Weitere Meldungen

AdobeStock_182060970_KONZERN_ST-LK.jpeg(© © treenabeena - stock.adobe.com)

Kommunales Monitoring: UWE: Umwelt, Wohlbefinden und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen

AdobeStock_162388727_KONZERN_ST-LK.jpeg(© © vege - stock.adobe.com)

Kommunale Datenkultur: Wie kann eine kleinräumige, wirkungsorientierte Berichterstattung in Kommunen aufgebaut und genutzt werden?

AdobeStock_134586134_KONZERN_ST-LK.jpg(© stadtratte - stock.adobe.com)

Expertise: Rechtliche Expertise zu den Rahmensetzungen der Länder im Bereich der Hilfen zur Erziehung (HzE)

iStock_000004611391_XL_MPL.jpg(© sonyae / iStockphoto.com)

Erziehungshilfen: Wie werden Hilfen zur Erziehung wirksam gestaltet?

Veränderte Lebensbedingungen von Kindern und Familien führen zu einer seit Jahren wachsenden Nachfrage nach „Hilfen zur Erziehung (HzE)“. Es existiert eine Vielzahl unterschiedlicher Angebote ambulanter, teil- und stationärer Erziehungshilfen, die im Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) festgelegt sind. Dies reicht von der Erziehungsberatung über die Sozialpädagogische Familienhilfe bis hin zur Heimerziehung.

Fotolia_56460478_X_MPL.jpg_ST-LK(© altanaka / Fotolia.com)

Präventionsforschung: Wie und wann gelingt kommunale Prävention?

Die wissenschaftliche Begleitforschung des Modellvorhabens "Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor" hat von 2012-2015 wichtige Aspekte zur Wirkungsweise kommunaler Prävention untersucht. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden jetzt in der kommunalen Praxis über NRW hinaus bekannt gemacht. Zugleich wird das gewonnene Datenmaterial weiter ausgewertet, um sozialräumliche Effekte auf die Insanspruchnahme von präventiven Angeboten weiter zu untersuchen.

s

s

 

 

Logo des Europäischen Sozialfonds (ESF)