shutterstock_555206197_IB
Shutterstock / Rawpixel.com

Arbeitsmigration und Flucht im 21. Jahrhundert: Migration fair gestalten

Deutschland braucht Einwanderung, denn seine Entwicklung wird über lange Zeiträume von Überalterung und Fachkräftemangel bestimmt sein. In den letzten Jahren kam neben ausländischen Arbeitskräften auch eine hohe Zahl an Flüchtlingen nach Deutschland. Die Herausforderung besteht darin, freiwillige und erzwungene Migration in Kooperation mit internationalen Partnern so zu gestalten, dass sie Migranten, der Aufnahmegesellschaft und den Herkunftsländern gerecht wird.

Im Kontext der verstärkten Zuwanderung von Flüchtlingen, des anhaltenden Fachkräftebedarfs und der steigenden Migrationsskepsis in der Bevölkerung gilt: Die Arbeitsmigration muss besser gesteuert werden, die Willkommenskultur gegenüber allen Einwanderern und eine effektive Aufnahmeinfrastruktur müssen in Deutschland weiterentwickelt werden. Darüber hinaus muss die Überforderung des europäischen Asylsystems behoben und die Zusammenarbeit mit den Herkunftsländern der Migrationsströme von morgen im Sinne des Triple-Win-Ansatzes aufgestellt werden. Die Bertelsmann Stiftung möchte mit ihrer Arbeit Impulse für die Bewältigung dieser Herausforderungen setzen.

Offenheit der Gesellschaft stärken

Es ist wichtig, die Offenheit der Gesellschaft für Einwanderung zu stärken und Aspekte von Willkommenskultur zu fördern: Ohne die grundlegende Aufnahmebereitschaft in der Bevölkerung und Integrationsbereitschaft bei den Einwanderern kann Migration nicht erfolgreich gestaltet werden. Die Offenheit der Gesellschaft muss sich darin widerspiegeln, dass sie Einwanderern auf Augenhöhe begegnet und ihnen in keinem Gesellschaftsbereich die Teilhabe erschwert oder vorenthält. Deutschland muss fit für Vielfalt werden. Weiter.

Migrationssteuerung in Deutschland verbessern

Gut gesteuerte Migration ist positiv für unser Land und geht nicht zu Lasten der einheimischen Bevölkerung oder der Herkunftsländer. Daher sollte die Steuerung von Migration proaktiv und unter Berücksichtigung von langfristigen Steuerungseffekten stattfinden. Darüber hinaus ist es von Bedeutung, dass Migrationssteuerung ganzheitlich gedacht wird und alle Zuzugsarten umfasst, d.h. Erwerbs- bzw. Fachkräftemigration, Bildungsmigration, Familiennachzug und humanitäre Migration. Nur so kann ein faires, effektives und zielorientiertes Migrationsmanagement gelingen. Weiter

Asyl und Migration in Europa proaktiv gestalten

Deutschland und die EU stehen in der Migrations- und Flüchtlingspolitik vor enormen Herausforderungen. Zum einen bedarf es eines wesentlich effektiveren EU-Asylmanagements. Das beinhaltet einheitliche Asylstandards, aber auch die Schaffung legaler Fluchtwege für nach internationalem Recht schutzbedürftige Personen, um eine nachhaltige Verringerung irregulärer Migration zu erreichen. Zum anderen bedarf es einer wirksamen Fluchtursachenprävention. Migrationspartnerschaften zwischen der EU und Drittstaaten können hierbei eine besondere Rolle spielen. Weiter.

Triple-Win: Entwicklung durch Migration fördern

Migration muss durch einen kohärenten Gesamtansatz fair gestaltet werden und sich am dreifachen Nutzen für Einwanderungs- und Auswanderungsländer sowie für die Migranten selbst orientieren. Nur durch internationale Migrationszusammenarbeit können nachhaltige Ergebnisse im Sinne dieses Triple Win-Ansatzes erzielt werden. Daraus ergibt sich eine Chance für eine neue Migrationspolitik, die zu einer global nachhaltigen Entwicklung im Sinne der Sustainable Development Goals (SDGs) beiträgt.  Weiter

Faire Bildung für die Einwanderungsgesellschaft

In den Schulen und anderen Bildungseinrichtungen zeigt sich, dass Deutschland längst ein Einwanderungsland ist – so kommt in den Grundschulen bereits jedes dritte Kind aus einer Einwanderungsfamilie. Darauf müssen sich die Bildungseinrichtungen stärker einstellen. Doch noch immer hängt in Deutschland der Bildungserfolg von der Herkunft ab. Dabei ist klar, dass eine Gesellschaft mit Vielfalt und gleichen Teilhabechancen faire Bildungschancen voraussetzt. Wie sind faire Bildungschancen zu erreichen? Die Bertelsmann Stiftung arbeitet seit vielen Jahren an Lösungsvorschlägen und Handlungsansätzen. Weiter

Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR)

Die Bertelsmann Stiftung und sieben weitere Stiftungen finanzieren gemeinsam den Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR). Dieser ist ein unabhängiges Expertengremium und legt jährlich ein Gutachten sowie aktuelle Stellungnahmen vor. Ein Forschungsbereich beim SVR ergänzt dessen Arbeit. Weiter zum Sachverständigenrat.