alkmaar
  • Head of the training programm of surgical residents, Red Cross Hospital Beverwjik
  • Chairman of the Council for Quality of Care Dutch Accociation of Medical Specialists
  • Vice-President of the board of the Dutch Association of Medical Specialists
  • Chairman committee Medical Specialist 2025 (vision document Dutch Association of Medical Specialist)
  • Dutch representative UEMS (European Union of Medical Specialists)

Previous positions

  • Chairman medical staff Red Cross Hospital, Beverwijk.
  • Treasure Dutch Society of Surgeons
  • Fellow gastro-intestinal surgery at the Erasmus Medical Center, Rotterdam
  • Honorary clinical associate at the Queen Mary Hospital, Hong Kong
  • Surgical resident at the Academic Medical Center, Amsterdam

Simone van Dulmen

Simone van Dulmen is an assistant professor at theScientific Institute for Quality of Healthcare (IQ healthcare) of Radboud university medical center, in Nijmegen, the Netherlands. She has a background as Health Scientist and Physical Therapist. Central focus of her research is reducing low-value care, improving health outcomes and sustainable healthcare. She is the project leader of a nationwide program in the Netherlands called ‘To do or not to do. Reducing low-value care’ and a research program that is focused on sustainable healthcare.

Prof. Dr. Dr. Ulrich R. Fölsch

Prof. Fölsch ist Mediziner mit dem Spezialgebiet Innere Medizin:  Gastroenterologie und Hepatologie. Nach seinem Studium in Berlin, Zürich und Heidelberg sowie einem Forschungsaufenthalt in Schottland begann er die klinische Tätigkeit in Göttingen. Von 1990-2009 war Prof. Fölsch Direktor der I. Medizinischen Klinik der Universität Kiel. In dieser Zeit war er Präsident der European Society for Clinical Investigation, European Pancreatic Club, Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten sowie der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Nach der Emeritierung 2009 übernahm Prof. Fölsch das Generalsekretariat der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden. In dieser Zeit etablierte er die Arbeitsgruppe zu Klug entscheiden, zur digitalen Medizin und zu Mobile Health.

Dr. Frederico Guanais

Frederico Guanais (PhD) is Deputy Head of the Health Division at the OECD, where he supervises technical work in the areas of health statistics, health system performance, patient-reported outcomes and experiences of care, people-centred health systems, and primary care. He provides high-level scientific and policy inputs to OECD’s work in health, aimed at helping countries achieve high-performing health systems by measuring health outcomes and the use of health system resources, and analysing policies that improve efficiency, effectiveness and equity of health care. Prior to joining the OECD, he was Principal Health Specialist at the Inter-American Development Bank (IADB), where he led the approval of more than USD 1.2 billion in loan operations to strengthen the health system and improve health care services in countries in Latin America and the Caribbean. He is a leading international expert in primary care, health systems strengthening, and global health. A dual Italian and Brazilian national, Dr. Guanais has held senior managerial positions in the Brazilian federal government. He holds a PhD in Public Administration, with emphasis in health policy and international development, from the New York University.

Uwe Hambrock

Uwe Hambrock ist der Experte für Food und Gesundheitsthemen bei rheingold. Als Senior Research Consultant leitet er zahlreiche tiefenpsychologische Marktforschungsstudien zu motivationalen Grundlagen und Verbrauchertrends, Produkt-Innovationen, Markenpositionierungen und werblicher Kommunikation.  Das Psychologie-Studium absolvierte er an der TU Berlin und der Universidad Complutense de Madrid. Ein Schwerpunkt seines Studiums lag dabei in qualitativen und quantitativen Forschungsmethoden. Im rheingold Institut leitet er das Team für die integriert qualitativ-quantitative Forschung.

