Weitere Meldungen

eutogo_ponattu_und_jasper_ST-EZ.jpg(© © Thomas Lobenwein)

Eu to go spezial – 07.03.2019: Auf dem Weg zur EU-Digitalsteuer?

Die laufende Debatte zu diesem Thema findet derzeit nicht nur in Brüssel statt, sondern wurde auch in unserer neuesten Ausgabe der Veranstaltungsreihe "EU to go spezial" in Berlin diskutiert.

Bild_1_A_European_unemployment_re-insurance_ST-EZ.JPG(© © Bertelsmann Stiftung)

Bericht: Wie stehen EU-Bürger zur Arbeitslosen-Rückversicherung?

Auf Einladung des Programms Europas Zukunft stellten Forscher der Universität Amsterdam eine neue Umfrage vor: Demnach befürworten Bürger ein EU-weites Instrument gegen Arbeitslosigkeit. Die Bertelsmann Stiftung hatte zuvor die makroökonomischen Effekte einer Rückversicherung berechnet.

Foto_EU_to_go_spezial_Paul_Dittrich_ST-EZ.jpg(© © Jacques Delors Institute Berlin / Paul-Jasper Dittrich)

Eu to go spezial – 06.02.2019: Wie geht es dir, Europa? Soziale Ungleichgewichte in der EU

Wie geht es den Europäerinnen und Europäern nach der Krise und im Vorfeld der Europawahl? Diese Frage stand im Mittelpunkt unserer neuen Ausgabe von "EU to go spezial", die sich auf soziale Ungleichgewichte in der EU konzentrierte.

Passanten-in-Wien_jacek-dylag-545264-unsplash.jpg(© Jacek Dylag / Unsplash - Unsplash License, https://unsplash.com/license)

Studie: Soziale Ungleichgewichte in der EU: Wie geht es Dir, Europa?

2019 ist Wahljahr in Europa: Ende Mai wählen die Europäerinnen und Europäer ein neues Europäisches Parlament, im Herbst wird eine neue Europäische Kommission ihre Amtszeit beginnen. Die politische Staffelübergabe in der Europäischen Union erfolgt in einer Zeit, nachdem sich Europas Wirtschaft von der Krise erholen konnte: Das Pro-Kopf-Einkommen in der EU ist in den letzten drei Jahren um rund zwei Prozent pro Jahr gestiegen, und zuletzt verzeichneten alle EU-Staaten wieder positive Wachstumsraten. Auch die Arbeitslosigkeit ist in der EU zum Ende des vergangenen Jahres nochmals gesunken und lag mit durchschnittlich 6,7 Prozent sogar unter den Vorkrisenwerten. Aber spiegeln sich diese Entwicklungen auch im Alltag der Menschen wider? Diese Frage erscheint umso wichtiger vor dem Hintergrund, dass sich der wirtschaftliche Aufschwung zuletzt wieder einzutrüben scheint.

AdobeStock_174535607_KONZERN_ST-EZ_2.jpg(© © Animaflora PicsStock - stock.adobe.com)

Flashlight Europe: INSTEX: Ein wichtiger Schritt hin zur strategischen Autonomie der EU?

Letzte Woche haben sich Frankreich, Deutschland und UK auf eine gemeinsame Plattform für internationale Transaktionen mit dem Iran geeinigt. Nachdem die USA im November letzten Jahres neue Sanktionen gegen das Land eingeführt haben, fürchten europäische Banken und Unternehmen nun, dass Washington auch gegen sie Sanktionen verhängen wird, wenn sie weiter mit iranischen Unternehmen handeln. Wir sprachen mit Nicolas Véron, Senior Fellow bei Bruegel und dem Peterson Institute for International Economics, über die neue europäische Initiative „INSTEX“.

money_1885540_1920.jpg_ST-EZ(© nosheep/pixabay.com - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Veranstaltung: #BarTalkEurope

Unter dem Titel „Was kostet Europa? Die Zukunft des EU-Haushalts“ fand am 5. Dezember 2018 die nächste Ausgabe des #BarTalkEurope in Berlin statt.

