Weitere Meldungen

AdobeStock_208675665_KONZERN_ST-NW_be.jpg(© © browneyesboyua - stock.adobe.com)

G7-Gipfel: Das Treffen in Frankreich nimmt soziale Ungleichheit ins Visier

Das nächste G7-Treffen steht vor der Tür und der französische Präsident Emmanuel Macron rückt die ökonomische Polarisierung in den Mittelpunkt. Werden die führenden Politiker der Welt in der Lage sein, eines der dringendsten Probleme unserer Zeit anzugehen?

AdobeStock_104624193_KONZERN_ST-NW.jpeg(© © Kenishirotie - stock.adobe.com)

Wirtschaft: Keine Wiederholung der Finanzkrise

Wirtschaftswissenschaftler sehen eine neue weltweite Rezession heraufziehen. Haben die Staats- und Regierungschefs nach der letzten globalen Finanzkrise wirklich genug getan?

AdobeStock_86154175_KONZERN_ST-NW.jpeg(© © Björn Wylezich - stock.adobe.com)

Volksentscheid in Rumänien: Ein Aufgebot gegen die Korruption

Das Referendum am Ende des Monats wird zeigen, wie stark Korruption in Rumänien toleriert wird. Wird es die Epidemie politischer Bestechlichkeit und Straflosigkeit eindämmen können?

flag_993627_1920_ST-NW.jpg(© jackmac34 / Pixabay - Pixabay License, https://pixabay.com/de/service/license/)

Europawahl in Frankreich: Im Schatten der Innenpolitik

Macrons jüngster medienwirksamer Aufruf zur "Erneuerung Europas" ist bei anderen Staats- und Regierungschefs auf zurückhaltende Resonanz gestoßen. Ist diese neuerliche europapolitische Offensive ein wahltaktischer Schachzug, der ebenso nach innen wie nach außen wirken soll?

pixabay_flag-143157.jpg(© lmaresz / Pixabay - Pixabay License, https://pixabay.com/de/service/license/)

Demokratie in Ungarn: Erstmals sinkende Zustimmung für Orbán

Viktor Orbán stand in Ungarn lange unangefochten an der Spitze des Landes ungeachtet der internationalen Kritik an seiner fremdenfeindlichen, nationalistischen Rhetorik, den umstrittenen Verfassungsänderungen und der Behinderung unabhängiger Medien. Jetzt könnte es für ihn enger werden.

European_cities_1_IS701-001_MPL.jpg(© © Image Source)

Schlechtes System, gute Politik?: Mittelosteuropa vor den Wahlen zum Europäischen Parlament

In der Europäischen Union wächst die öffentliche Unterstützung für die neuen populistischen Staats- und Regierungschefs der mittel- und osteuropäischen Staaten. Noch schneiden ihre Länder mit Blick auf die Politikergebnisse besser ab, als die Qualität ihrer Regierungsarbeit erwarten ließe. Was folgt daraus für die bevorstehenden Wahlen zum Europaparlament?

european-parliament-1265254.jpg(© hpgruesen / Unsplash – Unsplash License, https://unsplash.com/license)

Brüssel in der Zwickmühle: Italiens populistischer Haushaltsplan

Die italienische Regierung, besonders die populistische Fünf-Sterne-Bewegung, befindet sich auf Kollisionskurs mit der Europäischen Union. Wohin soll ihre scharfe Rhetorik führen?

coins_1726618_1920.jpg_ST-NW(© stevepb/pixabay.com - CC0, Public Domain)

Landtagswahlkampf in Bayern : Wettbewerb um die höchsten Staatsausgaben

Wer die Rechnung nicht zahlen muss, gibt gerne Geld aus. Fehlende Steuerautonomie verleitet die wohlhabenden Bundesländer im föderalen System der Bundesrepublik zu immer höheren finanziellen Leistungen.

flag_3561417_1920.jpg_ST-NW(© Capri23auto/pixabay.com - CC0, Public Domain)

Bayerische Landtagswahlen: Die Konservativen werden nicht ohne Blessuren davonkommen

Die bayerischen Landtagswahlen stehen unmittelbar bevor und alles deutet darauf hin, dass die Christlich-Soziale Union ihre absolute Mehrheit verlieren wird. Welche Auswirkungen hätte das auf Bayern und den Rest der Republik?

