Vertreter des EU-Abkommens Georgien-Moldavien-Ukraine
European External Action Service / Flickr - CC BY-NC-ND 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/

, Publikation: Kosten und Nutzen der DCFTA

Was bringen, was kosten die Freihandelsabkommen (DCFTA) zwischen EU und Georgien, Moldova und der Ukraine? Und was muss geschehen, damit sie ihr Potential nutzbringender entfalten können?

In einem gemeinsamen Working Paper der Bertelsmann Stiftung und des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche analysieren A. Adarov und P. Havlik Kosten und Nutzen der Freihandelsabkommen (DCFTA) zwischen EU und Georgien, Moldova und der Ukraine und formulieren Politikempfehlungen für das weitere Vorgehen.

Die Studie bewertet die Wirkung der Implementierung der sogen. Deep and Comprehensive Free Trade Agreements (DCFTA) zwischen EU und Georgien, Moldova und der Ukraine. Die Autoren analysieren Kosten und Nutzen im öffentlichen wie im privaten Sektor, soweit sie bereits sichtbar sind oder langfristig zu erwarten sind. Es dürften kaum Zweifel daran bestehen, dass langfristig die DCFTA den Empfängerökonomien bei ihrer Modernisierung und Transformation zu mehr Wettbewerbsfähigkeit helfen werden. Allerdings, so zeigt die Analyse, verläuft der Nettonutzen, auf Zeit gesehen, mit kurz- und mittelfristig hohen Kosten und erst langfristig zu erwartender Steigerung zunächst äußerst asymmetrisch. Gleiches gilt bei der Betrachtung über alle Regionen und Wirtschafssektoren hinweg (weniger wettbewerbsfähige Sektoren und Regionen werden besonders belastende Anpassungskosten schultern müssen). Im Lichte der makroökonomischen und geopolitischen Herausforderungen, denen die DCFTA-Länder sich ausgesetzt sehen, kann dies den Fortschritt von Reformen gefährden. 

Auf Basis ihrer Analyse sprechen Adarov und Havlik einige Politikempfehlungen aus, so die sorgfältige Planung der Reihenfolge von Reformen gemäß der Annäherung an den EU acquis durch z. B. Priorisierung der Wettbewerbsfähigkeit exportorientierter Sektoren wie des Zugangs zum EU-Markt, Stärkung der Attraktivität für Auslandsinvestitionen und Integration in globale Wertketten, gezielter Schulung von Unternehmen, höhere finanzielle Unterstützung seitens der EU mit strikter Konditionalität, die sowohl mit bedarfsbasierten als auch mit auf wettbewerbsorientierten Leistungen basierenden Elementen gekoppelt sind, sowie Programme zur Abmilderung der sozialen Kosten in den verwundbaren Sektoren und Regionen.

Publikation: Benefits and Costs of DCFTA: Evaluation of the Impact on Georgia, Moldova and Ukraine

The study provides an impact evaluation of the DCFTA implementation in Georgia, Moldova and Ukraine. We analyse benefits and costs that have ...

Publikation: Challenges of DCFTAs: How can Georgia, Moldova and Ukraine succeed?

The imbalance between the costs and benefits of DCFTAs is a call to the EU to display greater thoughtfulness and pragmatism.

Projekte

Ähnliche Artikel

Euromaidan_Kyiv_1-12-13_by_Gnatoush_005.jpg_ST-EZ(© Nessa Gnatoush / Wikimedia Commons © CC BY 2.0  http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/deed.en)

Ukraine: Freihandelsabkommen wichtiger als Hollands Nein

shutterstock_331912505_Premier_Redaktionell_2.jpg_ST-EZ(© Shutterstock / Janossy Gergely)

Europas Nachbarn: Stabilität und Solidarität fördern

Budapest_European_Agora_2019_Attachment-2_ST-ZD.JPG(© © Budapest European Agora)

Budapest European Agora: Junge Europäer entwickeln in Budapest neue Ideen und Vorschläge

joshua-sortino-215039-unsplash.jpg(© Joshua Sortino / Unsplash - Unsplash License, https://unsplash.com/license)

Vision Europe Dialogue 2019: Wie kann Europa zum Wegbereiter einer fairen Datenökonomie werden?

IMG_0017_ST-EZ.jpg(© © Centre for European Policy Studies CEPS)

Veranstaltung: Realitätscheck EU-Nachbarschaft: Wie steht die EU zu den Nachbarn ihrer Nachbarn?

Bild_1_A_European_unemployment_re-insurance_ST-EZ.JPG(© © Bertelsmann Stiftung)

Bericht: Wie stehen EU-Bürger zur Arbeitslosen-Rückversicherung?