Global Economic Dynamics
My Life Graphic/Shutterstock Images

Projektbeschreibung: Das Projekt Global Economic Dynamics (GED)

Wir helfen, komplexe ökonomische Dynamiken transparent und verständlich zu machen. Das Projekt untersucht die Ursachen und Auswirkungen von wirtschaftlichen Trends sowie die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Trends.

Die voranschreitende Globalisierung und Digitalisierung erhöhen den internationalen Wettbewerbsdruck. Alternde und schrumpfende Industriegesellschaften treffen dabei auf junge Schwellenländer mit einer hohen wirtschaftlichen Dynamik. Wo es nicht gelingt, die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, drohen wirtschaftliche Schrumpfungsprozesse, steigende Arbeitslosigkeit und eine wachsende Staatsverschuldung inklusive der damit verbundenen sozialen Folgeprobleme.

Ein genaueres Verständnis der ökonomischen Globalisierung und der wechselseitigen Abhängigkeiten, vor allem ihrer Folgen für die einzelnen Volkswirtschaften und für den jeweiligen Bürger wird für politisches und wirtschaftliches Handeln deshalb immer wichtiger. Modelltheoretische Diskussionen werden hierfür aber kaum ausreichen, notwendig sind vielmehr fundierte empirische Daten, quantifizierte Prognosen und Berechnungen der wirtschaftlichen Auswirkungen unterschiedlicher Szenarien, auf deren Basis sich wiederum konkrete Handlungsoptionen ableiten und bewerten lassen.

Ziel des Projektes Global Economic Dynamics ist es deshalb, einen Beitrag dazu zu leisten, dass Deutschland trotz der globalen Rahmenbedingungen und der damit verbundenen Herausforderungen auch zukünftig wirtschaftlich erfolgreich bleibt, ohne dabei den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die langfristige Stabilität und Leistungsfähigkeit der politisch-sozialen, ökonomischen und ökologischen Systeme zu gefährden. Eine hohe internationale Wettbewerbsfähigkeit und tiefe Integration in die Weltwirtschaft wird von uns als wünschenswert angesehen, weil damit ein hohes Produktionsniveau (hohe Ausstattung der Bürger mit Gütern und Dienstleistungen als Voraussetzung für einen hohen Lebensstandard), ein hohes Beschäftigungsniveau (Teilhabe am Arbeitsmarkt ermöglicht Einkommenserzielung und damit den Zugang zur gesellschaftlichen Teilhabe) und eine solide Basis der öffentlichen Finanzen (hohe Staatseinnahmen als Voraussetzung für politische Handlungsfähigkeit) verbunden sind.

Zur Erreichung dieses Ziels werden anhand ausgewählter internationaler Entwicklungstrends und deren wechselseitigem Zusammenspiel Herausforderungen für die deutsche Wettbewerbsfähigkeit identifiziert, um anschließend Handlungsoptionen zum Umgang mit diesen Herausforderungen zu entwickeln und zur Umsetzung entsprechender Lösungsansätze beizutragen.

Aus dem Zusammenspiel von Globalisierung, Digitalisierung und demographischer Entwicklung ergeben sich zahlreiche mögliche Herausforderungen und Fragestellungen. Das Projekt konzentriert sich vor allem auf vier ausgewählte Themenfelder:

  1. Gewinner und Verlierer der wirtschaftlichen Globalisierung, Determinanten und Entwicklungstrends (Thema „Globalisierung“),
  2. Governance des internationalen Handels – Handelsabkommen, Institutionen und Zukunft des Multilateralismus (Thema „Handelspolitik“),
  3. Ausländische Direktinvestitionen und die Entwicklung der internationalen Arbeitsteilung (Thema „Ausländische Direktinvestitionen und globale Wertschöpfungsketten“),
  4. Einfluss von Digitalisierung und Automatisierung auf den wirtschaftlichen Austausch (Thema „Digitalisierung“).

Die inhaltliche Projektarbeit lässt sich in vier Schritten beschreiben:

  1. Durch grundlegende qualitative Analysen der zu erwartenden Entwicklung und Veränderung der globalen Rahmenbedingungen (Globalisierung, technologischer Fortschritt/Digitalisierung, demographischer Wandel) und deren langfristige makroökonomische Auswirkungen auf Deutschland werden relevante Fragestellungen und Hypothesen identifiziert.
  2. Sofern keine zufriedenstellende empirische Erkenntnis zu den Fragestellungen vorliegt, werden entsprechende Berechnungen zu den Auswirkungen auf Deutschland in Europa bei externen Projektpartnern in Auftrag gegeben.
  3. Auf der Basis der in den ökonometrischen Analysen festgestellten Herausforderungen für Deutschland werden mittel- bis langfristige Strategien für die vier Themenfelder entwickelt und mit Experten aus Wissenschaft und Politik diskutiert und finalisiert.
  4. Im Jahr 2019 erfolgt als Abbindung die Zusammenführung zentraler Ergebnisse in einer Roadmap 2030. Diese Roadmap stellt ein konsistentes und integriertes Handlungspaket dar, mit dem in Deutschland auf die zentralen erwartbaren Veränderungen der Weltwirtschaft reagiert werden sollte. Die politischen Handlungsempfehlungen beschränken sich dabei auf die vier im Projekt bearbeiteten Themenfelder.

Zur Vermittlung unserer Studien und Expertisen setzen wir neben klassischen Publikationen vor allen auf Online-Formate. So tritt das Projekt neben einem YouTube-Channel, Twitter-Feeds und Facebook-Account vor allem mit einer umfangreichen Blog-Seite auf. Darüber hinaus werden Konferenzen und Workshops im In- und Ausland für die Vorstellung und Diskussion unserer Inhalte genutzt.

Zielgruppen sind Akteure der Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik auf der Ebene des Bundes (alle vier Themenfelder) sowie der europäischen Ebene (vor allem bei Fragen der Außenhandelspolitik), die Wirtschaft durch die sie vertretenden Interessenverbände sowie die interessierte (Fach­-) Öffentlichkeit als Motor eines weiterführenden gesellschaftlichen Diskurses und Multiplikator der Projektergebnisse.

Im Projekt Global Economic Dynamics arbeiten wir mit unterschiedlichen Institutionen zusammen. Wissenschaft und Beratung: z. B. ifo Institut München, Prognos AG Basel, Institut für Weltwirtschaft Kiel, European University Institute Florenz, World Trade Institute Bern, Brookings Institution, Economist Intelligence Unit London, European Trade Study Group, ECIPE Brüssel; internationale Organisationen: z. B. World Trade Organization (WTO), International Trade Center (ITC), Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD); Politik und Verwaltung: z. B. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, EU-Kommission (Generaldirektion Handel & Binnenmarkt). 

Ähnliche Artikel

AdobeStock_127710874_KONZERN_ST-NW_Montage.jpg(© © SFIO CRACHO - stock.adobe.com)

Publikation: Produktivitätslücken in Deutschland: Wachstum droht sich bis 2035 zu halbieren

2019_03_20_GSS_Panel_4_be_ST-MT.jpg(© © Global Solutions Initiative/Mathias Rauck)

Panel: Nachhaltige Entwicklung durch mehr Auslandsdirektinvestitionen möglich?

AdobeStock_229840871_KONZERN_ST-MT_be.jpg(© © ktsdesign - stock.adobe.com)

T20 Summit: Materieller Wohlstand im demografischen Wandel möglich?

lucrezia-carnelos-1081230-unsplash.jpg(© Lucrezia Carnelos / Unsplash - Unsplash License, https://unsplash.com/license)

Veranstaltung: Internationale AESIS-Konferenz “Impact of Science”