AdobeStock_154559785_KONZERN_ST-NW.jpeg(© © vege - stock.adobe.com)

Studie: Die Qualität der Demokratie nimmt in vielen Industriestaaten ab

Globalisierung, soziale Ungleichheit und Klimaschutz – angesichts enormer Herausforderungen müssten die OECD- und EU-Staaten eigentlich mit Eifer ans Werk gehen. Doch abnehmende Demokratiestandards und eine zunehmend polarisierte Politik erschweren das Umsetzen nachhaltiger Reformen.

flag-3632235.jpg(© DreamPixer / Pixabay - CC0, Public Domain)

Reichstagswahlen in Schweden: Unter Druck zu neuen Allianzen

Im Vorfeld der schwedischen Parlamentswahlen erhalten die populistischen rechten Schwedendemokraten immer mehr Zulauf und die traditionellen Modelle der Parteienzusammenarbeit befinden sich im Umbruch. Läuft Schweden Gefahr unregierbar zu werden?

Griechenland-Euro-Muenze_protection-917439.jpg(© moritz320 / Pixabay - CC0, Public Domain)

Griechenland-Rettung: Aufbruch in neue Zeiten?

Auch nach neun Jahren europäischer Hilfsmaßnahmen leidet Griechenland noch unter den einschneidenden Reformen und der anhaltenden Nervosität von Anlegern. Wird das Land nach dem baldigen Ende der Hilfspakete die Krise klar hinter sich lassen können?

AdobeStock_56373121_KONZERN_ST-NW.jpeg(© Lulla - stock.adobe.com)

Spannungen in der NATO: Die Sorge vor dem Gipfel

Vor dem NATO-Gipfel am 11. und 12. Juli 2018 in Brüssel hängt der Haussegen in der Allianz schief. In kaum einem Themenfeld der transatlantischen Zusammenarbeit scheinen sich die USA und ihre NATO-Partner noch einig zu sein. 

future-175620.jpg(© thehorriblejoke / Pixabay - CC0, Public Domain)

Gleichziehen mit den USA und China: Europa im Wettstreit um Technologiehoheit

Wer in Zukunft seinen globalen Einfluss sichern will, muss bei technologischen Innovationen führend sein. Kann Europa in diesem Feld mit den USA und China mithalten?

shutterstock_1089523463_Premier_ST-NW.jpg(© Shutterstock / Alexey Struyskiy)

: Ungleichheit wird zum großen Thema des G7-Treffens

Justin Trudeau muss den anstehenden G7-Gipfel in Kanada durch schwierige politische Gewässer manövrieren. Wie gut wird ihm das gelingen? Der kanadische Premierminister Justin Trudeau lädt vom 8. bis 9. Juni 2018 die mächtigsten Staats- und Regierungschefs der Welt zum jährlich stattfindenden Treffen der Gruppe der Sieben (G7) ein.

shutterstock_682815241_Premier_redaktionell_ST-NW.jpg(© Shutterstock /  wjarek)

Analyse: Schlechte Karten für Polen? Kaum Aussicht auf Erfolg in der EU-Politik

Seit 2015 befindet sich die politische Landschaft Polens im Wandel und spiegelt die neue Befindlichkeit der enttäuschten Bevölkerung. Mit dem fortschreitenden Abbau der Demokratie entfernt sich das EU-Mitglied immer weiter vom Rest Europas. Wenig deutet auf eine baldige Annäherung. Eine Analyse von Piotr Buras.

Viktor-Orban_33606266581_496c5f6e12_o.jpg(© European People's Party / Flickr - CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

Analyse: Viktor Orbán: Geschwächt, aber siegessicher?

Unter Viktor Orbán zeigt sich Ungarn seit Jahren als Feind demokratischer Werte und geriert sich als Bremsklotz der europäischen Vertiefung. Werden die Parlamentswahlen am 8. April daran etwas ändern? Eine Analyse von Anton Pelinka, Professor für Politikwissenschaft und Nationalismusstudien an der Central European University in Budapest.