AdobeStock_76241225_Konzern_ST-EZ_be.jpg(© © Rıza - stock.adobe.com)

Studie: Arbeitslosen-Rückversicherung kann Eurozone in Krisenzeiten stabilisieren

Gemeinsam Krisen abfedern, das ist die Grundidee einer europäischen Arbeitslosen-Rückversicherung. Dafür könnten die Euroländer einen Finanztopf schaffen, der in schweren Krisen Einkommensverluste durch Arbeitslosigkeit auffängt. Was einige als sinnvollen Mechanismus sehen, kritisieren andere als Transferunion.

file-1_002.jpg_ST-EZ(© Bertelsmann Stiftung)

Euro50-Konferenz: Wie kann die EU-Finanzmarktintegration vertieft werden?

Diese Fragestellung stand im Mittelpunkt der diesjährigen Euro50-Konferenz, an deren Ausrichtung das Programm Europas Zukunft zusammen mit der ESMT Berlin beteiligt war. Vertreter internationaler Organisationen wie der Europäischen Kommission, der OECD und des IWF sowie Wissenschaftler und Finanzmarktteilnehmerinnen diskutierten Hintergründe und Reformvorschläge zu einer besseren grenzüberschreitenden Verteilung gesamtwirtschaftlicher Ersparnisse in Europa.

TITELBILD_Kurz_Kastrop_230_ST-EZ.jpg(© Bertelsmann Stiftung)

Bericht: Subsidiarität in der EU: „Europa ist mehr als nur Brüssel“

Unter Anwesenheit des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz und weiteren hochkarätigen Gästen stellte Christian Kastrop die neueste Studie des Projektes „Repair and Prepare“ in Bregenz vor. Dort lud die österreichische Regierung, die derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat, ein, um einen Kernbaustein der EU zu diskutieren: das Subsidiaritätsprinzip.

IMG_0540.JPG(© Archiv Bertelsmann Stiftung)

Konferenz: Nach dem Brexit: Katerfrühstück oder Frühlingserwachen?

Der Brexit kommt. Nicht mehr auf leisen Sohlen, sondern mit der Wucht eines heranrauschenden Tanklasters. Was dies für die Zeit nach dem 29. März 2019, dem offiziellen Stichtag für den Austritt Großbritanniens, bedeutet, diskutierten in Berlin Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft.

IMG_1740.jpg_ST-EZ(© Archiv Bertelsmann Stiftung)

Workshop: Wie kann Europas Digitalwirtschaft gefördert werden?

Diese Fragestellung stand im Mittelpunkt eines internationalen Expertenworkshops, zu dem das Programm "Europas Zukunft" zusammen mit Copenhagen Economics eingeladen hatte. Vertreter der Europäischen Kommission, der OECD, verschiedener europäischer Think Tanks und der Digitalwirtschaft diskutierten den aktuellen Kommissionsentwurf zur digitalen Dienstleistungssteuer sowie langfristige Ansätze zur Besteuerung und Förderung einer sich digitalisierenden europäischen Wirtschaft.

Pixabay_microphone-704255.jpg(© Fill / pixabay.com - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Policy Lunch: IWF-Jahrestagung in Bali: Aussichten für Europa und die Weltwirtschaft

Auf Einladung der Bertelsmann Stiftung, der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik und dem Internationalen Währungsfonds in Europa berichtete der Leiter des IWF-Europabüros Jeffrey Franks am 17. Oktober in Berlin über die gerade zu Ende gegangene IWF-Jahrestagung in Bali.

Bild_1_Automatisierung_Jobverlust_2018_ST-EZ.jpg(© Bertelsmann Stiftung)

Bericht: Automatisierung und Jobverlust: Welche Regionen sind besonders gefährdet?

Auf Einladung des Programms Europas Zukunft stellte der OECD-Ökonom David Bartolini am 2. Oktober in Berlin einen neuen Bericht zur regionalen Analyse von Jobverlusten durch die Automatisierung vor. Demnach lohne sich bei der Beurteilung von Arbeitsmarkteffekten vor allem der Blick auf Regionen innerhalb von Ländern – und nicht nur die gesamtstaatliche Betrachtung.

