Blick ins Publikum während der Eröffnungsveranstaltung des 12. Zukunftsforums Ländliche Entwicklung auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. In der vordersten Reihe sind unter anderem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeslandwirtschaftministerin Julia Klöckner und Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, zu sehen.
© BMEL/Thomas Trutschel/photothek.net

, Zukunftsforum : Gute digitale Lebensbedingungen auch auf dem Lande

Der gesellschaftliche und technologische Wandel macht vor dem ländlichen Raum nicht Halt. Doch droht er gerade beim Thema Digitalisierung abgehängt zu werden und Menschen durch Abwanderung zu verlieren. Der Bundespräsident, Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und unser Vorstandsmitglied Brigitte Mohn tauschten auf der Grünen Woche in Berlin Ideen aus, wie sich das verhindern lässt.

Im Rahmen der Internationalen Grünen Woche fand in Berlin das Zukunftsforum "Ländliche Entwicklung – gemeinsame Aufgabe für Staat und Gesellschaft" statt. In seiner Eröffnungsrede berichtete Bundespräsident Steinmeier von den Erfahrungen, die er im letzten Herbst auf seinen Reisen in verschiedene ländliche Regionen Deutschlands gemacht hat. Unter dem Motto "Land in Sicht – Zukunft ländlicher Räume" besuchte er Regionen in Sachsen, Bayern, Rheinland-Pfalz und Brandenburg. Die Herausforderungen durch Abwanderung und Alterung, durch Globalisierung und Digitalisierung sind groß in vielen Regionen. Das oft hohe und wichtige Engagement der Zivilgesellschaft dürfe nicht dazu führen, dass der Staat sich aus der Daseinsvorsorge zurückzieht. Infrastruktur, sozialer Zusammenhalt und demokratische Teilhabe seien wichtige Faktoren der "Dableibevorsorge".

Die Chancen digitaler Anwendungen und Services – gerade für ländliche Regionen – waren ebenfalls Thema der Diskussion zwischen Brigitte Mohn und Reiner Klingholz vom Berlin Institut. Nicht alle Menschen möchten gerne in den großen Metropolen leben, auch kleine Städte und Gemeinden können von Zuzug profitieren, wie unsere Studie "Trend Reurbanisierung?" gezeigt hat. Vorausgesetzt, die Rahmenbedingungen zum Leben und Arbeiten sind attraktiv genug. Deutlich wurde in der Diskussion, dass das große Engagement der Menschen für ihr Gemeinwesen viel zu oft an zu starren rechtlichen oder sonstigen Rahmensetzungen scheitert. Diese Hürden abzubauen, wäre ein wichtiger Schritt zur Unterstützung der kommunalen Akteure und für die Entwicklung innovativer Lösungen.

"Menschen auf dem Land brauchen attraktive digitale Rahmenbedingungen."
Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung

So unterschiedlich die demographischen, sozialen und ökonomischen Entwicklungen in den Mittelstädten und Dörfern sind, die Bedeutung der Digitalisierung ist für alle gleich groß. So wies Julia Klöckner unter anderem auf das Bundesprogramm Ländliche Entwicklung hin und die große Bedeutung einer flächendeckenden Digitalisierung. Gleichwertige Lebensverhältnisse bedeuteten, dass ländliche Räume auf Augenhöhe mit urbanen Räumen seien. Ländliche Räume müssten zu Experimentierfeldern für unser Leben, Lernen, Arbeiten und Zusammenleben von morgen werden.

Projekte