Parlament-Italien_22006597438_d2a06f8a32_o.jpg(© Camera dei deputati / Flickr - CC BY-ND 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/)

Wahlen in Italien: Auf dem Weg in ein parlamentarisches Patt?

Das Ergebnis der italienischen Parlamentswahlen am 4. März verspricht schwierig zu werden, denn keine der Parteien wird aller Voraussicht nach alleine den Ton angeben können. Wie wird die zukünftige Regierung Italiens aussehen und welche Maßnahmen wird sie ergreifen?

Andrej_Babis_EA7A8339.JPG_ST-NW(© Government of the Czech Republic)

Kommentar: Tschechien zwischen zwei Wahlen: Politischer Stillstand und Chaos?

Der Populist Andrej Babiš, Sieger der tschechischen Parlamentswahlen, ist ein einsamer Mann. Abgesehen von wenigen Ad-hoc-Kooperationen mit extremistischen Kräften hat sich die politische Klasse vereint gegen ihn gestellt. Jetzt verlor er eine Vertrauensabstimmung im Abgeordnetenhaus. Doch die Front gegen ihn ist brüchig, kommentiert Gastautor Vít Dostál.

iStock_000041375074_bearbSJI2017.jpg_ST-NW(© IStockphoto / George Clerk)

Social Justice Index: EU arbeitet sich aus der Krise

Die Talfahrt an Europas Arbeitsmärkten ist gestoppt. Fast zehn Jahre nach Ausbruch der Wirtschaftskrise geht es endlich wieder leicht bergauf in Sachen sozialer Gerechtigkeit. Probleme bleiben trotzdem: In Südeuropa sind noch immer viele junge Menschen arbeitslos. In Deutschland brummt der Arbeitsmarkt, doch die Wohlstandsgewinne kommen nicht überall an.

5132504689_5d53d5a00a_o.jpg(© Emmanuel Dyan / Flickr - CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

Analyse: Vor der Nationalratswahl: Österreichs neue Verwandlungskünstler

Auf zur nächsten Wahl: Auch Österreich wählt bald ein neues Parlament. Glaubt man den Umfragen, wird der bisherige Außenminister Kurz am 15. Oktober neuer Bundeskanzler und der FPÖ bleibt nur Rang zwei oder drei. Ein genauer Blick zeigt aber, wie sehr ÖVP und SPÖ mittlerweile die Programmatik der Rechtspopulisten übernommen haben.

G20 Summit(© Number 10, The Prime Minister's Office/Jay Allen / Flickr - CC BY-NC-ND 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/)

Studie: Polarisierte Politik verhindert langfristiges Regieren

Es ist vertrackt: Trotz zahlreicher politischer Herausforderungen sind immer weniger Industriestaaten in der Lage, Probleme konstruktiv anzugehen. Schlimmer noch: Ob Trump, Erdogan, Orban oder Szydło – die Unabhängigkeit von Parlament, Justiz und Medien scheint für rechtspopulistische Regierungen nicht viel zu zählen. Dafür schüren sie gezielt Stimmung gegen Minderheiten und andere Staaten. Mit Partnern wie diesen wird internationale Kooperation künftig noch schwieriger.

Flagge-Norwegen_26843574473_135a5bfe21_o.jpg(© Kjell Jøran Hansen / Flickr - CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

By Mi Ah Schoyen and Are Vegard Haug: The Worries of Wealth: Setting the Right Course for the Future of Norway

On September 11, 2017 the Norwegian population will be heading to the polls to elect a new government. Apart from the choice between centre-right or centre-left, the country has to make important strategic decisions.

French_Embassy_in_the_U.S._Macron_34536994106_d20ec569b1_o_ST-NW(© French Embassy in the U.S. / Flickr - CC BY NC 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/)

Kommentar: 100 Tage Macron: Überzeugend, aber Probleme in Sicht

Nach einem erbitterten Wahlkampf setzten viele Franzosen in ihren neuen Präsidenten Emmanuel Macron die Hoffnung, dass er das Land einen könne. Am Dienstag ist er 100 Tage im Amt und er hat einen überzeugenden Start hingelegt – findet Prof. Henrik Uterwedde, unser Frankreich-Gutachter für die Sustainable Governance Indicators. Doch schon Ende des Sommers steht Macron ein Härtetest bevor.

