Drei Männer mit Helm klettern ein Gebäude an Seilen hoch
cegoh/pixabay.com - CC0, Public Domain, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de

, Studie: Was funktioniert für Flüchtlinge?

Kosten-Nutzen-Analysen zur Verbesserung von Integrationsprogrammen einsetzen

Wie rechnen sich Maßnahmen zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen? Bislang fehlt der Politik eine belastbare Grundlage, um die langfristigen Auswirkungen ihrer Ausgaben beurteilen zu können.  Die Studie zeigt, wie bewährte Methoden der Kosten-Nutzen-Analyse eingesetzt werden können, um die Wirkungen von Investitionen in die Arbeitsmarktintegration der Zugewanderten ganzheitlich bewerten zu können.   

Viele westeuropäische Länder haben die Ausgaben für die Arbeitsmarktintegration drastisch in der Hoffnung erhöht, dass damit Flüchtlingen geholfen werden kann, Arbeit zu finden und sich in die Gesellschaft einzuleben. Aber es ist nur sehr wenig darüber bekannt, wie diese Investitionen in die Arbeitsmarktintegration am besten zu tätigen sind. Die Regierungen haben wenig Evidenz dafür, wie das Kosten-Nutzen-Verhältnis bei der Integration aussieht. Das ist teilweise auch deshalb der Fall, weil sich Investitionen selten sofort auszahlen; es kann Jahre oder sogar Generationen dauern, bis sie ihre volle Wirkung entfalten. Außerdem fehlt es an qualitativ hochwertigen Evaluationen, um zu zeigen, welche Arten von Maßnahmen - von subventionierten Praktika bis hin zu Ausbildungsprogrammen - am besten funktionieren. Nur wenige Evaluationen von Integrationsmaßnahmen können zeigen, dass die beobachteten Ergebnisse die unmittelbare Folge der Investitionen sind. Selbst qualitativ anspruchsvolle Evaluationen beziehen sich oft nur auf die kurzfristigen Auswirkungen von Maßnahmen zur Arbeitsmarktintegration.

Bewährte Methoden der Kosten-Nutzen-Analyse einsetzen

Die Studie zeigt, wie politische Entscheidungsträger die Kosten-Nutzen-Analyse - ein von Ökonomen häufig eingesetztes Instrument - einsetzen können, um den umfassenderen sozialen Wert ihrer Investitionen in die Arbeitsmarktintegration zu berechnen und so die Qualität der Entscheidungen in diesem Bereich zu verbessern. Vorgestellt werden bewährte Methoden der Kosten-Nutzen-Analyse beispielsweise aus den Politikbereichen Gesundheit und Strafjustiz, wo sich Ausgaben wie im Fall der Arbeitsmarktintegration ebenfalls nur langfristig auszahlen. Solche Methoden erlauben es, die langfristigen Ergebnisse von Interventionen modellhaft darzustellen, selbst wenn es keine belastbaren Evaluationsergebnisse für diese Interventionen gibt oder, wenn Initiativen gerade erst gestartet werden. Die Kosten-Nutzen-Analyse ermöglicht Entscheidungsträgern, Aussagen der folgenden Art zu treffen: Wenn ein Ausbildungsprogramm seine gewünschte Wirkung entfaltet, kann für X Euro an Investition eine Rendite von Y Euro über einen Zeitraum von 30 Jahren erwartet werden.

Kulturwandel bei der Arbeitsmarktintegration durch evidenzbasierte Entscheidungen

Entscheidungen im Bereich der Arbeitsmarktintegrationspolitik sind häufig eher das Ergebnis von politischem Handlungsdruck, von dem Wunsch „etwas zu tun“ und weniger das Ergebnis einer sorgfältigen Untersuchung dessen, was tatsächlich funktioniert. Für die Integrationspolitik ist es an der Zeit, deutlich stärker wissenschaftliche Evidenz zu berücksichtigen, so wie es in anderen Politikfeldern längst der Fall ist. Das inzwischen erreichte Ausgabenniveau für Maßnahmen zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt macht es notwendig, eine Kultur der Evaluation zu schaffen. Mehr noch: Ausgaben für Wirkungsanalysen von Programmen zur Arbeitsmarktintegration können helfen, höhere Folgekosten zu einem späteren Zeitpunkt zu vermeiden. 

Publikation: A needed evidence revolution

Projekte

Ähnliche Artikel

0068.jpg_change_1_2014_Unternehmenskultur_Firma_Katjes(© Valeska Achenbach)

Studie: Frauen auf dem deutschen Arbeitsmarkt: Aufholen, ohne einzuholen

AdobeStock_205192536_KONZERN_ST-AND.jpeg(© © auremar - stock.adobe.com)

Studie: Wie weit hilft höhere Erwerbsbeteiligung Älterer gegen den Arbeitskräftemangel?

shutterstock_270966254_Premier_ST-NW.jpg(© Shutterstock / zhu difeng)

Studie: Technologischer Wandel am Arbeitsmarkt: Immer weniger Routinejobs