Prof. Dr. Gerd P. Hasenfuß

Gerd Hasenfuß ist Professor für Innere Medizin und Kardiologie und seit 1998 Direktor der Klinik für Kardiologie und Pneumologie an der Universitätsmedizin Göttingen. Er ist Vorsitzender des Herzzentrums Göttingen (2001) und des Heart Research Centers Göttingen (2010). Seine Facharztausbildung erwarb Prof. Dr. Hasenfuß von 1982 bis 1993 an der Universität Freiburg. Von 1988 bis 1990 war er tätig als Visiting Assistant Professor am Department Molecular Physiology and Biophysics, University of Burlington, Vermont, USA. Von 1993 bis 1998 war er Oberarzt der Medizinischen Universitätsklinik Freiburg. Seit 2011 ist er Vorstandsmitglied des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislaufforschung e.V. (DZHK) und seit 2012 Sprecher des SFB1002 „Modulatorische Einheiten bei Herzinsuffizienz“. In 2013 wurde er zum Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) gewählt. Er ist Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften sowie der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Pathophysiologie und Therapie der Herzinsuffizienz, Elektromechanische Kopplung, Herzregeneration und Stammzellbiologie.

Prof. Dr. David Klemperer

David Klemperer (geb. 1953 in Berlin) studierte von 1977 bis 1982 Medizin an den Universitäten Bonn, Köln und Düsseldorf. In der Weiterbildung zum Internisten arbeitete er Assistenzarzt in der allgemeinen Inneren Medizin, der Onkologie und der Kardiologie. Von 1991 bis 2001 war er im Bremer Öffentlichen Gesundheitsdienst erst als Leiter des Gesundheitsamtes Bremen-Nord und anschließend als Referent für Fragen der Planung, Organisation und Evaluation der regionalen Gesundheitsversorgung in der Bremer Gesundheitsbehörde tätig. In dieser Zeit durchlief er die Weiterbildung zum Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen und erwarb die Zusatzbezeichnungen Sozialmedizin und Umweltmedizin. 2001 wurde er zum Professor für Sozialmedizin und Public Health an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg ernannt. 2019 erfolgte seine Emeritierung. Zu seinen Forschungsinteressen zählen die evidenzbasierte berufliche Praxis, Patientenorientierung, Shared Decision Making, regionale Versorgungsunterschiede und Interessenkonflikte. Klemperer ist Verfasser der ersten deutschsprachigen Publikation über Evidenzbasierte Medizin (https://tinyurl.com/y3bxucdx) und Autor des Lehrbuchs „Soziamedizin – Public Health  –Gesundheitswissenschaften“ (4. Auflage 2019). In der Periode 2009 bis 2011 war er Vorsitzender des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Er ist in einer Reihe von Organisationen und Gremien tätig und setzt sich dabei für die Orientierung der gesundheitlichen und medizinischen Versorgung am Patientenwohl ein. Persönliche Website: www.davidklemperer.de

Dr. Ilona Köster-Steinebach

Studium der Japanologie (M.A.) und Volkswirtschaftslehre (Promotion) in Marburg. 2004 Fachreferentin, Senior-Projekt- sowie Teamleiterin in strategischen Stabsstellen der KV Bayerns, München. 2010 Referentin im Verbraucherzentrale Bundesverband, Berlin, und Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundesausschuss, Schwerpunkt Qualitätssicherung. Seit 2018 Geschäftsführerin im Aktionsbündnis Patientensicherheit.

Prof. Dr. Wendy Levinson

Prof. Levinson is a Professor of Medicine and Past Chair of the Department of Medicine at the University of Toronto. She is a national and international expert in the field of physician-patient communication, studying topics including the disclosure of medical errors to patients and informed decision making. She is presently the Chair of Choosing Wisely Canada, a campaign to help physicians and patients engage in conversations about unnecessary tests, treatments and procedures.  She also chairs and is coordinating Choosing Wisely International, a collaborative of the Choosing Wisely campaigns in over 20 countries worldwide. In 2014, Dr. Levinson was appointed an Officer of the Order of Canada for her work.