_R8P5417_medium_Making_Europes_Economic_Union_work_ST-EZ.jpg(© © Thomas Kunsch)

Internationale Konferenz mit Mario Draghi und Olaf Scholz in Berlin: „Making Europe’s Economic Union work” – Es ist Zeit!

EZB-Präsident Mario Draghi setzt bei der Europa-Konferenz auf den Binnenmarkt. Lebhafte Podiumsdiskussion mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz über Euro-Reformen, Brexit und deutsch-französische Initiativen.

P1060277_Hintergrundgespraech2018_ST-EZ.jpg(© Bertelsmann Stiftung)

Hintergrundgespräch – 03.07.2018: Italien nach der Wahl – Konsequenzen für Europa

Schon die Regierungsbildung in Italien hat für erhebliche Unruhe auf den Märkten gesorgt und einmal mehr klargemacht: Was politisch und wirtschaftlich im drittgrößten Land der Eurozone passiert, betrifft Deutschland und Europa unmittelbar.

BarTalkTitelbild_final_ST-EZ.jpg(© Archiv Bertelsmann Stiftung)

Veranstaltung: Zweiter #BarTalkEurope: Wie gestaltet Europa seine digitale Zukunft?

Unter dem Titel „Wie gestaltet Europa seine digitale Zukunft?“ fand am 20. Juni 2018 die zweite Ausgabe des #BarTalkEurope in Berlin statt.

Fotolia_65680952_X_MPL_bearb.jpg ST-IFT(© xtock / Fotolia.com)

Twelve Stars: Online-Debatte zur Zukunft der EU

Gemeinsam mit dem Projekt "Twelve Stars" startet die Bertelsmann Stiftung ab 18. Mai eine europaweite Online-Debatte. Das Projekt will führende EU-Experten und Wissenschaftler mit Bürgern aus ganz Europa zusammenbringen, um gemeinsam über die drängendsten Fragen zur Zukunft der Europäischen Union zu diskutieren.

Euro_Symbo_outside_ECB(© Bobby Hidy / MPD01605 / flickr.com - CC BY-SA 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/)

Analyse: Geldpolitik im Euroraum: (Noch) kein Ende der ungewöhnlichen Maßnahmen

Katharina Gnath und Philipp Ständer analysieren im aktuellen Jahrbuch der Europäischen Integration die Politik der Europäischen Zentralbank.

IMG_0348_BE_ST-EZ.jpg(© Max Emanuel Mannweiler/Jacques Delors Institut - Berlin)

Veranstaltung: Strukturreformen in Frankreich

Experten-Workshop des Projekts „Repair & Prepare 2.0“ in Berlin mit Michel Houdebine, Chefökonom des Französischen Finanzministeriums

EU-to-go_Euro-Reform.jpg(© Thomas Lobenwein)

Veranstaltung: Euro-Reform, wo stehen wir?

Unter dem Titel Euro-Reform, wo stehen wir?  fand am 20.10.2017 eine „EU to go“-Veranstaltung in Berliner Allianz-Forum statt. Das Event wurde im Rahmen des Projekts „Repair and Prepare: Strengthen the euro“ zusammen mit dem Jacques Delors Institut – Berlin im Rahmen des gemeinsamen Projekts „Repair and Prepare: Strengthen the euro“ organisiert.

Briefings 3.jpg_ST-EZ(© Bertelsmann Stiftung)

Veröffentlichungsreihe: Europa Briefings

Im Rahmen des Projekts „Repair and Prepare: Strengthen the euro“ erklären wir gemeinsam mit dem Jacques Delors Institut – Berlin in der Publikationsreihe „Europa Briefing“ Schlüsselthemen der Europapolitik und stellen mögliche Szenarien vor: Was ist das Problem? Wie könnte es weitergehen? Und was kann die Politik jetzt tun?