10285384293_cec1539512_o.jpg(© Jose Maria Cuellar / Flickr - CC BY NC 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/)

Analyse: Neuwahlen in Großbritannien: Wird aus Härte Feindschaft?

Am 8. Juni stehen Großbritannien Neuwahlen ins Haus. Stärken die Briten Premierministerin Theresa May den Rücken für die kommenden Brexit-Verhandlungen? Und wenn ja: Wie wird die Regierungschefin dann gegenüber der EU auftreten?

24175721610_03f8f2ca63_o.jpg(© Joe Parks / flickr - CC BY-NC 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/)

Analyse: Frankreich vor der Wahl: Wie geht's weiter in unserem Nachbarland?

Wer zieht in den Élysée-Palast ein? Am 7. Mai wählen die Franzosen in einer Stichwahl ihren nächsten Präsidenten. Die Wahl in einem der bevölkerungsreichsten und wirtschaftlich wichtigsten Länder Europas hat Signalwirkung für den ganzen Kontinent. Wir blicken auf Wirtschaft, soziale Lage und globale Verflechtung unserer Nachbarn.

32856614482_894c7b101d_o.jpg(© Patrick Rasenberg / flickr - CC BY-NC 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/)

Analyse: Faktencheck: Die Niederlande vor der Wahl

Am 15. März wählen die Niederländer ein neues Parlament. Immer wieder gelang es der rechtspopulistischen PVV, den Wahlkampf mit anti-islamischer Hetze und der Idee des "Nexit", eines niederländischen EU-Austritts, emotional aufzuladen. Doch zurück zu den Fakten: Wie steht's um Wirtschaft, soziale Lage und globale Verflechtung unserer Nachbarn?

SJI_Interview.jpg_ST-NW(© Agentur Bock & Gärtner)

Social Justice Index 2016: „Aufschwung kommt nicht bei allen Menschen an“

Ein Gespräch mit den Autoren des Social Justice Index 2016 der Bertelsmann Stiftung über wachsende soziale Teilhabechancen in Europa und warum viele Menschen trotz Erfolgen auf dem Arbeitsmarkt von Armut bedroht sind.

Fotolia_124078730_X.jpg_ST-K(© Focus Pocus LTD / Fotolia.com)

Studie: Aufschwung an Europas Arbeitsmärkten kommt nicht bei allen Menschen an

Drei Jahre nachdem die Wirtschafts- und Finanzkrise in Europa ihren Höhepunkt erreichte, haben wieder mehr Menschen Arbeit. Doch die Probleme bleiben groß: 4,6 Millionen Jugendliche sind arbeitslos, viele Europäer können trotz Vollzeitjob nicht von ihrer Arbeit leben und in einigen EU-Staaten sind Teile der Bevölkerung akut von Armut bedroht.

Frankfurt-Skyline.jpg(© Tim Benedict Pou / Flickr - CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

SGI 2016: Deutschland ist gut gerüstet für die Zukunft, aber wie lange noch?

Vor allem dank seinem robusten Arbeitsmarkt und seiner Vorbildrolle im Umweltschutz liegt Deutschland in puncto Zukunftsfähigkeit auf einem Spitzenplatz. Doch zunehmende Verteilungskonflikte und Schwächen bei der politischen Steuerungsfähigkeit trüben die Aussichten. Dies ergeben die Sustainable Governance Indicators (SGI), die die Regierungsführung in den OECD- und EU-Staaten bewerten.

Kinderarmut_Trauriger_Junge_16829123376_378a7cec50_o.jpg(© Markus Spiske / raumrot.com / Flickr - CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

Social Justice Index: Wirtschafts- und Schuldenkrise der EU: Kinder und Jugendliche sind die großen Verlierer

Rund 26 Millionen Kinder und Jugendliche sind in der EU von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Auch die Kluft zwischen Jung und Alt nimmt zu und die soziale Spaltung zwischen Nord- und Südeuropa bleibt immens. Das sind die zentralen Ergebnisse unseres Social Justice Index 2015, in dem Deutschland Rang 7 belegt.

