"Trying Times - Rethinking Social Cohesion" in Berlin am 4. - 6. September.2019
© Thomas Kunsch

, Veranstaltung: Konferenz „Trying Times“: Internationale Diskussion zur Zukunft des Zusammenhalts

Gesellschaftlicher Zusammenhalt ist ein Schlüsselfaktor für ein gelingendes Gemeinwesen. Die Megatrends der Globalisierung, der Digitalisierung und des demografischen Wandels bergen Herausforderungen für den Zusammenhalt, die Menschen überall auf der Welt bewegen. Die Konferenz „Trying Times – Rethinking Social Cohesion“ vom 4. bis 6. September in Berlin bot rund 80 Teilnehmern aus 22 Ländern ein Forum, sich über Ländergrenzen hinweg auszutauschen, voneinander zu lernen und zu vernetzen.

Den Auftakt der Konferenz bildete ein Round Table unter der Schirmherrschaft der stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Bertelsmann Stiftung, Liz Mohn, am 4. September. Ian Goldin, führender Globalisierungsexperte der Universität Oxford, eröffnete den Tag mit seiner Keynote Speech „Globalisation, Transformation and Social Cohesion“. 25 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Medien und Kultur diskutierten die zentralen Herausforderungen der Megatrends Globalisierung, Digitalisierung und demografischer Wandel für den gesellschaftlichen Zusammenhalt der Zukunft. Dazu zählten sozioökonomische Ungleichheiten, die wachsende soziale Isolation und Einsamkeit von Menschen in vielen Gesellschaften sowie das immer schnellere Tempo gesellschaftlichen Wandels. Liz Mohn brachte dies in ihrer Begrüßungsrede auf den Punkt:

Wir wissen, was vor zehn Jahren war, aber nicht, was morgen ist. Viele Menschen sorgen sich um die Zukunft und suchen Sicherheit.
Liz Mohn, stellvertretende Vorsitzende der Bertelsmann Stiftung

Gemäß dem Motto „Von der Welt lernen“ gab die frühere Präsidentin des Kosovo, Atifete Jahjaga, basierend auf der Erfahrung der Geschichte ihres Landes Empfehlungen für die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Sie nannte etwa die Gewährleistung von Chancengerechtigkeit, die Akzeptanz von Vielfalt sowie ein Bewusstsein dafür, wie sehr die jeweils eigene Gesellschaft mit Entwicklungen in anderen Teilen der Welt verwoben ist. 

Viel Raum für intensiven Austausch und vertiefte Diskussion

Am 5. und 6. September setzte sich die Diskussion im erweiterten Kreis von rund 80 Teilnehmern aus 22 Ländern im Rahmen einer „Production Conference“ fort – in interaktiven Formaten und unterstützt durch digitale Instrumente. Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung, betonte in seiner Eröffnungsrede: „Social cohesion is not just ‘nice to have’. It’s the glue that holds society together “. Im Wechsel zwischen Plenum und Breakout-Sessions ermöglichte die Konferenz intensive Diskussionen und gab den Teilnehmern ausgiebig Raum zum Austausch von Perspektiven und Erfahrungen.

Zwei Panels erörterten allgemeine Trends und Herausforderungen wie auch Chancen und Perspektiven in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft mit Blick auf die Zukunft des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Ergänzend dazu gaben die Breakout-Sessions Gelegenheit zur vertieften Diskussion zu spezifischeren Aspekten des Konferenzthemas. So stellte etwa Jörg Dräger, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, in seiner Breakout-Session „Algorithms and Human Benefit“ Möglichkeiten vor, wie Algorithmen zum Wohl der Allgemeinheit genutzt werden können. Weitere Sessions behandelten unter anderem die Themen „Public Spirit and Citizenship“, „Solidarity in a Global Economy“, „Diversity in Local Communities“ oder „The Workplace as Social Space“. 

Vernetzung als zentrales Ziel

Die Vernetzung und Kooperation der Teilnehmer untereinander waren zentrale Ziele der Konferenz, die besonders Vorstandsmitglied Brigitte Mohn in ihrer Eröffnung des letzten Konferenztages hervorhob mit ihrem Appell an die Teilnehmer: „Open your networks and work across all sectors!“

Zu den Kernergebnissen der Konferenz zählten unter anderem folgende Punkte: die Gestaltung des gesellschaftlichen Zusammenhalts auf der lokalen Ebene und die Schaffung lebendiger öffentlicher Räume vor Ort sind von besonderer Bedeutung, ökonomische Teilhabechancen müssen mit einer inklusiven gesellschaftlichen Vision Hand in Hand gehen, und die neuen Technologien und Möglichkeiten der Digitalisierung müssen stärker aktiv gestaltet und auch reguliert werden.

Die inhaltlichen Ergebnisse der Konferenz fließen in die Projektarbeit der Bertelsmann Stiftung ein und dienen als Ausgangspunkt für den weiteren Austausch mit einem internationalen Netzwerk von Experten und Praktikern.

Die Speaker der Konferenz

Round Table:

  • Prof. Ian Goldin, Professor of Globalisation and Development und Director, Oxford Martin Programme on Technological and Economic Change, University of Oxford
  • Atifete Jahjaga, ehemalige Präsidentin der Republik Kosovo, Pristina
  • Liz Mohn, Stellvertretende Vorsitzende des Vorstandes, Bertelsmann Stiftung, Gütersloh

Production Conference:

  • Prof. Dr. Heinz Bude, Professor für Makrosoziologie, Universität Kassel
  • Mete Coban, Chief Executive, My Life My Say, London
  • Carsten Coesfeld, President Telecommunications, Arvato, Gütersloh
  • Daniel Cronin, Venture Partner, Founders Lane, Wien
  • Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender, Bertelsmann Stiftung, Gütersloh
  • Dr. Jörg Dräger, Mitglied des Vorstandes, Bertelsmann Stiftung, Gütersloh
  • Maximilian Felsner, Co-Founder Social-Bee, München
  • Jenny Gallagher, Founder, Help-Full, Oakland
  • Georgia Gould, Leader of the Council, Camden Council, London
  • Dr. Anatol Itten, Managing Director, Disruptive Societies Institute (DISI), Amsterdam
  • Bilkay Kadem, Mitglied der Geschäftsleitung beim Landesbetrieb für Gebäudebewirtschaftung, Teil B - Flüchtlingsunterkünfte, Berlin
  • Johannes Kleske, Managing Director, Third Wave, Berlin
  • Dr. Brigitte Mohn, Mitglied des Vorstandes, Bertelsmann Stiftung, Gütersloh
  • Prof. Yascha Mounk, Associate Professor, Johns Hopkins University, Baltimore
  • Anisah Osman Britton, Founder, 23 Code Street, London
  • Yifat Ovadia, Founder, Collective Impact Partnership for Arab Employment, Netanya
  • John Ralston Saul, President Emeritus, PEN International, Toronto
  • Thomas Schindler, Founder, delodi, Berlin
  • Arrizu Sirjani, Know Your Rights Project Coordinator, NYC Mayor's Office of Immigrant Affairs, New York
  • Xifan Yang, China-Korrespondentin, DIE ZEIT, Peking

Moderation: Sarah Kelly, TV News Anchor & Journalist, Berlin

Projekte