Allianztagung 2016
Thomas Kunsch

24./25.11.2016, 2. Allianztagung: Bürgerbeteiligung in der repräsentativen Demokratie verankern

100 Vordenker aus Verwaltung, Politik und Zivilgesellschaft diskutieren auf der zweiten Tagung der Allianz Vielfältige Demokratie neue Lösungen für mehr demokratische Beteiligung.

„Demokratie ist nicht nur ein System für sich, sondern hängt davon ab, dass sie gelebt wird, dass die Menschen demokratisch partizipieren.“ – Mit diesen Worten Reinhard Mohns begrüßte der Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung Aart De Geus die anwesenden Vertreter aus Ministerien, Kommunalverwaltungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und der Politik im Berliner Umweltforum. Wie in Zeiten von Populismus, schwachen Parteien und sozialer Spaltung die demokratische Partizipation gelingen kann, stand im Mittelpunkt der Tagung.

Halbzeitbilanz

Wieweit können neue Formen der Bürgerbeteiligung den Einfluss der Bürger auf politische Entscheidungen erhöhen? Nach einem Jahr intensiver Arbeit kamen die Mitglieder der von der Bertelsmann Stiftung initiierten Allianz  zusammen und stellten Zwischenergebnisse vor. 18 konkrete Lösungsvorschläge wurden entwickelt, um neue Formen der Bürgerbeteiligung zu stärken und das Zusammenwirken mit dem traditionellen repräsentativen System zu verbessern.

Um die Bürgerbeteiligung zu stärken und mit bestehenden Entscheidungsstrukturen zu verknüpfen setzt die Allianz Vielfältige Demokratie auf klare Regeln und Verbindlichkeit. So wie es Spielregeln für das Zusammenspiel beim Fußball gibt, braucht es auch Spielregeln für das Zusammenspiel von Politik, Verwaltung und Bürgern - davon sind 90 Prozent der Allianzmitglieder überzeugt. Insbesondere beim Umgang mit Ergebnissen aus Bürgerbeteiligungsprojekten besteht dringender Regelungsbedarf, denn oft gibt es von Seiten der Entscheidungsträger aus Politik und Verwaltung kein Feedback zu den Vorschlägen der Bürger. Ein verpflichtender Rechenschaftsbericht, der informiert, welche Vorschläge bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt wurden und begründet, warum welche Vorschläge nicht berücksichtigt wurden, wäre ein erster wichtiger Schritt der Anerkennung und des konstruktiven Miteinanders.

Defizite in der Vorbereitung und Durchführung von Bürgerbeteiligungsverfahren führen oft zu Frustrationen bei allen Beteiligten. Um die Zufriedenheit der Beteiligten zu erhöhen und die Qualität zu verbessern, hat die Allianz zehn Grundregeln für die Qualität von Bürgerbeteiligung erarbeitet. Für ein qualitativ hochwertiges Beteiligungsverfahren ist es z. B. wichtig, dass die Bereitschaft aller Beteiligten zum Dialog vorhanden ist, dass Ziele und Gestaltungsspielräume klar und ausreichende Ressourcen für das Bürgerbeteiligungsverfahren vorhanden sind. Gut ein Drittel der Allianzmitglieder wenden die Qualitätsregeln bereits an. Mehr als zwei Drittel wollen sich dafür einsetzen, dass diese Grundregeln bekannt und zur verbindlichen Praxis werden.

Neben der Verwirklichung verbindlicher Standards arbeitet die Allianz auch an Anreizstrukturen und Hilfestellungen für Beteiligungs-Praktiker. Mit der Entwicklung eines Coaching-Konzepts für Kommunalpolitiker engagiert sie sich etwa für eine höhere Partizipationskompetenz in der Politik. Mit dem Modell „Partizipative Gesetzgebungsverfahren“ empfiehlt die Allianz die frühzeitige Öffnung von Gesetzgebungsverfahren für die Beteiligung von Bürgern. Mit einer Musterleitlinie gibt sie Verwaltungen Praxistipps für die Herstellung von Transparenz an die Hand. Darüber hinaus hat sich die Allianz das Ziel gesetzt, der sozialen Spaltung in der Demokratie entgegenzuwirken.  

Geprägt war die Allianztagung vom persönlichen Austausch und kollegialem Feedback. Die 18 Lösungsvorschläge wurden an Marktständen präsentiert und an Thementischen diskutiert, in „Speed-Dates“ konnten neue Kontakte geknüpft und bestehende vertieft werden. Den programmatischen Abschluss bildete schließlich Christian Udes Dinner-Speech. Auf humorige Art und Weise teilte der ehemalige Münchner Oberbürgermeister seine Erfahrungen über den Dialog zwischen der Politik und den Bürgern mit den Allianzmitgliedern.

Mediathek

Video: Was macht vielfältige Demokratie aus?

Bildergalerie: Zweite Allianztagung - Halbzeitbilanz der Allianz Vielfältige Demokratie, 24./ 25. November 2016

Video: Zweite Allianztagung - Rede von Christian Ude

R8P3038.jpg_Allianztagung_2015_ST-ZD(© Thomas Kunsch)

Netzwerk: Allianz Vielfältige Demokratie

Buergerforum_Naila_4593.jpg(© Reinhard Feldrapp)

Vielfältige Demokratie gestalten: Demokratie ist mehr als wählen