Dr. Cathleen Muche-Borowski

Im Jahr 2002 begann ich am Institut für Sozialmedizin in Lübeck mit meiner wissenschaftlichen Laufbahn. Neben anderen Projekten war die Leitlinie Allergieprävention mein erster Kontakt in diesem Bereich, der mich bis heute nicht mehr losgelassen hat. Im Jahr 2009 habe ich dann mit der Arbeit bei der AWMF die Seiten gewechselt und nicht mehr selber Evidenz für Leitlinie aufbereitet, sondern bis 2017 neben vielen anderen Aufgaben, Leitliniengruppen verschiedener medizinischer Fachgesellschaften methodisch beraten und Konsensuskonferenz moderiert. Seit 2012 arbeite ich am Institut und Poliklinik für Allgemeinmedizin am UKE in Hamburg für die DEGAM und betreue Autoren von hausärztlichen Leitlinien.

Hans-Dieter Nolting

Hans-Dieter Nolting ist Diplom-Psychologe, er studierte Psychologie und Philosophie in Berlin und Bordeaux. Er ist Geschäftsführer und seit 1991 für das IGES Institut tätig.Vor seiner Tätigkeit beim IGES war er von 1986 bis 1991 wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie des Bundesgesundheitsamtes (heute: Robert Koch Institut). Herr Nolting verfügt über einen breiten Erfahrungshintergrund in Systemfragen des Gesundheitswesens sowie in der Evaluation und Versorgungsforschung. Er ist im IGES Institut für die Geschäftsbereiche Qualität-Evaluation-Reporting, Arbeitswelt & Prävention sowie Markt- und Sozialforschung verantwortlich.

Dr. Monika Nothacker

Seit 2013 stellvertr. Leiterin des AWMF-Instituts für Medizinisches Wissensmanagement. 2010-2012 Bereichsleitung Wissensmanagement/Int. Qualitätsmanagement, Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin, 2006-2012 Wiss. Mitarbeiterin, Abt. Evidenzbasierte Medizin und Leitlinien, Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin, 2005-2006 Projektmanagement/Bereichsleitung Benchmarking –Projekt für Brustkrebszentren am Westdeutschen Brustzentrum Düsseldorf. 1994-2005 klinisch-ärztliche Tätigkeit im Bereich Gynäkologie und Geburtshilfe, zuletzt als Oberärztin in Berlin.
Abschlüsse:
2003 Master of Public Health, 2001 Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, 1994 ärztl. Approbation
Ehrenamtl. Tätigkeit:
2014-2018 Sprecherin Fachbereich Leitlinien, Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin

Moderation

Bis zum Wechsel in den Ruhestand im Herbst 2014 war Uwe Preusker seit 1998 Vorstand und Mitinhaber des Beratungsunternehmens Preusker Health Care OY in Vantaa/Finnland. In dieser Eigenschaft war er europaweit als strategischer Berater im Gesundheitswesen tätig. Bis 2014 war er Leiter des Deutschen Pflegekongresses, der jährlich im Rahmen des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit in Berlin stattfindet. Als Referent und Dozent war er insbesondere in den Themenbereichen Gesundheitspolitik und Gesundheitssysteme Deutschlands und Nordeuropas, Priorisierung von Gesundheitsleistungen sowie Gesundheitsökonomie tätig. So unterrichtete er unter anderem mehrere Jahre als Gastdozent mit dem Spezialgebiet „nordeuropäische Gesundheitssysteme“ und „Krankenhausmanagement“ an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU), der Hochschule Neu-Ulm sowie der Hochschule für angewandte Wissenschaft Zürich/Winterthur. Von 2001 bis zum Frühjahr 2005 war er Mitglied des Vorstandes des auf Gelenkersatz spezialisierten Krankenhauses COXA OY in Tampere/Finnland, mit rund 3.000 Eingriffen im Jahr das größte Spezialkrankenhaus seiner Art in Nordeuropa. Von 1998 bis Mitte 2003 war er Chefredakteur der Krankenhaus-Fachzeitschrift „Klinik Management Aktuell“. Davor arbeitete er unter anderem als stellvertretender Hauptgeschäftsführer und Pressesprecher des Krankenhausärzte-Verbandes Marburger Bund sowie als Ressortleiter Gesundheitspolitik bei den Tageszeitungen „Arzt Heute“ und „Ärzte Zeitung“.