Projektnachrichten

AdobeStock_248494672_KONZERN_ST-MT.jpeg(© © peshkov - stock.adobe.com)

Studie: Deutsche Wirtschaft muss 35 Milliarden Euro mehr in Wissenskapital investieren

Die Digitalisierung verändert Wertschöpfungsketten grundlegend. Unternehmen investieren heute nicht mehr nur in Maschinen und Gebäude, sondern verstärkt in Software, Datenbanken und in die Kompetenzen der Mitarbeiter, diese digitalen Prozesse zu steuern. Sie investieren also in ihr Wissenskapital.

10578806904_d816f6633b_o.jpg(© George Pimentel / Canadian Film Centre / Flickr - CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

Policy Paper: EU-Kohäsionspolitik – ein geeignetes Instrument zur Innovationsförderung?

In Sachen Innovationen lassen sich Europas Regionen in Innovationsführer und abgehängte Regionen unterteilen – letztere beschreiben solche Regionen, die in Bezug auf das Pro-Kopf-BIP und die Forschungsausgaben (FuE) zurückbleiben. Die Innovationslücke zwischen den Regionen wiederum droht, die Wohlstandslücke weiter zu vergrößern. Die EU hat kürzlich ihren Schwerpunkt auf die Finanzierung von Innovationen gelegt, um diese Unterschiede zu überwinden. Funktioniert diese Strategie?

Pexels_approval-correct-diverse_1282270_ST_MT_Ret.jpg(© © Rawpixel / pexels – Pexels License, https://www.pexels.com/photo-license/)

Policy Paper: Robo Recruiting – Dank Algorithmen bessere Mitarbeiter:innen finden?

Mit der Hoffnung, bessere Mitarbeiter:innen und den passenden Arbeitsplatz zu finden, nutzen Personalverantwortliche, wie Bewerber, vermehrt algorithmische Systeme. Welche Chancen und Herausforderungen die neuen Technologien mit sich bringen und wie sich Personaler:innen für den Wandel ihres Berufsfelds rüsten können, diskutieren Carla Hustedt und Tobias Knobloch in unserem neuen Policy Paper.

AdobeStock_127710874_KONZERN_ST-NW_Montage_MitSachsen.jpg(© © SFIO CRACHO - stock.adobe.com)

Studie: Produktivitätslücken in Deutschland: Wachstum droht sich bis 2035 zu halbieren

Die Baby-Boomer gehen in Rente, die Erwerbsquote sinkt. Das bedeutet, dass künftig weniger Arbeitnehmer immer mehr erwirtschaften müssten, um den heutigen Wohlstand zu erhalten. 

AdobeStock_199660639_KONZERN_ST-NW_bearb_oT.jpg(© © denisismagilov - stock.adobe.com)

Reinhard Mohn Preis 2020: Innovationskraft stärken. Potenziale erschließen.

Wachstum, Exporte, Beschäftigung – Deutschland steht wirtschaftlich solide da. Doch wir brauchen mehr Innovationskraft: Um technologisch wettbewerbsfähig zu bleiben, aber auch, um die großen gesellschaftlichen Probleme unserer Zeit zu lösen. Damit dies gelingt, müssen Innovationen und technologischer Fortschritt stets im Einklang mit unseren Werten stehen. Für ein innovatives Deutschland und Europa, das all seine Potenziale nutzt.

2018_06_07_RMP_Festakt_0737_bear_KUOe.jpg(© Kai Uwe Oesterhelweg)

Reinhard Mohn Preis: Der Reinhard Mohn Preis 2018 – Ein Rückblick

Wie gelingt das Zusammenleben in einer kulturell vielfältigen Gesellschaft? Der Reinhard Mohn Preis 2018 suchte nach Antworten auf diese Frage. Gerechte Teilhabe, politische Partizipation, Verbundenheit und Kontakt entscheiden darüber, wie gut es funktioniert.

131107_A01B6531.jpg_RMP_2013_Festakt_schwarz-weiß(© Jan Voth)

Nachruf: Wir trauern um Kofi Annan

Die Bertelsmann Stiftung trauert um Kofi Annan. Der ehemalige UN-Generalsekretär und Friedensnobelpreisträger wurde 2013 mit dem Reinhard Mohn Preis ausgezeichnet.

2018_06_07_RMP_Festakt_0737_bear.jpg(© Kai Uwe Oesterhelweg)

Auszeichnung: Reinhard Mohn Preis 2018 an Joachim Gauck verliehen

Den Reinhard Mohn Preis 2018 zum Thema "Vielfalt leben – Gesellschaft gestalten" haben wir am 7. Juni im Theater Gütersloh an den ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck verliehen. Mit dem Preis würdigen wir Gauck als Brückenbauer in einer kulturell vielfältigen Gesellschaft. 

AdobeStock_141300088_KONZERN_ST-LW_Ret.jpg(© Rawpixel.com - stock.adobe.com)

Religionsmonitor: Wie begegnen die Deutschen der kulturellen Vielfalt?

Die Hälfte der Deutschen wünscht sich, dass sich Einwanderer der Mehrheit anpassen. Ein Drittel möchte dagegen, dass Kulturen zusammenwachsen – bei jüngeren Altersgruppen ist es sogar die Mehrheit. Das zeigt eine Sonderauswertung unseres Religionsmonitors, in der wir der Frage nachgegangen sind, wie aus Sicht der deutschen Bevölkerung das Zusammenleben in kultureller Vielfalt gelingen kann.

Staedte_und_Vielfalt_RMP18_180209js-350.jpg_ST-LW(© Jordis Antonia Schlösser)

Studie: So vielfältig sind Deutschlands Städte: Von "Unerfahren" bis "Magnet"

Hochqualifizierte Banker aus der EU, "Gastarbeiter" aus der Türkei oder Flüchtlinge aus Syrien: Deutsche Städte machen verschiedene Erfahrungen mit kultureller Vielfalt – und gehen unterschiedlich mit ihr um. Das Spektrum reicht von wenig vielfältigen Klein- und Mittelstädten, bis hin zu superdiversen Großstädten, die von Vielfalt profitieren.