EU_OECD_05.jpg(© Bertelsmann Stiftung)

SGI 2015: Wie fit sind die Staaten der OECD und der EU für die Zukunft?

Viele OECD- und EU-Staaten haben sich wirtschaftlich wieder stabilisiert. Doch in Südeuropa bleiben die sozialen Verwerfungen immens. Griechenland ist erneut Schlusslicht des Ländervergleichs. Zu diesen Ergebnissen kommt die neue Ausgabe der "Sustainable Governance Indicators" (SGI) der Bertelsmann Stiftung.

Greek_flag.jpg(© Jürgen Noack)

Soziale Gerechtigkeit: Griechenland: Wie lässt sich eine dauerhafte soziale Spaltung verhindern?

Die Schuldenkrise in Griechenland hatte sich dramatisch zugespitzt. Die deutsch-griechischen Beziehungen waren auf dem Tiefpunkt angelangt. In diesem politischen Kontext präsentierte die Bertelsmann Stiftung ihr Projekt „Social Inclusion Monitor Europe“ zum ersten Mal in der griechischen Hauptstadt.

EU_OECD_05.jpg(© Bertelsmann Stiftung)

Soziale Gerechtigkeit: Wie steht es um soziale Teilhabe in der EU und OECD?

SGI-Sonderstudien zeigen große Unterschiede in den hochentwickelten Industrienationen.

Titel Getty 182059653 ©Mlenny.jpg(© Mlenny / Getty Images)

Nachhaltiges Regieren: Demokratiequalität im internationalen Vergleich

Wie steht es um die Qualität der demokratisch-rechtsstaatlichen Grundordnung der OECD- und EU-Staaten? Der SGI Demokratieindex gibt die Antwort.

NW_Fotolia_60959791_Teaser_SGI.jpg(© vege / Fotolia.com)

Nachhaltiges Regieren: Governance Capacities im Vergleich

Wie steht es um die strategische Steuerungsfähigkeit der OECD- und EU-Staaten? Der SGI Governance Index gibt die Antwort.

PantherMedia A13674447_Kombi(© Pedro Antonio Salaverr a Calahorra / PantherMedia.net)

Nachhaltiges Regieren: Nachhaltige Politikergebnisse im Vergleich

Wie erfolgreich sind die einzelnen Länder der OECD und EU bei der Realisierung nachhaltiger Politikergebnisse? Der SGI Policy Performance Index gibt die Antwort.

EU_OECD_05.jpg(© Bertelsmann Stiftung)

Nachhaltiges Regieren: Wie zukunftsfähig sind die Staaten der OECD und EU?

Die Sustainable Governance Indicators (SGI) adressieren eine der zentralen gesellschaftspolitischen Fragestellung, die die hochentwickelten Staaten der OECD und EU heute lösen müssen: Wie lassen sich nachhaltige Politikergebnisse und eine größere Langfristorientierung in der Politik erzielen?

 

Russland-Serie: Themen-Special Russland: Wussten Sie schon, dass…?

Olympia 2014 steht vor der Tür. Sotschi bereitet sich auf das große Ereignis vor. Während sich in dem russischen Ort am Schwarzen Meer alles um den Sport dreht, werfen wir, wenige Tage vor dem Startschuss, noch einmal einen Blick auf das Land im nordöstlichen Eurasien. In einem Russland-Special präsentieren wir Zahlen, Daten und Fakten aus unterschiedlichen Projekten unserer Stiftung.

Foto zu Pressemeldung vom 21.01.2014: Neue Edition des SGI zeigt Folgen der bisher größten Finanz- und Wirtschaftskrise. Interview mit dem SGI-Team Daniel Schraad-Tischler und Najim Azahaf. Das SGI-Projekt geht 2014 in die dritte Runde und veröffentlic(© Bock & Gärtner)

Interview: Neue Edition des SGI zeigt Folgen der bisher größten Finanz- und Wirtschaftskrise

Das SGI-Projekt geht 2014 in die dritte Runde und veröffentlicht neue Indikatoren. Im Interview reden Daniel Schraad-Tischler und Najim Azahaf über die kommende SGI-Ausgabe, die Gründung eines Learning Network for Governance Innovations und was die Finanzkrise über die Reformfähigkeit von Staaten verrät.